MACNOTES

Veröffentlicht am  9.10.10, 7:27 Uhr von  rj

Kolumne: Treehuggin Pussies

WaldKein Exklusivdeal der Telekom mehr mit Apple, ein irgendwie bauchgelandetes Apple TV 2, Malware auf Android-G2-Smartphones: einiges passierte diese Woche im Technikland, ich würde gerade trotzdem lieber ein paar Bäume knuddeln gehen. Auch, aber nicht nur wegen Stuttgart 21.

[singlepic id=10032 w=225 float=left] Dem Volk kann man schon mal die Augen mit Reizgas rausschießen, die Entscheidungsträger betten sich derweil auf flauschigem Filz. Manche sind gleicher als die anderen, aber die unteren Gleichen kriegen immerhin inzwischen in schöner Gerechtigkeit alle aufs Maul, nicht nur die Linksextremisten. Es hat ja durchaus was, wenn das schwäbische Bürgertum seine ersten eindrücklichen Demoerfahrungen macht.

Aber dank Apple und Google können wir nun zurückerkennungsdiensten: Enno wies mich drauf hin, dass Google Goggels durchaus emanzipatorisches Potential hat. Gesichtserkennung via iPhone, passt doch. Merke: nicht die Technologie per se ist gut, schlecht, staatstragend oder demokratisierend, es kommt immer drauf an, wer was damit macht und wem sie zur Verfügung steht.

[singlepic id=10035 w=225 float=left] Wenn also das nächste Mal das Volk sein “Liquid Feedback” kriegt: zurückfotografieren. Aber drandenken: ein iPhone sollte im Demoumfeld besser in die Otterbox, Nässeschäden wickelt Apple bekanntermaßen nicht als Garantiefall ab.

Auch an einer anderen Front macht die Politik einmal mehr Quote. Die Freifrau, die einmal mehr besser die Fresse halten sollte, darf auf RTL 2 “Kinderschänder jagen”. Schmierige Gestalten auf schmierigen Sendern mit schmierigen Themen, da wächst zusammen, was zusammengehört. Wer die Deutungshoheit im kritischen Netzdiskurs verliert, weil Kompetenz und Sachargumente fehlen, muss eben auf die Dreckschleudern ausweichen. Während die Freiherrin ihre wirre Propaganda bei RTL verbreiten darf, verteidigt ihr Gatte Deutschlands Freiheit am Hindukusch. Die ist indessen ganz woanders in Gefahr, aber die Prioritäten, die Prioritäten.

[singlepic id=10033 w=200 float=right] So darf die Freifrau vor laufender Kamera Kind im Netz spielen und einen der 500.000 (BILD) potentiellen “predators” alleine in Deutschland anbaggern, und mit ein wenig Glück und Verführungscharme kommt sie dann zu Date und wohlfeiler Empörung. Schneller und einfacher geht das auch mit dem iPhone, für das mir die Pressemitteilung zu den nun kostenlosen Sexualtätern ein Lachen ins Gesicht zauberte. Hol auch du dir deinen Gratis-Sexoffender!

Leute dafür anzuprangern, was sie möglicherweise machen hätten können – wem fällt da nicht Precrime und Minority Report ein. Der Film ist nicht nur eine weitere gelungene Verfilmung einer Kurzgeschichte des außerordentlich empfehlenswerten Philip K. Dick, sondern auch eine jener Technologieprojektionen, die durchaus Potentiale haben. Die 3D-Holobedienungen aus Minority Report haben möglicherweise auch eine Designstudie eines sehr zukünftigen iPhones inspiriert, das vielleicht nur aus Markenrechtsgründen nicht “iPhone Palm” getauft werden kann:
[singlepic id=10043 w=200 float=left] [singlepic id=10044 w=200 float=right]
 
Ist die Zeit schon reif für projizierte Bedienungsoberflächen? Tastaturkonzepte gab es in der Art ja bereits, ansonsten beschränkt sich die bildschirmfreie Darstellung auf Inhalt statt UI. “Videobeamer anstelle von Tapete”, war das nicht Blumentopf? In einer Zeit, als Hiphop noch politisch war?

[singlepic id=10037 w=225 float=right] Wo bleibt das Positive? 10.000 ist eine runde Zahl, und so viele Bilder haben wir mit Macnotes inzwischen mit mygallery ins Web geworfen. Passenderweise hab ich auf Bild No.10K mich und die Macnotes-Betreiberfirma Fliks verewigt, ich schwöre, es war keine Absicht! Ansonsten ist mygallery die kleine Schwester von iTunes, will heißen, auch mygallery kommt direkt aus der Hölle.

Was ist noch so gewesen? T-Mobile spielt in den USA Rootkits auf ihre G2-Androids auf. Ach, freie Plattform Android, was ist nur aus dir geworden. Überhaupt, Internet, Gadgets, Rechner, all dieser Netzkram. Man will es gelegentlich einfach flächendeckend ausschalten und stattdessen Bäume im Nebel bekuscheln. Es muss am Herbst liegen. Der bereits im Teaserimage und auch ansonsten von mir höchst verehrte Max Goldt schrob dereinst, der “…Frühling piepst wie eine Digitaluhr, der Herbst ist die Glanzzeit bewährter Mechanik.” Herbst, wir sind gerne Gast in deinem Mantel. Letztens ertappte ich mich dabei, mit der Hand in der Jackentasche nicht etwa an meinem iPhone herumzuspielen, sondern an einer Kastanie. Es muss am Wetter liegen, irgendwie stimmts mich milde.

Offenbar nur mich. Die üblichen Akteure im Techgeschehen scheinen trotz anbrechender kühler Jahreszeit hitzköpfig wie eh und jeh. Nach den jüngsten Patentkloppereien verklagen sich praktisch alle Big Player aktuell gegenseitig. Schön visualisiert hat das designlanguage.
[singlepic id=10034 w=425]

Aber weil ich eigentlich schon von dem ganzen Technikkram wohlweislich abgeschwiffen bin, heute ein ganz ganz besinnlicher Rausschmeißer. An sich hätten sich ja die Beatles angeboten, schließlich wäre John Lennon heute 70 geworden. Lennons Friedens- und Atheismusphantasien sind mir aber ein wenig zu hoch gehängt, insbesondere im Kontext des immer wieder gern von mir bemühten Bonmots, dass Hoffnung Mangel an Information sei. Deswegen Gustav mit der freundlichen Anregung, die Welt ein wenig besser zu machen. Und seid ihr eures Lebens müde, legt Hand an euch und macht Schluss.

Schönes Wochenende.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 9 Kommentar(e) bisher

  •  @dabohne sagte am 9. Oktober 2010:

    Kolumne: Treehuggin Pussies http://macnot.es/50021 (via @Macnotes)

    Antworten 
  •  @Korrupt sagte am 9. Oktober 2010:

    RT @Macnotes: Kolumne: Treehuggin Pussies http://macnot.es/50021

    Antworten 
  •  blue-skies sagte am 9. Oktober 2010:

    Ihr solltet Pöbeleien in Richtung Politik besser denen überlassen, die es wenigstens können.

    Antworten 
  •  Richie sagte am 9. Oktober 2010:

    Glaub mir, *das* kann ich :o)

    Antworten 
  •  Lukas sagte am 9. Oktober 2010:

    Ich find’s gut geschrieben, freue mich jedes Mal wieder auf die Kolumne, weiter so!

    Antworten 
  •  Moss sagte am 9. Oktober 2010:

    @blue-skies: Du nennst den Polizeiüberfall auf friedliche Stuttgarter und Frau zu Guttenbergs unsortierte Aktivitäten «Politik»?

    Antworten 
  •  @maltewoelky sagte am 9. Oktober 2010:

    RT @Macnotes: Kolumne: Treehuggin Pussies http://macnot.es/50021

    Antworten 
  •  En Schwob... sagte am 10. Oktober 2010:

    Ich finde auch politische Kommentare sollte man denen überlassen, die auch davon etwas verstehen! Alles andere ist teuflich populistisch…

    @Moss: Was heißt hier Polizeiüberfall?! Die Polizisten wurden schon vor dem von dir genannten “Überfall” verbal hartangegangen und bespuckt. Nun müssen die Polizisten zugegebenermaßen zumindest die verbale Attacken hinnehmen. Allerdings ist es auch so, dass es beim Bespucken nicht geblieben ist. Es wurde seitens einiger Demonstranten gewalttätig. Es mag zwar der Großteil der Demonstranten mit friedlicher Absicht teilgenommen haben, spätestens wenn man aber sieht, dass da einige Unruhestifter zugange sieht, zieht man sich als firedlich gesinnter Demonstrant in eine neutrale Zone zurück zu anderen friedlich Gesinnten. Wer das nicht tut handelt eben selbstschädigend, denn dass die Polizei daraufhin durchgreifen würde, ist jedem normalen, umsichtig handelnden Menschen unter den jeweils gegebenen Umständen auf Grund der allgemeinen Lebenserfahrung klar…

    In der Sache rechtfertigt ein Demonstrieren ohnehin nicht mehr. Jeder hatte während des Planfeststellungsverfahrens das Projekt gar nicht so weit kommen zu lassen, indem man entsprechende Ansträge stellt… Dem sind die Gegner aber nicht nachgekommen. Sie hätten also schon vor mehreren Jahren etwas unternehmen müssen; nicht erst wo dies durch sämtliche Stufen durchlaufen hat… Ein Witz ist auch, dass so allerhand Demonstranten aus benachbarten Bundesländer anreisen, um sich den Demonstrationen anzuschließen… Dann gibts natürlich noch solche, die ausscließlich auf Krawall aus sind… Das wollen die friedlich Gesinnten aber nicht sehen… Das ist doch genauso verlogen, wie der Dachverband der Muslime in Deutschland die Behauptung vertritt, die radikal gesinnten Islamisten kein verbreitetes Problem, sondern allenfalls Einzelfälle seien…

    Auch stimmen doch die Zahlen gar nicht überein mit den tatsächlichen Kosten, wie sie von den Gegner wie Cem Özdemir hervorgebracht werden… Übrigens haben weder Claudia Roth noch er sich darauf festlegen lassen, im Falle eines für sie erfolgreichen Landtagswahlen das Projekt komplett rückgängig zu machen… Herr Özdemir hat da sich die Zahlen so zusammengetragen, wie er sie brauchte und viele fallen darauf rein… Übrigens, so bleibt das Geld halt auch mal in Deutschland, und wird nicht in die Ärsche anderer Länder wie Griechenland gestopft…
    Meine ganz persönliche Meinung ist zugegebenermaßen pro Stuttgart 21. Begründet (nicht nur) aus wirtschaftlichen Gründen. Wer in der Hochzeit der Autoindustrie-Krise mal in der Bosch-Straße unterwegs war, der dürfte sehr schnell festgestellt haben, dass da allerhand zusammengebrochen ist. Es ist nunmal so, dass dort fast nur Firmen ansässig sind bzw. waren (ehe manche insolvent wurden), die direkt von Mercedes anhängig sind… Ansonsten ist die Region für Firmen nicht sonderlich attraktiv, weil die Infrastruktur keine mit dem Norden Deutschlands vergleichbare ist… Wir hängen hier dem Norden weit zurück… Mit einer Aufwertung der Infrastruktur gewinnt die gesamte Region von Stuttgart ins schwäbische Frankenland bis ins Hohenlohe und in entgegengesetzter Richtung ordentlich an Aufwind… Damit sichert man sich auf die Finanzstärke von BaWü und dem Süden insgesamt. Zur Erinnerung: Es ist der Süden, der den Großteil im Zuge des Länderausgleichs andere Bundesländer mitfinanzieren darf… Man sollte auch das mal berücksichtigen, und nicht den Ast absägen, auf dem man sitzt… Dieser Betrachtungsweise sei den Schwaben auch mal hingewiesen, dass sie froh sein sollen, dass das Geld der “schwäbischen” Abgaben auch mal im Ländle bleiben und nicht Richtung Norden oder Osten fließen und schon gar nicht Richtung Griechenland & Co….

    Antworten 
  •  Richie sagte am 10. Oktober 2010:

    Hoffentlich kriegst für das Gefasel wenigstens Kohle von irgend ner pr-Agentur.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de