MACNOTES

Veröffentlicht am  22.07.10, 12:24 Uhr von  kg

iPhone 4-/iPad-Nachfrage kann nicht erfüllt werden, Apple dennoch hoch in den Rankings

AppleWie bereits bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen des Q3/2010 offiziell bestätigt wurde, hat Apple ein Problem, der iPad- und iPhone 4-Nachfrage nachzukommen. Das hindert sie aber nicht daran, sich in den Industrierankings nach vorn zu drängeln: 2011 könnten sie bereits der zweitgrößte Halbleiter-Einkäufer der Welt werden.

“Wir verkaufen beide Produkte (iPad und iPhone 4, Anm. d. Red) so schnell, wie wir sie produzieren können. Wir geben nach wie vor längere Vorlaufzeiten an als uns lieb ist, und wir arbeiten rund um die Uhr daran, Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen. Insgesamt ist es eher ein Luxusproblem, das wir haben,” so Apples COO Tim Cook beim Conference Call zu den Quartalszahlen. Man hofft, die Produktionszahlen weiter in die Höhe treiben zu können.

Apple könnte im Jahr 2011 nach Hewlett-Packard der größte Abnehmer für Halbleiter werden, bei iSuppli rechnet man mit Gesamtausgaben von 16,2 Milliarden Dollar, mit denen Samsung Electronics überholt werden kann – ihre Ausgaben im Jahr 2011 werden mit $13,9 Milliarden beziffert. HP wird mit Ausgaben von 17,1 Milliarden Dollar weiter an der Spitze stehen.

[singlepic id=8851 w=435]

Die Voraussagen spiegeln die Marktverhältnisse wieder: Hat ein Unternehmen Erfolg bei der Einführung von neuen Produkten, steigt logischerweise auch der Bedarf nach Bauteilen. Laut iSuppli zeigt das Ranking auch an, wie viel Geld in Forschung und Entwicklung gesteckt wird – was die vorhandene Innotivität weiter fördert.

In allen Mobilgeräten von Apple kommt derzeit ein ARM-Prozessor zum Einsatz, genau diese Tatsache könnte auch eine Revolution in Sachen Architektur der Mobilgeräte: Laut iSuppli treibt Apple den Trend als zukünftig zweitgrößter Chipkäufer voran, viele andere Hersteller wechseln von einer Intel-Architektur auf ARM-basierte Systeme.

Wirtschaftlich gesehen könnte Apples gute Marktposition angenehme Nebeneffekte auf den Preis der Geräte haben: Als wichtiger Abnehmer für Halbleiter können sie die Preise bei den Zulieferern drücken, und möglicherweise auch die Verfügbarkeit bestimmter Komponenten dauerhaft aufrechterhalten – auf einen Großabnehmer wie Apple verzichten Hardwarelieferanten eben nicht gerne.

Zu guter Letzt noch eine gewagte Voraussage: HP dürfte spätestens im Jahr 2012 von Apple einholbar sein, sollten sich Apples verschiedene Produkte weiterhin so gut verkaufen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 6 Kommentar(e) bisher

  •  Jim Panse sagte am 22. Juli 2010:

    Go Apple, go!! :)

    Antworten 
  •  tom sagte am 22. Juli 2010:

    Vor einer ca. Woche hab ich meinen Vertrag verlängert, heute kam mein iPhone 4 :) nur 9 Tage gewartet.

    Antworten 
  •  brian sagte am 22. Juli 2010:

    toll das apple den preis bei den lieferanten drücken kann und trotzdem die macbooks für phantasiepreise verkauft, vom iphone das mehr als doppelt so teuer wie der baugleiche ipodtouch ist mal ganz zu schweigen!!!

    Antworten 
  •  kg sagte am 22. Juli 2010:

    @brian noch können sie es nicht in dem Maße, wie sie es in den kommenden Jahren können. Und iPod touch und iPhone sind bei weitem nicht baugleich: Kamera, Mobilmodul, GPS, SIM-Slot und weitere Bauteile kosten auch Geld. Vielleicht nicht in dem Maße wie der letztendliche Preisunterschied, aber trotzdem.

    Antworten 
  •  jenz sagte am 22. Juli 2010:

    Also auf mein iPad – das größte Modell :D – musste ich “nur” 1 Woche warten. Hergeben werd’ ich es nie wieder ;)

    Antworten 
  •  brian sagte am 22. Juli 2010:

    @kg
    ok diese bauteile zusammen kosten ungefähr 20euro oder so…d.h. das iphone ist trotzdem überteuert ohne ende. zumal die ja an dem ipodtouch ja auch schon eine riesen gewinnspanne aufgeschlagen haben!
    ich finde das ja auch schlau von apple solange die nachfrage ja immernoch sogar stark steigt die cash cow zu melken!

    gibt es eigtl eine chance, dass für das ipad irgendwann mal eine art stylus herauskommt, womit man dann in pdf-dateien schreiben kann und unterstreichen und so.
    ich denke da natürlich an dritthersteller….steve jobs würde wohl eher zurücktreten als seine grundwerte zu verraten…haha
    dann wäre das ipad sooo genial für die uni, konferenzen und natürlich für die schule!!!

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de