MACNOTES

Veröffentlicht am  12.09.10, 19:17 Uhr von  

Kick Off Pinball HD für iPad im Test

Kick Off Pinball HDSie haben es schon wieder getan, könnte man sagen. Denn immerhin handelt es sich bei Kick Off Pinball HD nicht um die erste Flippersimulation, die das deutsche Entwicklerstudio Bad Monkee im App Store veröffentlichte. Mehr dazu in unserem Review.

Schon mit Fanta 4 Pinball hatten Bad Monkee Gelegenheit, zu zeigen, ob Sie das Flipper-Genre gut auf iPhone und iPod Touch portieren können. Kurz darauf erschien Kick Off Pinball für iPhone und im August dann die HD-Fassung für iPad. Letztere habe ich mir eine Weile angeguckt und die Eindrücke erst ein wenig sacken lassen, damit einige der störenden Einflüsse nicht Überhand gewinnen und meine Meinung eventuell zu negativ färben.
 

Unity

[singlepic id=9707 w=thumb float=right] Als technische Grundlage für die Flipper-Simulationen von Bad Monkee dient die Unity-Engine. Unity heißt ja synonym durchaus so etwas wie Gleichförmigkeit, Einheitlichkeit. Und es ist Bad Monkee leider nicht gelungen, dem Spiel diese zweite Haut abzustreifen, damit es wie etwas Universales ausschaut. Man hat eben durchaus das Gefühl, dass man mit einer App hantiert, die es so schon mal gegeben hat. Nicht nur, weil es Konkurrenz aus eigenem Hause gibt, sondern weil es viele App-Entwickler gibt, die auf die Unity-Engine zurückgegriffen haben. Zu jeder Zeit sieht man, dass hier nur Sprites auf dem Bildschirm verschoben werden. Dazu kommt, dass die Highscore-Anzeige am Tisch ein wenig ungenau realisiert wurde. Die Schrift mit dem Punktestand liegt immer etwas neben dem [singlepic id=9708 w=thumb float=left] Hintergrund, der für die Anzeige vorgesehen ist. Dies hätte man eigentlich durch ein Update beheben können, ist aber bislang nicht geschehen. Ärgerlich ist außerdem, dass die App zwar OpenFeint als “Social Gaming”-Komponente anbietet, aber offenbar die lokale Highscore nicht mit denen online abgleicht. Aufgefallen ist mir dies, da ich die App zunächst gelöscht hatte, mir aber einfiel, dass ich noch Screenshots benötige. Beim erneuten Aufruf waren meine erspielten Punkte dann in der App nicht sichtbar, wohl aber bei OpenFeint (vgl. Screenshots).
 

Kamera – / Multiball +

[singlepic id=9706 w=thumb float=left] Was mich ebenfalls gestört hat, ist die Tatsache, dass die Kamera über dem Flippertisch in einem manchmal ungünstigen Winkel das Spielgeschehen zeigt. Einzig wenn es im Spiel mal zu Multiball-Einheiten kommt, weil man die entsprechenden Flipperelemente getroffen hatte, bekam man das Gefühl, wirklich den Überblick zu haben. Multiball ist übrigens ein Feature, das man an Kick Off Pinball durchaus loben kann. Neben Tilt, bietet der Tisch dann noch weitere Feinheiten, insgesamt genug, für einen Tisch. Da haben wir dann wieder ein problematisches Thema. Für den Preis von 1,59 Euro, zu dem der Flipper angeboten wird, kann man keinesfalls mehr Tische erwarten – vergleichbare Games auf Computern oder Videospielkonsolen kosten ein Vielfaches, es sei denn, sie gehören zu Klassikern und werden als Budget-Titel neu aufgelegt. Aber gewünscht hätte man sich doch ab und an mehr Abwechslung durch weitere Tische.
 

Musik

Am nervtötendsten allerdings ist der “Soundtrack” zum Spiel. Nicht mal unbedingt, weil mit der App ein Song der Gruppe Parlotones gefeatured, sondern weil dieser eine Song die ganze Zeit über gedudelt wird. Man hat keine Möglichkeit, den Song stumm zu schalten, es sei denn man würde das Gerät stumm schalten. Dann allerdings würde man die Flippergeräusche nicht mehr wahrnehmen, die aber durchaus für die Reaktion wichtig sind. Also muss man in den sauren Apfel beißen. iPod-Musikbibliothek gibt es wohl auch nicht. Dem Feature der Band Parlotones entsprechend, gibt es im Menü die Möglichkeit im App Store das passende Album zu kaufen. So weit als versteckte Werbung in Ordnung, doch die gesamte Menüführung ist ein Graus. Die Buttons wurden nur sehr ungenau als Text über der eigentlichen Spielgrafik angebracht. Es passiert dann manchmal, dass man in einen Bereich daneben tippt und einen anderen Button berührt, oder eine sensitive Fläche, weil diese leider nicht klar voneinander getrennt sind.
[singlepic id=9705 w=200 float=left] [singlepic id=9704 w=200 float=left]
 

Fazit

Spielerisch ist der Flipper Kick Off Pinball HD durchaus ganz okay. Doch er wirkt ziemlich uniform, weil die Entwickler die Unity-Engine-Haut nicht abstreifen konnten und darüber hinaus gibt es in der Usability sehr große Schwächen, zumindest in der Menüführung, sehr wohl nicht, was das Gameplay angeht. Wenn man sich die beschriebenen Mängel oder Hindernisse wegdenkt, würde der Flipper aber trotzdem keine Topwertung erhalten und mit der Last der Kritik komme ich in der Gesamtwertung auf lediglich 2,5 von 5 Macs. Wenn es nicht ganz so Unity-like aussehen würde, hätte ich schon einen halben Punkt mehr vergeben. Dass die Entwickler von Bad Monkee bessere Software für die iOS-Plattform programmieren können, haben sie mit Giana Sisters schon unter Beweis gestellt.
 
2,5/5Testurteil: 2,5/5 Macs
Bezeichnung: Kick Off Pinball HD (Affiliate)
Hersteller: Bad Monkee
Preis: 1,59€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 0 Kommentar(e) bisher


Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         1  Trackback/Pingback
        1. Fanta 4 Pinball HD für iPad veröffentlicht am 2. Dezember 2010
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de