News & Rumors: 4. August 2010,

Apple vs. Jailbreaker: Update-Warnung, iPhone-Deaktivierung scheint rechtlich möglich

PwnageEinen interessanten Aspekt der „Jailbreak-Legalisierung“ in den USA hat Informationweek angesprochen: Apple hat trotz festgestellter Legalität des Jailbreaks in den USA einen Passus in den iPhone-Supportfiles nicht entfernt, in dem die Deaktivierung von iPhones mit modifizierter Firmware vorbehalten bleibt. Zuviele Sorgen sollte man darauf jedoch nicht verschwenden.

Die Bedenken, kurzgefasst: Apple behält sich vor, iPhones mit „modifizierter Firmware“ zu deaktivieren. Obgleich der Jailbreak selber in den USA für legal erklärt wurde (in Deutschland ist er es seit jeher), wurde der Passus nicht geändert.

„…Apple may deny service for an iPhone, iPad, or iPod touch that has installed any unauthorized software“, so die recht klare Ansage in der Apple-EULA.

Rein rechtlich hält Informationweek ein entsprechendes Vorgehen Apples für legal. Praktisch stellt sich hingegen die Frage, ob eine nicht erfolgte Änderung in den Support-Dokumenten des iPhone so viel Interpretation hergibt.

Die Empfehlung, die sich aus der spekulierten Bedrohung ergibt, ist altbekannt: keine iOS/iPhoneOS-Updates einspielen, wenn man einen Jailbreak behalten will, bevor keine Entwarnung dahingehend erfolgt ist, dass das Update keine Probleme macht bzw. wieder knackbar ist. So verhält es sich indes bereits schon immer. Dass Apple einem durchaus nennenswerten Prozentsatz seiner Kunden die iPhone-Nutzung komplett sperrt, ist mehr als unwahrscheinlich – bislang fuhr man in Cupertino mit dem simplen Entfernen des Jailbreaks und dem Schließen ausgenutzter Exploits bei Updates eine ausreichend restriktive Linie.



Apple vs. Jailbreaker: Update-Warnung, iPhone-Deaktivierung scheint rechtlich möglich
4,14 (82,86%) 21 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Bloomberg: Apple-Strafzahlung an Irland wird noch ... Weiter geht es in der unendlichen Geschichte Apple vs. Europäische Union. Einem Bericht von Bloomberg zufolge könnte sich die Strafzahlung noch mal er...
iPhone: Trump geht von Produktion in den USA aus Donald Trump geht einem neuen Interview zufolge davon aus, dass Apple die Produktion von iPhones von China in die USA verlagern wird. Tim Cook soll be...
Apple siegt bei Studie zur Kundenzufriedenheit Eine jüngst erschienene Umfrage zur Kundenzufriedenheit sieht Apple unangefochten an der Spitze - auf breiter Front. Befragt wurden knapp 50.000 Verbr...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Ulf (4. August 2010)

    Es wäre auch ziemlich albern, solche Geräte einfach zu sperren, da die Besitzer dieser Geräte mutmaßlich auch zahlenden Kunden im AppStore sind und Apple für das Gerät ja auch Geld erhalten hat.

  •  Steven (4. August 2010)

    Eben. Das iPhone ist schließlich in unserem Besitz. Ob wir nun daraus einen Toaster bauen ist unsere Sache. Dass wir Garantieansprüche verlieren können, ist längst bekannt.

  •  Rupertk (5. August 2010)

    Na ja,
    Apple behält sich halt die Möglichkeit vor, zu sagen, dass das iPhone nicht mehr am öffentlichen Datenverkehr teilnehmen darf (Mobilfunk) – Das ist wie beim Auto – da muss auch der TÜV gemacht werden, gerade, wenn man etwas verändert hat…

    Rupert


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>