MACNOTES

Veröffentlicht am  31.07.10, 17:40 Uhr von  

Test: iMac 27″ Intel 3,2GHz Core i3

iMac 2009Der runderneuerte iMac ist nun durchgängig mit den neuen Intel i3/i5/i7-Prozessoren ausgestattet. Praktisch nur beim Innenleben hat Apple die Desktops aufgerüstet, das 27″ i3-Modell mit 3,2GHz und neuer ATI Radeon HD 5670-Grafik konnten wir bereits testen. Knapp 1.700 Euro werden für unser Testgerät mit deutlich stärkerer Leistung als sein Vorgänger fällig.

Mit “…nicht günstig, aber doch jeden Euro wert” begann das Fazit zum Vorgängermodell des aktuellen 27″-iMac, 200 Euro Aufpreis wollen nun jedoch gerechtfertigt sein. Hardwaretechnisch ist der i3-iMac sicher State of the Art – wie beim Vorgänger fühlt man sich von den 2560×1440 Pixeln des Displays halb erschlagen. Schnellere Grafik mit verdoppeltem Speicher sowie ein deutlich leistungsfähigerer Prozessor machen sich insbesondere bei den Benchmarks bemerkbar.
[singlepic id=9076 w=200 float=left] [singlepic id=9075 w=200 float=right]  
Mit 8-fach Superdrive, 4GB RAM und einer Terabyte-SATA-Platte hat sich ansonsten wenig getan, optional steht SSD-Ausstattung und natürlich das neue Magic Trackpad zur Auswahl. Ansonsten kommt der neue iMac gewohnt riesig, schlicht und spartanisch ins Haus. Rechner, Magic Mouse, drahtlose Tastatur, Stromkabel, Installationsmedien und Handbücher – das wars, und das reicht auch.

In Sachen Verarbeitung und Bedienbarkeit hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum etwas getan, weshalb wir an der Stelle gleich zu den Benchmarks springen – mit der Vorbemerkung, dass sich die Leistungsfähigkeit des Rechners auch gefühlt beim Öffnen der Applikationen schnell zeigt. Die Testergebnisse bestätigen das: gefühlte Geschwindigkeitssteigerungen sind in der Regel erst bei deutlichem Überschreiten der 10-20% Leistungssteigerung tatsächlich vorhanden.

[singlepic id=9074 w=225 float=right] XBench gibt einen Gesamtwert von 335.69 an, die CPU schafft 219.95 Punkte. Wer mit der (teuren) Aufrüstung mit SSD-Platte(n) liebäugelt, sollte sich für die Werte der verbauten Harddisk interessieren: die verbaute Terabyte-SATA-HD schaufelt die Daten durchaus zügig. Uncached Write für 4K-Blocke schafft 148.05 MB/sec, 256k-Blöcke 128.85 MB/sec. Lesend schafft die Platte 40.89 bzw. 137.90 MB/sec. Zufällige Schreib-Bzw. Lesezugriffe sind naturgemäß langsamer und betragen schreibend 2.50 bzw. 149.03 MB/sec, lesend 1.20 und 45.80 MB/sec.

Geekbench gibt einen Wert von 6005 aus, Cinebench 2,69 Punkte an die die CPU, 27,35 BpS bei der OpenGL-Leistung. Zum Vergleich:; der Vorgänger mit dem 3,06-GHz Core Duo schaffte etwas mehr als die Hälfte des XBench-Wertes mit 176 Punkten. Die letzten bei Macnotes getesteten Macbook Pro-Modelle sind trotz i5-Prozessor weit von den aktuellen Werten des nun “kleinsten” 27″-iMacs entfernt: das neueste MBP mit 2,4GHz i5 kommt auf Werte von 284.26 bei XBench, bei Cinebench auf imerhin 2,22. Ein deutlich langsamer getakteter Prozessor ist hier selbstredend eine kräftige Bremse.
[singlepic id=9077 w=425]
Fazit: Ein Desktop-Mac, an dem sich arbeiten lässt. Der einen (streitbaren) halben Mac Abzug muss das Arbeitspferd für die ausschließliche Glossy-Option des ansonsten großartigen Displays einstecken, sowie einen weiteren streitbaren halben Mac weniger angesichts eines Preises, der trotz Apple-Zuschlag nicht in Ordnung geht. Den Vorgänger konnte man als solide Investition verbuchen, nach einem halben Jahr die vollkommen üblichen Leistungssteigerungen der verbauten Komponenten mit 200 Euro mehr zu versilbern, hinterlässt jedoch leichten Bauchschmerz. Zugegeben indessen: Die Leistungssteigerung fiel gegenüber dem letzten iMac-Update um einiges deutlicher aus.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: iMac 27″ 3,2GHz Intel Core i3
Hersteller: Apple
Preis: 1699€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 15 Kommentar(e) bisher

  •  Ulf sagte am 31. Juli 2010:

    Pferd, nicht Pfert, liebe MACNOTES-Redaktion ;-). Außerdem kommt vor dem Wort sowie nie ein Komma.

    Aber danke für die ganzen Benchmarks, ich bin nämlich gerade am Überlegen, ob es wirklich ein i5 sein muss oder ob mir der i3 nicht genügt. Ich glaub, der i3 genügt mir ;-). Hab derzeit einen Late 2007 iMac 24″, das dürfte sich ordentlich bemerkbar machen, wenn ich jetzt auf den i3 wechsle.

    Antworten 
  •  @ulfklose sagte am 31. Juli 2010:

    RT @Macnotes: Test: iMac 27" Intel 3,2GHz Core i3 http://macnot.es/45655

    Antworten 
  •  rj sagte am 31. Juli 2010:

    Himmel nochmal… dabei hab ich nicht mal WIZO gehört in den letzten Monaten :)

    Antworten 
  •  jenz sagte am 31. Juli 2010:

    Ich habe vor einigen Tagen meinen alten iMac 24″ (Early 2008) gegen den neuen 27er Core i7 eingetauscht. Eigentlich erst gegen das 2009er Modell (da ich genau einen Tag! bevor die neuen/überholten iMac’s rauskamen bestellt hab). Doch dank dem super Support von Flip4New konnte ich meinen Tausch auf das aktuellste Modell ändern (Sogar meine “extra” Wünsche wurden beachtet – Tastatur mit Ziffernblock ;)). *kanns kaum erwarten*

    Achja ihr von Macnotes habt mich ja erst von Flip4New erfahren lassen – hab erst etwas gezweifelt, ist aber ne super Sache :)

    Antworten 
  •  jmmappleworld sagte am 31. Juli 2010:

    @Jenz: Tauschen kommt fuer mich nie in Betracht…. Ich habe gerade 2 Mac vor mir stehen^^

    neuer iMach fuer mich fruehestens in 2 Jahren. Habe vor nicht ganz einem Monat ein MacBook Pro 13″ gekauft und auch mit Final Cut kein Problem dadrauf. Und mein iMac ist schon 4 Jahre und 2 Monate alt…

    Antworten 
  •  Rene sagte am 31. Juli 2010:

    So etwas liebe ich: Den Satzbau selbst nicht auf die Reihe kriegen, aber andere kritisieren. Von Wegen: “am überlegen” Wer diesen Tempus verwendet steckt sich automatisch in eine Schublade.

    Antworten 
  •  jenz sagte am 31. Juli 2010:

    @jmmappleworld ich hab meinen auch nur eingetauscht, weil ich ihn eigtl. verkauft hatte, aber der Käufer sich dann doch entschlossen hat, wohl einfach nicht mehr zu reagieren geschweige denn zu bezahlen *angry* Dann hat’s mir gereicht, und ich muss zugeben, eine gewisse Neugier war auch mit im Spiel ^^ (Als ich meinen iMac zuerst abgeschickt hatte, war mir schon etwas anders – bis die Bestätigung kam das alles i.O geht) ^^

    Antworten 
  •  Felias sagte am 1. August 2010:

    Langsam frage ich mich wirklich, warum immer nur die Testlabore fehlerfreie Geräte bekommen.

    @Richard: Hast Du das Gerät schon auf folgende Fehler geprüft?

    - Gelbstich
    - Gray banding
    - Netzteilgeräusch wenn Helligkeit < 60% (links oben am Bildschirm)

    Wenn nicht, könntest Du das bitte einmal machen?

    Danke + Gruß,
    Felias

    Antworten 
  •  egoist sagte am 1. August 2010:

    @alleRechtschräiplährer: nicht vergessen wofür Sprache und Schrift angedacht sind: Kommunikation. Period.

    …funktioniert doch.

    Antworten 
  •  rj sagte am 1. August 2010:

    Felias, alles klar, mach ich morgen.

    Antworten 
  •  rj sagte am 2. August 2010:

    Felias, nichts von alledem feststellbar. Die schiere Größe machts gelegentlich schwierig, dass man den ganzen Bidschirm ohne Blickwinkelverfälschungen im Auge hat, aber der Monitor hier erscheint mir wunderbar. Keine Streifen, keine Farbstiche, nada. Wir haben hier keine externen Kalibrierungstools, muss ich zugeben. Beim Kalibrieren mit Bordmitteln scheint mir alles gut und insbesondere gleichmäßig einstellbar. Netzteil hör ich nicht.

    Antworten 
  •  Niko sagte am 5. August 2010:

    Guten Abend,

    liebes Macnotes Team, ihr habt doch sicherlich von den HDMI auf Mini Displayport Adaptern gehört (z.B. Dr. Bott Digital Video Link) diese können beim 27er leider nur 720p darstellen. Wisst ihr ob sich beim Update da auch was getan hat?

    Vielen Dank

    Antworten 
  •  Felias sagte am 5. August 2010:

    @Richard: Vielen Dank für die Prüfung. Gratuliere zum fehlerfreien Gerät :-) Scheinbar sind seit der neuen Serie weniger Geräte betroffen, ich werde dann wohl erneut mein Glück versuchen.

    Antworten 
  •  rj sagte am 5. August 2010:

    Das ist leider schon wieder weg, das fehlerfreie Geraet… :) Ich drueck dir Daumen!

    Antworten 
  •  Spiekero sagte am 5. August 2010:

    Schwanke noch zwischen der i5 3,6 Ghz oder der i7 2,93 Ghz Version. Ist der Leistungsunterschied so gewaltig? Bzw. ist man für die Zukunft doch besser mit dem i7 augestellt?

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de