MACNOTES

Veröffentlicht am  29.07.10, 15:55 Uhr von  

Test: Option iCON XY – HSPA-Surfstick günstig, ohne Simlock

iCON XYWer unterwegs mit dem UMTS-Stick online ist, der wünscht sich manchmal sicher etwas Flexibilität: Die Sticks der meisten Provider sind mit SIM-/Net-Lock versehen, was eine Nutzung von Karten anderer Nutzer unmöglich macht. Der simlockfreie UMTS-Stick iCON XY von Option ist da anders: Ihn kann man weltweit und unabhängig vom Provider nutzen. Wir haben ihn nun eine Weile unter normalen Bedingungen getestet und berichten euch von unseren Erfahrungen.

Ob Telekom, Vodafone, o2 oder E-Plus: Alle bieten ihre eigenen, gebrandeten UMTS-Sticks an, die meist nur mit dem einen Anbieter nutzbar sind und teils mit langen Verträgen einhergehen. Nicht wenige Nutzer aber möchten die Auswahl zwischen den Anbietern haben, abhängig vom Aufenthaltsort und gewünschtem Tarif. Die Auswahl von UMTS-/HSDPA-Sticks ohne SIM- und Netlock und Branding ist leider nicht besonders groß, erschwerend kommt hinzu, dass viele über keine geeignete Mac-Software verfügen. Der simlockfreie Option iCON XY ist nicht nur frei von Providerbeschränkungen, er wird hierzulande auch im Bundle mit dem umfangreichen Verbindungsmanager launch2net Premium angeboten. Genau dieses Bundle haben wir einem längeren Test unterzogen.

[singlepic id=9035 w=435]

 

Der erste Eindruck

Was direkt beim Auspacken auffällt: Im Gegensatz zu vielen anderen UMTS-Modem-Sticks hat man beim iCON XY auf einen lästigen USB-Anschlussdeckel verzichtet. Anstatt dessen lässt sich der Anschluss direkt im Stick versenken: Er verschwindet, ähnlich wie bei aktuellen Autoschlüsseln, in einer Gehäuseaussparung. Eine ideale Lösung für notorische Deckel-Verlierer. Einen weiteren Vorteil hat der klappbare USB-Port außerdem: Am Rechner kann man den Stick so einstöpseln, dass er direkt am Gehäuse anliegt, so wird die Gefahr des versehentlichen Abbrechens minimiert. Außerdem spart es Platz: Hat man den Stick an einem USB-Port, bleibt der zweite, direkt nebenan liegende zugänglich.

[singlepic id=9037 w=200 float=left] [singlepic id=9033 w=200 float=right]  

 

Wechselcover, SIM-Installation, Micro-SD-Slot

Der iCON XY ist mit Wechselcovern ausgestattet: Damit lässt sich die Optik mittels zusätzlicher Skins verändern. Die Skins bietet Option auf der eigenen Seite an, ganz billig sind sie allerdings nicht. Unter den Wechselcovern findet sich die gesamte Technik des UMTS-Sticks, und dort steckt man auch die SIM ein. So ist es auch nicht möglich, das SIM-Fach irgendwo zu verlieren. Einen weiteren Steckplatz gibt es für eine Micro-SD-Speicherkarte. Maximal kann man eine SDHC-Karte mit 32GB Speicherplatz unterbringen.

[singlepic id=9039 w=200 float=left] [singlepic id=9038 w=200 float=right]  

 

Die Software

Der Stick läuft mit jeder beliebigen Software, in der die Treiber integriert sind. Standardmäßig wird er mit uCAN Connect ausgeliefert, die alle Grundbedürfnisse befriedigen dürfte. Getestet wurde er bei uns allerdings mit Novamedias Launch2Net Premium, das es auch im Bundle mit dem iCON XY gibt. Es gibt bei uns bereits einen Test von Launch2Net Premium, entsprechend werden wir uns weitere Ausführungen dazu an dieser Stelle sparen.

 

Empfangsqualität

Die Empfangsqualität entspricht der anderer Surfsticks. Die direkt am Stick angebrachte Antenne liefert auch unterwegs eine brauchbare Netzabdeckung, eine zusätzliche Antenne zur Empfangsverstärkung kann man allerdings nicht anschließen. Diese dürfte für den Normalgebrauch allerdings auch nicht nötig sein.

 

Die Benutzung: Erfahrungswerte

Unsere Beobachtungen zum Stick: Er ist tatsächlich angenehm kompakt. Die Möglichkeit, den Stick an das Notebook zu klappen, macht Bahnfahren angenehmer: Der Rechner braucht weniger Platz, außerdem beruhigt die Tatsache, dass man ihn nicht so leicht abbrechen kann.

Bei der Benutzung muss man damit rechnen, dass der Stick selbst recht heiß wird. Dies passiert bei den meisten UMTS-Modems, überrascht hat es uns also nicht.

Ein Manko ist die Statusanzeige: Sie macht keinen Unterschied zwischen den unterschiedlichen Verbindungstypen. GPRS, EDGE, UMTS und HSDPA lassen sich optisch nicht so leicht abgrenzen wie z.B. bei einem Stick von Huawei (dort sind sind die Verbindungsarten farblich gekennzeichnet). Reine Geschmacksache, aber nicht unser Fall: Die Statusleuchte blinkt, sobald eine Verbindung besteht. Andere Anbieter signalisieren eine aufgebaute Verbindung mit einer dauerhaft leuchtenden LED. Das Problem des Blinklichts: Es lenkt bei der Arbeit tatsächlich ab, da es ständig im Augenwinkel ist.

 

Fazit

Der iCON XY ist sehr kompakt und praktisch in der Nutzung. Der klappbare Stecker verbaut keine USB-Anschlüsse, dank des fehlenden SIM-Locks kann man den Stick mit allen Providern nutzen. Die aufgezeigten Nachteile sind dabei eine Sache der persönlichen Gewohnheiten: Die unterschiedlichen Statusleuchten sind nicht unbedingt nötig, wären aber ein nettes Zusatzfeature. Gleiches gilt für das Blinken nach Verbindungsaufbau.

 

Preis

Den Option iCON XY gibt inklusive launch2net Premium-Lizenz für für Mac OS X für 129€, alternativ gibt es eine Variante für Mac OS X und Windows für 99,95€ – in dem Fall liegt die Software uCan Connect bei.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: iCON XY
Hersteller: Option
Preis: 99,95€*/129€ (mit launch2net Premium)

*=Affiliate

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 13 Kommentar(e) bisher

  •  schrammi sagte am 29. Juli 2010:

    Der Preis ist ja fernab von jeglicher Realität für Mitte 2010.

    Antworten 
  •  Fuellemann sagte am 29. Juli 2010:

    Der Preis ist sogar ziemlich günstig. Bitte nicht vergessen, dass dieser Stick nicht von einem großen Telekommunikationsunternehmen subventioniert wird und auch von der Technik etwas moderner ist, als die üblichen grauen und weissen Huawei- und ZTE-Modems!

    Was in dem Artikel (noch) nicht steht, ist, dass der iCON XY auch als Speicherstick nutzbar ist. Er versteht sich mit SDHC-Karten mit bis 32GB Speicher…

    Antworten 
  •  SB sagte am 29. Juli 2010:

    Es gibt bei o2 SIM-lockfrei und ohne Vertrag den Huawei E5 für 129 EUR.
    Das ist ein UMTS-WLAN-Router, bei dem 5 Geräte über WLAN ans UMTS-Netz angebunden werden.
    Dadurch entfällt Software-Installation und Treiber-Gefummel.
    Außerdem kann der Stick auch z.B. zur Verbesserung der Empfangssitutation auf die Fensterbank gelegt werden.
    schrammi hat also völlig recht, dass hier überteuerte und unnötige Hardware getestet wird.

    Antworten 
  •  Fuellemann sagte am 29. Juli 2010:

    Hi, das E5 ist ein guter Router, aber nicht mit einem USB-Surfstick und launch2net Premium vergleichbar. Viele Kunden wollen keinen Router mit Webinterface, sondern ein Surfstick und eine Software, die den Verbindungsaufbau mit den unterschiedlichsten SIM-Karten weltweit automatisiert…. Und zwar ohne die üblichen Konfigurationsarien…

    Antworten 
  •  Fehlhicks sagte am 29. Juli 2010:

    MEDIONmobile WEB STICK S4011? HS-supadupa, Sim-lock-frei, blinkt nicht, OSX-Treiber sind auch drauf gespeichert. Und die fälligen 49,95 € sind auch ein angemessener Preis für Mitte 2010.
    Ach ja, funktioniert an meinem MacBook5,2 (Mitte 2009) einwandfrei.

    Antworten 
  •  Fuellemann sagte am 29. Juli 2010:

    Hallo Fehlhicks, vielen Dank für das Beispiel. Dieser Stick kann eben genau nicht HSUPA (schneller Upload), keinen schnellen Download, hat keinen MicroSD Slot, keine automatische Providereinwahl weltweit und ist technisch einfach nicht vergleichbar. Ihm fehlen genau diejenigen Merkmale, auf die professionelle Nutzer Wert legen – und diese sind eben unsere Zielgruppe. Für Dich mag der Stick in Ordnung sein – für einen Fotografen, der schnellstens seine Bilder zu den Zeitungen senden muss, ist er nicht zu benutzen…

    Antworten 
  •  kg sagte am 29. Juli 2010:

    @Fuellemann Speicherhinweis nachgereicht.

    @schrammi wenn du dich mal im Bereich der UMTS-Modems umschaust, findest du kam etwas günstigeres, wenn du gezielt nach einem SIM-lock-freien Stick suchst, den du ohne Softwarehacks oder Firmware-flashen nutzen kannst.

    @SB Wie Fuellemann schon sagt: Der E5 hilft mir nicht, wenn ich einfach und schnell mobil online gehen will. MiFi ist eine feine Sache, hat aber oft den entscheidenden Nachteil, dass man ständig vergisst das Ding aufzuladen. Außerdem wäre es mir zu groß für “eben mal in die Tasche werfen”.

    @Fehlhicks du vergisst bei den Medion-Sticks: Die schaffen maximal 3,6Mbit down, der iCON XY schafft 7,2Mbit. Das gilt auch den Fonic-Sticks soweit ich weiß – die sind auf E-Plus ausgerichtet, bei denen flächendeckendes HSPA momentan noch Fehlanzeige ist. Außerdem sind die auch nicht so kompatibel, wie ich mir das erhofft hätte – beide hatten wir schon mal in der Redaktion, beide machten je nach Rechner mehr Probleme als Spaß. Ich hab mittlerweile schon viel ausprobiert, und der Option hat recht erfolgreich meinen alten Vodafone WebSessions-Stick (der früher noch Simlockfrei war) ersetzt.

    Antworten 
  •  Fehlhicks sagte am 29. Juli 2010:

    Danke für die Aufzählung, was der S4011 alles nicht kann. In meinem steckt eine Panasonic MicroSDHC mit 4GB.

    Antworten 
  •  Baguio sagte am 29. Juli 2010:

    Hatte auf den Philippinen einen Stick mit 8.5€ Guthaben ( 500 Pesos) für 17 € gekauft . Auch Micro SD Slot und versenkbarem USB Port , Mac u. Win Software dabei! In Deutschland eine 1und1(Vodafone Netz) Karte rein, und voila, läuft prächtig. Wie geht denn das für so nen Preis? Bin entsetzt über die Preise hier!

    Antworten 
  •  Fuellemann sagte am 29. Juli 2010:

    Kennst Du da noch die Leistungsdaten, also ob der auch HSUPA gemacht hat? Solche subventionierten Sticks bekommst Du hier ja auch schon für 30 Euro oder so, aber da werden eben die alten Chipsätze verramscht und schnell einmal in ein Plastikgehäuse gestopft, dann geht das an die Provider. Ist OK aber eben kein Werkzeug für die Profis…

    Antworten 
  •  Forrname sagte am 1. August 2010:

    Günstig? Schau mal hier:
    http://handyshop.klarmobil.de/Surfstick/UMTS-Surfstick–182.html

    Problem: Was ist mit dem iPad? Da ist der E5 klar im Vorteil – besonders gegenüber dem iPad +3G , weil man eben FÜNF Geräte ran bekommt.

    Antworten 
  •  Fuellemann sagte am 2. August 2010:

    Hi Forrname

    danke für den Hinweis, auch hier gibt es natürlich ein paar Unterschieden. Dieser Stick unterstützt für 3G-Verbindungen nur ein Frequenzband, 2100 Mhz. Unser Stick unterstützt sowohl das 900er, als auch das 2100er Band. Unser Stick ist also in weitaus mehr Gegenden für 3G einsetzbar als der KlarMobil Stick. Und der Stick von Klarmobil unterstützt SD-Karten nur bis 4 GB, nicht bis 32 GB. Und natürlich ist der Stick von Klarmobil auch subventioniert.

    Also bitte: Wenn schon vergleichen, dann bitte auch Sticks mit den gleichen Leistungsdaten und keine Sticks, die für den professionellen Arbeitseinsatz nicht in Frage kommen können.

    Der E5 ist ein Klasse-Gerät, aber bitte nicht eine Kategorie mit einer anderen vergleichen. Mit launch2net Premium, übrigens, kann man ebenfalls mit einem Klick aus dem Mac einen Hotspot machen und die 3G Verbindung den iPads, iPod touches und allen anderen WLAN-fähigen Geräten zur Verfügung stellen.

    LG

    Jan

    Antworten 
  •  Jürgen sagte am 18. Oktober 2010:

    @ Fuellemann: Gibt immer ein paar die nicht checken, was eigentlich gemeint ist……. ein Mercedes ist ja auch kein Smart nur weil er gleich viele Räder hat :-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de