News & Rumors: 30. August 2010,

AMD schafft ATI als Branding ab, Intel übernimmt Infineon-Mobilsparte

AMDZwei Gerüchte bestätigen sich: AMD schafft die ATI-Benamung seiner Grafikkarten um, und Intel übernimmt mit der Infineon-Mobilesparte inen der größten Zulieferer aus dem Mobilfunkbereich.

Wer demnächst einen Mac mit ATI-Grafikkarte kaufen will, der muss sich eventuell umgewöhnen: AMD will das ATI-Branding abschaffen, anstatt dessen sollen alle Grafikkarten ab sofort unter dem AMD-Label laufen. Für diese Entscheidung gab es zwei Gründe: So sollen die Wahrnehmung der Marke AMD schon seit längerem stärker gewesen sein als die von ATI. Dies erklärt AMD in einigen Informationsfolien:

Werbung

[singlepic id=9496 w=200 float=left] [singlepic id=9495 w=200 float=right]  

Bereits auf dem Markt befindliche Produkte sollen weiterhin unter dem ATI-Label verkauft werden, alle kommenden werden umbenannt: Demnächst stecken AMD Radeon und AMD FirePro in diversen Rechnern.

[singlepic id=9494 w=200 float=left] [singlepic id=9497 w=200 float=right]  

Außerdem sollen die demnächst kommenden neue Produkte ebenfalls einen nicht geringen Teil zur Umbenennung beigetragen haben – so unter anderem die Fusion-Technologie, die CPU und GPU näher zueinander bringt. Das erste dieser Produkte wird unter dem Codenamen Ontario noch in diesem Jahr verfügbar sein, eine Kombination aus zwei CPUs und einer Radeon-GPU.

Seit Wochen wurde bereits darüber gemunkelt, ob Intel Infineon übernehmen wird, nun ist der Deal offiziell perfekt: Für $1,4 Milliarden geht Infineons Mobilsparte an Intel. Damit übernimmt Intel ein ziemlich großes Stück vom Kuchen des Smartphone-Geschäfts: Unter anderem arbeitet Apple im iPhone mit Infineon-Chips, außerdem sind Nokia und Samsung große Abnehmer. Infineon ist auf dem Markt viergrößter Zulieferer von Mobilfunkmodulen. Die Infineon-Sparte soll bei Intel als eigenständiger Bereich weitergeführt werden.

„Die Übernahme von Infineons Wireless Solution Business stärkt die zweite Säule unserer EDV-Strategie – Internet-Konnektivität – und ermöglicht es uns, ein großes Portfolio an Produkten anzubieten, die das ganze Spektrum kabelloser Möglichkeiten abdecken, von WiFi und 3G bis WiMax und LTE (4G).“

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  kr (30. August 2010)

    Intel übernimmt nicht Infineon sondern nur deren Mobilfunksparte, daher ist die Überschrift und der erste Abschnitt etwas unklar.

  •  kg (30. August 2010)

    @kr ack. Gerade korrigiert, danke :)


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>