MACNOTES

Veröffentlicht am  12.10.10, 1:06 Uhr von  

Sonic 4: EP1 für iPhone im Test

Sonic 4 EP1SEGA hat vor kurzem endlich wieder ein neues Sonic-Abenteuer veröffentlicht. Während erst im Laufe dieser Woche die Versionen für Konsolen veröffentlicht werden, kann man als Besitzer eines Apple Handheld froh sein, mit zu den ersten zu gehören, die das neue Jump and Run spielen konnten. Aber kann man sich tatsächlich etwas darauf einbilden? Diese Frage beantwortet unser Review.

Wer Sonic 4 auf dem iPhone spielt, wird zunächst ins kalte Wasser geworfen. Anstelle eines Tutorials wird eines von insgesamt 16 Levels gespielt, das uns merkwürdig bekannt vorkommt und an frühere Teile von Sonic the Hegdehog erinnert. Man könnte also denken, dass alles wenig verheißungsvoll sei, doch hat man dieses Level abgeschlossen kann man sich in der Folge alle weiteren frei aussuchen. Hardcore-Gamer werden argumentieren, dass auf diese Weise die Motivation sinkt. Gelegenheitsspielern hingegen kommt diese Wahlfreiheit zugute. Kommt man nämlich einmal irgendwo nicht weiter, sucht man sich das Erfolgserlebnis zuerst in einem anderen Level. Man kann es – und in diesem Fall kann SEGA es eben nicht allen Recht machen. Wir können sodann jedes einzelne so oft spielen, wie wir mögen, um unseren eigenen Punktestand zu übertreffen.
 

Bekanntes

[singlepic id=10090 w=thumb float=left] Sonic-Fans, die Teile des Franchise bereits gespielt haben, wissen seit jeher, dass es mit dem blauen Igel manchmal ein wenig frustrierend werden kann. Auf lange Sicht hat das SEGA-Maskottchen aber noch immer ein Strahlen auf das Gesicht der Spieler gezaubert.

Ich muss an dieser Stelle nicht lügen, wenn ich behaupte, dass SEGA dieser Linie treu geblieben ist. Man wollte zurück zu den Wurzeln kehren, und hat dabei in diesem wie in vielen anderen Punkten einen guten Job gemacht. Sonic 4 ist in der Tat immer noch ein wenig herausfordernder als andere Jump and Runs, es handelt sich im Wortspielsinne nicht um Laufkundschaft, mit der wir es hier zu tun haben. Wenn Spiele wie Mega Man das obere Ende der Skala anführen, dann reicht Sonic zwar nicht dort hin, doch manchmal wird es im Kampf gegen Dr. Eggman und mit den Widrigkeiten des Leveldesigns ein wenig frustrierend. Das Level Casino Chaos trägt diese Bezeichnung nicht umsonst. Ich scheiterte zunächst am dritten Level der Casino-Welt zwei Mal allein an der 10-Minuten-Zeithürde, weil man sich auf der Suche nach dem Levelausgang schon auch mal vertun kann.

[singlepic id=10089 w=thumb float=left] Sonic the Hedgehog 4: Episode 1 bietet, wie erwähnt, vier Mal vier Episoden Plattform-Erlebnis mit dem blauen Igel und zudem noch Bonuslevel. Diese bekommt man allerdings nur zu Gesicht, wenn man ein Standard-Level mit mindestens hundert gesammelten Ringen abschließt, die Boss-Fights gegen den Bösewicht Dr. Eggman nicht zu vergessen.
 

Neues

[singlepic id=10088 w=thumb float=right] SEGA hat sich nicht konsequent an die eigene Vorgabe gehalten und ist nicht vollständig Back to the Roots gegangen. Während der Geschwindigkeitsrausch zwar nach wie vor vorhanden ist, spendierte der Hersteller Sonic eine neue Angriffsmöglichkeit.

Die Steuerung über den Touchscreen ist einfach gestrickt, entsprechend finden sich nur ein Button und das Steuerkreuz. An manchen Stellen erkennt man ein Fadenkreuz um Gegner oder Power-Up-Monitore. Wenn Sonic im Sprung begriffen ist, bzw. in der Luft weilt, reicht ein erneutes Tippen auf den Sprung-Button, um mit Hochgeschwindigkeit auf das Ziel zu springen. Auf diese Weise kann man sich in manchen Leveln in der Luft von links nach rechts bewegen, wenn man den Rücken fliegender Angreifer gekonnt als Sprungbrett zweckentfremdet. Vielleicht ist dieses neue Feature ebenfalls der Tatsache geschuldet, dass das Gros der Kundschaft im App Store noch immer nicht aus Core-Gamern besteht. Zumindest aber war in früheren Teilen der Feindkontakt meist eine haarsträubende Angelegenheit.

[singlepic id=10087 w=thumb float=left] Ebenfalls neu und diesmal speziell der Plattform geschuldet sind zwei Level, die es nur auf Systemen mit iOS gibt, zumindest aktuell. In ihnen kommt der Bewegungssensor zum Einsatz. Selbst ohne diesen Zusatz hätte man von Sonic 4 als einem kompletten Spiel sprechen können. Denn Episode 1 spielt sich auf dem iPhone oder dem iPod touch, vor allem aber auf den neueren Geräten in guter Performance und ansprechender Optik. Das Spiel ist leider nicht vollständig auf das Retina-Display angepasst. In der grauen Theorie könnte man also noch mehr erwarten. Doch Sonic 4 EP1 ist bereits jetzt bunt und detailreich.
 

Nicht zu unterschätzen

[singlepic id=10091 w=thumb float=left] Als die ersten paar Minuten Sonic-Erlebnis vorbei waren, hätte ich fast davon schreiben wollen, das neue Sonic-Spiel als Hausmannskost zu betrachten. Kurz waren nur die ersten beiden Spielabschnitte. Es bleibt aber nicht dabei. Es kehrt stattdessen genügend Abwechslung ein und auch der Schwierigkeitsgrad lässt einen nicht immer ein Level in zwei Minuten abschließen. Hier setzen am Ende manchmal die erwähnten Frustaugenblicke ein. Doch auf lange Sicht wird man immer für seine Geduld entschädigt und für seinen Ehrgeiz belohnt.
 

Social Gaming

[singlepic id=10092 w=thumb float=right] Aktuell ist ein Update mit Game Center Unterstützung für Mitte Oktober angekündigt. Allerdings wurde das Spiel ohne diese Fähigkeit ausgeliefert. Man täte nicht gut daran häufig etwas auf das Vertrauen in die Zukunft besser zu bewerten. Entsprechend fand ich es schade, dass man zwar lokal Punktestände abgleicht, aber nicht auch in den Wettbewerb mit anderen Spielern treten kann. Dies wird nachgebessert werden. Aber dabei wackelt dann wieder das Bild vom kompletten Spiel. EA hat bei der Veröffentlichung von FIFA11 für iPhone den Mehrspielermodus zunächst weggelassen, wohl nur, um möglichst nicht viel später als die Konkurrenz erscheinen zu wollen. Qualität setzt sich aber am Ende durch.
 

Fazit

Sonic the Hedgehog 4: Episode 1 ist auf iOS-Handhelds ein erfrischendes Jump and Run alter Schule. Ich bin der Meinung, dass SEGA die richtige Entscheidung getroffen hat, wieder ein klassisches Sonic-Game zu veröffentlichen. Das neue Sonic-Game kostet einen ordentlichen Preis, ist aber immer noch günstiger als die in dieser Woche erscheinenden Konsolen-Fassungen, die im Umfang beinahe gleich sind. Hier hat sogar die iOS-Plattform die Nase leicht vorn.
 
4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Sonic 4 EP1 (Affiliate)
Hersteller: SEGA
Preis: 7,99€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de