MACNOTES

Veröffentlicht am  31.08.10, 17:02 Uhr von  kg

IKEA-Katalog für iPhone: Billy, Ivar, Expedit, Malm und Co. für unterwegs

IKEADer IKEA-Katalog ist nach der Bibel und den Harry Potter-Romanen das weltweit am meisten verbreitete Druckdokument. Nun gibt es diesen Print-Klassiker auch für das iPhone: Die IKEA-Katalog-App bildet alle Seiten des Druckwerks ab und bietet einige praktische Zusatzfeatures wie Lesezeichen und Volltextsuche.

Eines muss man IKEA lassen: Jedes Jahr warten Millionen Menschen wie gebannt auf den Moment, wo der IKEA-Katalog endlich in ihrem Briefkasten landet. Derzeit wird die aktuellste Auflage verteilt, wer es nicht erwarten kann, sein Exemplar endlich zu bekommen oder auch unterwegs einen Blick auf die Angebote werfen möchte, der kann dies nun auf dem iPhone tun.

[singlepic id=9515 w=200 float=left] [singlepic id=9508 w=200 float=right]  

Mit der IKEA-Katalog-App kann man sich den aktuellen Katalog des eigenen Landes herunterladen, im Fall des deutschen Kataloges waren dies 58 MB. Ein entscheidender Nachteil wird beim ersten Blick direkt auffällig: Es fehlt eine Retina-optimierte Version für iPhone 4, außerdem hätte sich der Katalog gerade auf dem iPad richtig gelohnt – die Auflösung gibt eine fast katalogreife Darstellungsgröße her.

[singlepic id=9513 w=200 float=left] [singlepic id=9516 w=200 float=right]  

Der Katalog ist selbsterklärend: wie im Papier-Pendant kann man sich durch die Seiten blättern, die Informationen für jedes Produkt direkt abrufen. Will man zusätzliche Informationen, muss man online sein – ohne Internetverbindung werden diese nicht angezeigt. Es ist also wie im echten Katalog: Grundlagen erfährt man, wer mehr braucht, muss sie nachschlagen.

[singlepic id=9514 w=200 float=left] [singlepic id=9509 w=200 float=right]  

In Inhaltsverzeichnis leitet wie im Katalog in jede einzelne Wohnwelt, von Wohnzimmer über Kinderzimmer bis Arbeitszimmer und Küche. Einzelne Seiten kann man sich per Lesezeichen speichern, dies lässt sich am einfachsten mit kleinen Post-Its vergleichen, die man auf die für einen selbst interessanten Seiten klebt. Weiterhin ist es möglich, Produktinfos oder komplette Katalogseiten an Bekannte zu mailen.

Besonders praktisch ist die Suche: Braucht man direkten Zugriff auf ein bestimmtes Produkt, kann man dieses in das Suchfeld eingeben und finden – sofern es noch im aktuellen Sortiment ist.

Laut Bewertungen im App Store kommt die App nicht so gut an – dies könnte aber auch daran liegen, dass der deutsche Katalog erst seit kurzem zum Download bereitsteht. Abstürze konnten wir bisher noch nicht beobachten, auch von diesen wird in den Bewertungen berichtet.

Unser Fazit: Der IKEA-Katalog als App ist definitiv praktisch. Einen großen Kritikpunkt gibt es allerdings, weil keine iPad-optimierte Version zur Verfügung steht. Praktisch wäre außerdem eine Möglichkeit, alle gewünschten Artikel zu einer Einkaufsliste zusammenzustellen. Dennoch: Ein praktisches, kostenloses Angebot ist die IKEA-App (Affiliate) allemal, vor allem wenn einen spontan mal der Wunsch überkommt, seine Wohnung neu zu möblieren – oder wenn man in einem anderen Möbelmarkt steht und Preise vergleichen will.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  @paulschmuck sagte am 1. September 2010:

    @tonihrs Nett oder? :) :::: IKEA-Katalog für iPhone: Billy, Ivar, Expedit, Malm und Co. für unterwegs: http://macnot.es/47797

    Antworten 
  •  @Handy_Tipps sagte am 1. September 2010:

    RT @Macnotes: IKEA-Katalog für iPhone: Billy, Ivar, Expedit, Malm und Co. für unterwegs http://macnot.es/47797 ^CW

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de