MACNOTES

Veröffentlicht am  28.09.10, 22:55 Uhr von  mz

RIM PlayBook: Der iPad-Konkurrent vom BlackBerry-Hersteller

Apple iPadResearch in Motion hat heute sein Tablet vorgestellt, mit dem der Hersteller aus Kanada es mit Apple und dem iPad aufnehmen möchte: Das PlayBook mag auf dem Papier zunächst überzeugen und lässt augenscheinlich zunächst keinen Wunsch offen – fast.

Das PlayBook hat zwar einen eigenartigen Namen, allerdings sind die Details, die RIM auf seiner alljährlichen Entwicklerkonferenz in San Francisco nun präsentiert hat, von handfester Natur:

[singlepic id=9948 w=435]
 
• 7-Zoll LCD, 1024 x 600, WSVGA-Display, kapazitiver Touch Screen mit Multi-Touch
• 1 GHz dual-core CPU mit 1 GB RAM
• WLAN
• Zwei HD-Kameras (3 Megapixel vorn, 5 MP auf der Rückseite), Unterstützung für 1080p HD Videoaufnahmen und Videokonferenzen
• Videos können nicht nur in Full HD (1080p) abgespielt, sondern auch über HDMI an einen Fernseher übertragen werden
• Entsprechend ist ein Micro HDMI-Anschluss verbaut, zudem verfügt das Playbook über einen Micro USB-Port
• Unterstützung für HTML5 sowie Adobe Flash (und Adobe Air)
• 9,7mm dünnes Gehäuse.

Das Mail-Interface erinnert an das Pendant auf dem iPad:

[singlepic id=9947 w=435]
 
Während das iPad allerdings auch in einer 3G-Variante erhältlich ist, sucht man diese Funktion beim PlayBook vergeblich: Zum mobilen Internetzugriff muss man auf sein BlackBerry-Smartphone zurückgreifen, mit dem das Tablet unterwegs verbunden werden kann. Eine 3G- bzw. 4G-Version werde aber möglicherweise noch nachgeliefert, so RIM. Auf der eigens eingerichteten Homepage verspricht der BlackBerry-Hersteller bereits viel: Von “echtem Multitasking” und “atemberaubender Multimedia”, dem “Internet, wie es sein sollte” und dem “schnellsten. Tablet. Ever.” ist hier die Rede – klare Seitenhiebe Richtung Cupertino.

Auch BlackBerry wird es Entwicklern derweil ermöglichen, ihre eigenen Apps für das “BlackBerry Tablet OS” zu schreiben, und zwar entweder in HTML5 oder Flash.

Das Problem an der Angelegenheit: Das PlayBook soll erst Anfang 2011 zunächst in den USA ausgeliefert werden. Entsprechend ist der direkte Konkurrent dann höchstwahrscheinlich nicht mehr das aktuelle iPad, sondern bereits die Nachfolgegeneration, über die von einer kleineren Version über eingebaute Kameras bis zu Retina-Display auch schon reichlich spekuliert wird. Trotz der sympathischen technischen Daten dürfte es also für das PlayBook schwer werden, sich gegen das iPad bzw. ebenfalls bereits angekündigte Konkurrenz wie das Samsung Galaxy Tab zu behaupten.

Fotos via CultOfMac

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  @randolf sagte am 28. September 2010:

    RT @Macnotes: RIM PlayBook: Der iPad-Konkurrent vom BlackBerry-Hersteller: http://macnot.es/49642 #playbook

    Antworten 
  •  Jojo sagte am 28. September 2010:

    So seltsam dürfte der Name für Amerikaner nicht sein. In Deutschland denkt man da zwar ans spielen und das paßt sicherlich nicht zum Business-Image von Blackberry. In den USA hingegen wohl eher an ein Buch mit Spielzügen für ein Football-Team.

    Antworten 
  •  Anonymous sagte am 28. September 2010:

    Wird hier der Bock zum Gärtner gemacht?
    Das Gerät soll nicht in Konkurrenz zum iPad stehen, sondern vielmehr die Zielgruppe ansprechen, für die das iPad ein überteuertes Spielzeug ist. Nach wie vor ist die Hauptzielgruppe von RIM im Business-Sektor zu finden. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch eine als tadellos angepriesene Synchronisation mit einem Blackberry-Smartphone, wohlgemerkt nur im Cache, um dem hohen Sicherheitsstandard im eMail-Bereich gerecht zu werden. Auch das stabile OS vom Spezialisten QNX ist sicher ein Pluspunkt. Also…mal objektiv bleiben. ;-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de