MACNOTES

Veröffentlicht am  22.09.10, 13:28 Uhr von  

Ping: Wozu taugt Apples Social Network inzwischen?

PingEine Kurzumfrage in der Redaktion führte zum niederschmetternden Ergebnis, dass praktisch niemand Ping aktiv nutzt. Bei aller bei Macnotes gern geübten Apple-Kritik: Desinteresse in diesem Ausmaß ist ungewöhnlich. Grund genug zu fragen, ob wir die Ausnahme oder die Regel sind. Wer nutzt denn Ping, und wofür? Bleibts beim Verdikt der Totgeburt, oder übersehen wir die Potentiale?

Die ersten Ping-Eindrücke waren mittel – geändert hat sich technisch praktisch nichts. Immerhin trifft man inzwischen eine größere Zahl an Usern an und auch die Bands sind stärker vertreten. Die Masse machts, das Netzwerk lebt von den Usern – treffen diese Trivialerkenntnisse auch bei Ping zu? Tendenziell eher nicht, denn die Masse macht offenbar wenig bis nichts.
[singlepic id=9810 w=425]
Details ausblenden? Welche Details?

Das liegt unter anderem daran, dass es wenig Anreiz gibt, Ping überhaupt zu nutzen. Nach wie vor ist Ping nur mit einem unscheinbaren Link auf iTunes präsent. Beim iTunes-Stöbern ist keinerlei “Lerneffekt” zu sehen, der sich beispielsweise an den gefolgten Bands orientiert. In Ping selbst erstrahlt das Usability-Elend nach wie vor mit all seinen Unzulänglichkeiten. Umständlichste Navigation, Sackgassen, fehlende Möglichkeiten, Nachrichten und Status-Updates ohne konkreten “Aufhänger” zu posten – Ping ist nach wie vor nichts Halbes und nichts Ganzes und wirkt, als ob den Entwicklern auf halbem Weg die Lust verlorenging.

Gebaut wird offenbar aber nicht mehr – so bleibt die letzte Option, die Kollege Dobschat einmal mehr klar benennt: “ping fehlt schlicht und ergreifend die anbindung an andere netzwerke, vor allem last.fm, twitter oder auch – wenn sein muss – myspace oder facebook – so isoliert ist das nix.”
[singlepic id=9809 w=425 float=left]
Interessante Alternative-Bands, according to Ping

Nur hat Facebook dankend abgelehnt, was die Kooperation mit Apple angeht, und so steht nach wie vor eine halbfertige “Musikcommunity” im ohnehin aufgeblasenen iTunes herum. Die man nun immerhin nutzen kann, um einigen Bands mehr zu folgen, die neben den Unvermeidlichkeiten wie Lady Gaga, Coldplay und Shakira präsent sind. Dass man nicht nur die Interpreten zu Gesicht bekommt, mit denen man ohnehin bereits an allen Ecken konfrontiert wird, will indessen nach wie vor nichts heißen: es ist ja schön zu erfahren, dass Nirvana nun mit Trent Reznor und Soundgarden mit Pearl Jam befreundet sind, nur wird man auch ohne diese Information dereinst ins Grab sinken können, ohne Entscheidendes verpasst zu haben. Was zugegebenermaßen für praktisch alles gilt, was in den einschlägigen Netzen passiert, aber auf Ping ist es darüber hinaus eben langweilig, schlecht bedienbar und generell lieblos umgesetzt. Dass von der Speerspitze der Online-Musikrevolution generell ein wenig mehr erwartet werden kann, muss für die Komplettenttäuschung gar nicht mehr mitbedacht werden.
[singlepic id=9808 w=425]
Es fehlt eindeutig der “Ich finds scheiße”-Button.

Angesichts der kargen Inhalte fallen umso mehr die Informationen auf, die man an sich gerne vermieden hätte. “Ping ist epicfail”, fasst Kollege Trust die hier geäußerte Ansicht etwas wortkarger, aber nicht minder zutreffend zusammen, während Kollege Zellmer gar bekundet, Ping noch nicht einmal angeklickt zu haben. Was uns zur abschließenden Frage bringt: Verpasst er etwas? Und falls ja, was? Hinweise auf möglicherweise doch vorhandene Ping-Nutzwerte werden erfreut entgegengenommen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 20 Kommentar(e) bisher

  •  It's me sagte am 22. September 2010:

    Typisch Apple, in allem die Finger haben wollen und dann nur halbe Sachen zu Stande kriegen. Nichts wirklich ausgereiftes… Wie beim iOS incl. iPhone iTunes den Mac(book), Magic Mouse usw…. Ständig sind Nachbesserungen notwendig und wenn’s denn irgendwann mal passiert war Apple sowieso nicht schuld und es dauert mindestens ein halbes Jahr. Naja Ping ist wie oben beschrieben ne Totgeburt. Das wird sich auch nicht ändern.

    Antworten 
  •  Razon sagte am 22. September 2010:

    Na ja, stimmt schon. Aber mein Prof. hat mich bei Ping gefunden, und da er Apple-Fanboy ist, hab ich so die Möglichkeit, ihn exklusiv zu erreichen. Und vielleicht krieg ich ja ne bessere Note, wenn geheim bleibt, dass er Lady GaGa folgt ;-)

    Hab außerdem einige schöne Songs über Hinweise von Freunden gefunden. Ich seh es mehr als erweiterte Kommentarfunktion zur Musik denn als ein vollwertiges Netzwerk an. Und als solches ist es doch ok oder nicht?

    Aber insgesamt habt ihr Recht. Eigentlich braucht’s kein Mensch. Gilt aber auch für die FDP, Sandwichmaker, Taliban und Facebook uva.Trotzdem…

    Antworten 
  •  thnn sagte am 22. September 2010:

    Ich hätte anstatt Hinweise auf etwas dass es evtl. zu verpassen gibt (finde auch nichts) eher noch ein paar ergänzende Hinweise auf Unzulänglichkeiten: Wie im Artikel erwähnt ist der Nutzen im Moment weder bei der Suche noch bei den persönlichen Empfehlungen gegeben.
    Weiterhin ist es nicht transparent, wie iTunes die Rubrik “Musik die mir gefällt” mit Information füllt. Es kann jedenfalls nicht die “most played” Liste und auch nicht die “5- Sterne” Liste sein. Schön wäre hier, wenn sich die Profilinformation “was mir gefällt” automatisch den aktuellen Hörgewohnheiten anpassen würde.

    Funktionen die darüber hinaus fehlen:
    Verschenken aus Ping heraus
    “Ich wünsche mir..: (Song etc)” bzw. Verknüpfung zur pers. Wunschliste.
    Ping Informationen in Genius
    Filme, Books, Apps
    Verknüpfung “Interpreten Updates” mit Ping
    etc ….

    Antworten 
  •  @stahlcoerper sagte am 22. September 2010:

    Das Frage ich mich auch… die Antwort fällt schwer…RT @Macnotes: Ping:Wozu taugt Apples Social Network inzwischen? http://macnot.es/49319

    Antworten 
  •  rj sagte am 22. September 2010:

    Was mir dabei einfällt – funktioniert das bei Genius-Nutzern besser? Das hab ich beispielsweise nicht an und könnte mir vorstellen, dass da Ping vielleicht auch profitiert.
    Aber es ist schon auch das Ding, dass selbst mit viel gutem Willen die “Empfehlungen” bzw. die band-Follow-Vorschläge überhaupt nicht passen, auch wenn man einfach nur die itunes-Käufe zugrundelegt…

    Antworten 
  •  Hecoli sagte am 22. September 2010:

    Also das Apple nmur halbfertige Produkte auf den Markt bringt ist einfach eine schlichtweg peinliche Aussage die nur von einem Anfänger kommen muss. Um beim Thema Ping zu bleiben muss ich der Redaktion recht geben der Mehrwert ist nahe null und die Userbility ist schlicht armselig. Vielleicht konzentriert man sich im Moment einfach auf zuviele Baustellen was wohl dem Druck gerecht werden soll ständig überall etwas total neues und innnovative zu generieren. Ich bin mit meinen Apple Produkten sehr zufrieden mit all Ihren Makken und Einschränkungen da sie mir zusammengefasst ein weitaus höheren Komfort geben als alles was ich vorher hatte. Wer es nicht mag ist auch ok aber soll sich nicht immer so unqualifiziert äußern! Das ist der gleiche Öde Ton wie die FC Bayern Hasser immer anschlagen. Die nur meinen weil ihr Verein ständig verliert und chronisch pleite ist es Wert ist ein echter Fan von zu sein. Muss wolh an der privaten Situation eines jeden selbst liegen. Jeder sucht sich eben seinesgleichen!

    Antworten 
  •  thnn sagte am 22. September 2010:

    @rj: Bei mir ist Genius aktiv. Keine Ahnung ob das was bringt, ist ja total nicht nachvollziehbar, wie die Empfehlungen zustande kommen. Ich habe jedenfalls nicht bemerkt, dass sich die Genius Empfehlungen seit der Nutzung von Ping geändert hätten. Auch stimmen die “was mir gefällt” Auflistungen im Profil nicht unbedingt mit Genius überein. Also ich kann hier momentan noch keine Verbindung erkennen.

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 22. September 2010:

    RT @Macnotes Ping: Wozu taugt Apples Social Network inzwischen? http://macnot.es/49319

    Antworten 
  •  Stasikom sagte am 22. September 2010:

    Die Ping-Nummer ist beschämend…
    will ich gar nicht drüber reden…

    Antworten 
  •  jmmappleworld sagte am 22. September 2010:

    Ich finde es an sich gar nicht so schlecht. Leider kenne sind nur 2 Personen da, die ich kenne… Und ich kaufe als einziger ab und an was… (nutze dazu auch meist den US Account… habe Ping aber am DE…)

    Und meine Lieblings Bands sind auch noch nicht da… Ich hoffe da kommt noch was. Ich will ja nicht umsonst zu den ersten 10.000 weltweit gehört haben ;-)

    Antworten 
  •  It´s me sagte am 22. September 2010:

    @ Hecoli
    Was ist das denn bitte für ne aussage ? Ein Anfänger ? Von sieben Applejüngern (zu dem ich dich nun übrigens auch zähle) sind sechs dabei, die mit Ihren macbook´s iPhones und Co. nur Probleme hatten und immernoch haben.
    Ich glaube diese Aussage, dass Du mit allen Produkten (mit Ihrem Makeln) sehr zufrieden bist, ist deine rechfertigung dafür, dass Du überteuerte Technik kaufst, die für weniger Geld und durchaus mehr Leistung und besseren features anderswo zu haben ist.

    Antworten 
  •  Muffin92 sagte am 22. September 2010:

    Ich nutze Ping, auch, weil es Spaß macht seinen Freunden zu zeigen, welche musik man hört. Aber ich find doof, das man keine Posts schreiben kann…

    Antworten 
  •  Stasikom sagte am 22. September 2010:

    @It’s me

    Was willst du denn hier?

    Antworten 
  •  mrjmcgill sagte am 22. September 2010:

    Neue Musik entdecken, Lieblingssongs teilen, …
    macht immer Spaß. Man muss Ping einfach als eine neue (frei wählbare) Option zur Kommunikation sehen.

    Antworten 
  •  stasikom sagte am 22. September 2010:

    Ich bin trotzdem irritiert…

    Seit mittlerweile 18 Jahren Macuser, habe ich noch nie ein solch unfertiges Produkt aus Cupertino erlebt…

    Na ja, mal schauen…

    Antworten 
  •  thnn sagte am 22. September 2010:

    @stasikom: noch nie? Ich erinnere mich da an den Start von MobileMe. Das war kein Vergnügen … :-)
    Scheint also langsam Standardvorgehen zu werden bei Apple.

    Antworten 
  •  Tekl sagte am 23. September 2010:

    Solange mein Lieblingsbands nicht bei Ping sind, ist’s für mich quasi überflüssig. Dann noch die Trennung Interpreten-iTS-Seite, Interpreten-Ping-Seite und Interpreten in der eigenen Library. Wenn ich einen Song mit 5 Sternen werte, sollte er optional auch automatisch mit “Gefällt mir” gepingt wird.

    Antworten 
  •  @onlineradioMA sagte am 23. September 2010:

    Ping: Wozu taugt Apples Social Network inzwischen?: http://macnot.es/49319

    Antworten 
  •  harklepeen sagte am 27. September 2010:

    Mit der Einleitung “Bei aller bei Macnotes gern geübten Apple-Kritik” sind sämtliche Aussagen dieser “Nutzerumfrage” sowieso haltlos.

    Antworten 
  •  rj sagte am 27. September 2010:

    harklepeen, nein, es gent ja um subjektive, qualitative Aussagen. Ich weiss, was Suggestivfragen sind und wie vernuehftiges Fragebogendesign aussieht :) Aber wir werden ja nicht eine Auszaehlung der Statements hier machen und anschließend verkuenden, dass in einer repraesentativen Stichprobe 84% der Leser Ping Scheisse fanden :)

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de