News & Rumors: 19. Juli 2010,

Facetime, not Penistime: Apple sperrt iChatr

chatr iconAb wieviel Prozent genitaler Inhalte sperrt Apple einen Dienst? Der Porn-Anteil im WWW ist offenbar noch unter der kritischen Schwelle, denn Safari ist noch auf dem iPhone 4 verfügbar. Im Fall der Chatroulette-App iChatr scheint die kritische Quote hingegen überschritten. Die Facetime-Zufallschat-App wurde von einigen Usern wenig überraschend für eher exhibitionistische Zwecke genutzt.

„Mögliche Lösungen“ würden zur Zeit mit Apple besprochen. Das Problem von iChatr liegt in

Werbung

„…einer Anzahl von Nutzern, die sich während der Zufalls-Videochats selbst entblößen.“

Nun ist es so eine Sache mit den Usern: man kann sie schwer an solchen Nutzungsformen hindern. Der automatische Penisfilter sollte in Zeiten der Gesichtserkennung vielleicht nicht mehr reine Science Fiction sein, aber bekanntermaßen sind technische Lösungen sozialer Problemstellungen in der Regel ineffektiv. Wobei es im genannten Fall fraglich ist, ob der Begriff „Problem“ nicht von vorne herein falsch gewählt ist und stattdessen von einem vorhersehbaren gesellschaftlichen Sachverhalt gesprochen werden kann, der bei Zufalls-Videochats eben mit einer Gewissheit eintritt, den man ansonsten mit dem Wort „Amen“ in Kirchen, dem Tod und den Steuern assoziiert.
[singlepic id=8692 w=435] Ungebräuchliche Nutzungsform von iChatr: Die Nutzer filmen ihre Gesichter
 
Schlussfolgerungen? Apple vertraut seinen eigenen Jugendschutzmaßnahmen nicht, denn sonst hätte eine entsprechende Altersfreigabe das Problem gelöst. Stattdessen wird einmal mehr den Usern die Möglichkeit genommen, mit erworbener Hardware zu tun, was einem eben beliebt. „Entblößungsraten“ hin oder her – erneut signalisiert Apple darüber hinaus die fatale Botschaft, man sperre auf der „sauberen“ Plattform iPhone alle „störenden“ Inhalte – dabei ist das iPhone schon allein durch das Vorhandensein eines Webbrowsewrs kein von Haus aus „jugendgeeignetes“ Gerät.

Bleibt zu hoffen, dass zumindest die Telefoniefunktion auf dem iPhone ohne Altersbeschränkung erhalten bleibt. Es darf nur niemand Apple auf die Möglichkeiten des Telefonsex hinweisen. Es soll ja „eine Anzahl von Nutzern“ geben, die sowas tun.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 10 Kommentar(e) bisher

  •  Volker Schmitt (19. Juli 2010)

    Igitt!!! Wie gut dass es die Saubermänner von Apple gibt!
    Bitte jedes Telefonat abhören und bei Bedarf sofort unterbrechen…
    dann fällt auch der Antennagate nicht mehr auf
    Mei eiPhone:

  •  Volker Schmitt (19. Juli 2010)

    kleine Ergänzung: http://volkerfoto.blogspot.com/2010/07/eiphone.html

  •  phranck (19. Juli 2010)

    Eigentlich sollten wir alle mit der Forderung an Apple herantreten, Safari vom Gerät löschen zu können. Denn, wenn ich nicht mit Porn leben möchte, dann möchte ich eben auch keinen Browser… (-:

  •  rbq (19. Juli 2010)

    Tja, nachdem wir uns daran gewöhnt haben, dass die Anwendungen unserer Geräte für uns vorausgewählt und die abrufbaren Inhalte kontrolliert werden, ist wohl die Einschränkung der Individualkommunikation der nächste logische Schritt.

  •  Razon (19. Juli 2010)

    Also nachdem ihr ein „l“ in „Apple“ vergessen hattet, hättet ihr ruhig auch noch ein „p“ weg lassen können ;-)

  •  rj (19. Juli 2010)

    Das hiess „Appple“ vor der ersten Korrektur:o)

  •  jmmappleworld (20. Juli 2010)

    Wer es nötig hat sich Pornographische Inhalte anzusehen, verdient auch kein Apple Gerät. So sehe ich das. Sucht euch ne Freundin.

  •  rj (20. Juli 2010)

    Das ist jetzt ein Scherz, oder?

  •  jmmappleworld (20. Juli 2010)

    Ja. Ist doch war. OK. Kauft euch was ihr wollt, aber ich bin fuer no Porn auf dem iOS.

  •  Alex (31. August 2010)

    Schon ein wenig älter, aber der „jmmappleworld“ geht mir hier aufn keks – lad du dir doch kein iChatr runter wenn du vermeiden willst etwas pornografisches zu sehen. Ich mag meine Apple Produkte ebenfalls – aber die Politik von Apple ist unter aller sau. Es geht die schlichtweg nichts an was man mit dem Gerät macht und was nicht. Wie richtig bemerkt wurde müsste man dann auch Safari und sämtliche Browser aus dem Store nehmen. Und ich verweise auch auf den 1984 Clip. Ich frage mich ob Mr. Jobs diesen vergessen od. verdrängt hat. Es wird bald auch Web-Lösungen für FaceTime geben. Dann kann Apple ja FaceTime bei der nächsten Generation wieder entfernen. Achja: Offener Standard sagte Jobs, nicht wahr? Ich lache.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>