MACNOTES

Veröffentlicht am  4.11.10, 12:18 Uhr von  

3G/3GS-iPhones durch iOS 4 unbenutzbar: Klage gegen Apple

iPhone 3GMit richterlicher Genehmigung könnte die eingereichte Klage gegen Apple zur (teuren) Sammelklage werden: weil 3G- und 3GS-iPhones entgegen der Ankündigungen Apples durch das iOS 4-Update zu “unbenutzbaren iBricks” geworden seien, wurde Apple nun in den USA verklagt. Pikant: die falschen Versprechungen seien “vorsätzlich” gemacht worden.

Tatsächlich kann Besitzern eines iPhone 3GS oder gar 3G nur dazu geraten werden, bei der 3.1.x-Firmware zu bleiben – iOS 4 bremst die älteren iPhones massiv aus, auch das Update auf 4.1 oder Beschleunigungs-Tricks brachten keine bis wenig Verbesserung bei der Performance. In der Klage gegen Apple wird das drastischer ausgedrückt – nicht viel mehr Nutzen als ein Briefbeschwerer hätten die 3G/3GS-Geräte nach Aufspielen von iOS 4, die fehlende Möglichkeit zum Downgrade (sieht man von komplizierten Workarounds ab) tut ihr Übriges.

“Apple hat unzutreffenderweise, vorsätzlich und wiederholt den Käufern und Nutzern des iPhone 3G gegenüber behauptet, dass das neue Betriebssystem des Geräts, iOS4 ein qualitativ hochwertiges, spürbares Upgrade für die Funktionalität aller iPhones sei, obgleich tatsächlich die Installation von iOS 4 auf dem iPhone 3G im Gegenteil resultiert – einem Gerät mit nur wenig mehr Nutzen als ein Briefbeschwerer.”

Harsche Worte in der Wired vorliegenden Klageschrift, die nun noch der richterlichen Zustimmung bedarf, um als Sammelklage zugelassen zu werden. Trotz des Verzichts auf Multitasking bei den älteren iPhone-Modellen war iOS insbesondere auf dem 3G eine Systembremse. Apple erlaubt mit Bordmitteln keine “Downgrades” – mit der Legalisierung des Jailbreaks in den USA ist das Nutzen der entsprechenden iPhone-Downgrade-Tools über rechtliche Zweifel erhaben, selbst ein Jailbreak ist nicht unbedingt notwendig. Nichtsdestotrotz ist der Downgrade-Workaround kaum der “Normalkundschaft” zuzumuten – insbesondere nach den durchaus berechtigten Beschwerden über die schlechte Performance von iOS 4.x auf den 3G-Geräten.

Vor allem der Vorwurf, Apple habe vorsätzlich gehandelt, könnte neben den drohenden finanziellen Konsequenzen einen empfindlichen Kratzer im Apple-Image hinterlassen. Weit mehr als andere IT-Unternehmen baut Apple auf seinen sehr guten Ruf in Sachen Useability und Qualität. Versprechen die Gadgets in Apples Kampagnen viel, werden diese Versprechen aber auch regelmäßig eingehalten. Der iOS-Patzer auf dem 3G und 3GS ist in diesem Kontext mehr als schmerzhaft (und möglicherweise teuer) – denn auch in anderen Bereichen nehmen die bissigen Kommentare zu. Dass ein Windows erst nach dem ersten SP aus der Beta ist, wurde schon länger zur stehenden Redensart. Dass man Apples Updates erst nach einiger Zeit einspielen solle, wird vergleichsweise selten – aber immer öfter – beklagt. Bzw. im aktuellen Fall auch verklagt.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 21 Kommentar(e) bisher

  •  @sastom sagte am 4. November 2010:

    RT @Macnotes: 3G/3GS-iPhones durch iOS 4 unbenutzbar: Klage gegen Apple http://macnot.es/51874

    Antworten 
  •  thnn sagte am 4. November 2010:

    So drastisch, wie es in der Klageschrift dargestellt wird, würde ich das Problem jedoch nicht sehen.
    Auf dem 3GS funktioniert iOS4.x nach meinen Erfahrungen problemlos. Die Einschränkungen bezügl. der Funktionen (bspw. kein FaceTime) waren bekannt. Performance auf dem 3GS ist gut; natürlich nicht vergleichbar mit dem iPhone4, aber das ist auch andere Hardware. Selbst die neuesten Features bezügl. Streaming etc. aus iOS4.2 funktionieren einwandfrei auf dem 3GS.
    Etwas anders siehts beim 3G aus. Da gibt es tatsächlich Performance nachteile. Jedoch wurden die gravierenden Probleme mit iOS4.1 weitestgehend behoben, so dass von “Unbenutzbarkeit” meiner Meinung nach nicht die Rede sein kann. Bestätigen kann ich, dass das 3G mit iOS 4.1 langsamer ist als mit iOS3.x, Was also tatsächlich ein berechtigter Kritikpunkt bleibt (auch aus anderen Gründen) ist die fehlende Möglichkeit eines (einfachen) Downgrades.
    (Wobei auch das beim 3G kein Problem darstellt. Erst mit dem 3GS wird die OS Signatur von Apple geprüft.)

    Antworten 
  •  Pati sagte am 4. November 2010:

    Tja, Apple, erlaubt uns das übertakten vom Prozessor, dann wird alles wieder gut!

    Antworten 
  •  Michael sagte am 4. November 2010:

    Ich habe bei einem Apple-Gerät noch nie erlebt, dass es nach einem Systemupdate innerhalb von nur 2 Jahren nach Kauf absolut unbenutzbar wurde. Beim iPhone 3G ist es aber leider so. Natürlich ist es nicht unbenutzbar im wortwörtlichen Sinn der Wortbedeutung. Alle Funktionen, die das iPhone 3G mit iOS 4.x haben soll funktionieren. nur das WIE ist entscheidend. Für das Aufrufen der SMS App benötigt mein iPhone 3G satte 25 Sekunden! Für das Öffnen der Kamera 20 Sekunden. Nachdem ich Safari aufgemacht habe (dauert ca. 10 Sekunden) muss ich weitere 15 Sekunden warten, bis ich eine URL eingeben kann. Wenn man mal schnell etwas nachschauen möchte, dann weiss jeder, dass einem mehr als 5 Sekunden Warten wie eine Ewigkeit vorkommt. Mal eben schnell was machen am iPhone ist fast unmöglich geworden. Das Aufrufen des iPods dauert bei mir 35 Sekunden!!! Sorry, mit solchen Zeiten ist das gerät für mich im Alltag unbrauchbar geworden.

    Aber es hat auch was Gutes: meine Frau hat zum ersten mal eingesehen, dass ich wirklich ein iPhone 4 brauche, denn die Krampferei mit dem 3G sei eine Zumutung. Nun denn, wenn es ihr Wunsch ist, dann springe ich eben über meinen Schatten und kaufe ein iPhone 4 *grins*.

    Antworten 
  •  lfalkenburg sagte am 4. November 2010:

    Wo habt Ihr abgeschrieben? In der eigentlich Klage ist nur die Rede von 3G und nicht vom 3GS – falsch recherchiert, schade.

    Antworten 
  •  rj sagte am 4. November 2010:

    PDF der Klage liegt beim verlinkten Wired-Bericht. Satz 1 (S.3): “…loss of functionality, application loss, loss os use and substatially degraded performance for all owners and consuments of the third generation of the Apple iphone, includng the iPhone 3G and 3GS…”

    Noch Fragen?

    Antworten 
  •  brian sagte am 4. November 2010:

    falls das 3G echt so langsam geworden ist, frag ich mich ob apple das nicht getestet hat oder warum man überhaupt das 3G seitens apples upgraden will, da es ja für den ach so geliebten consumer ja einen riesen nachteil bringt?

    Antworten 
  •  rj sagte am 4. November 2010:

    brian, da gehnt die klage ja sogar davon aus, dass das willentlich in Kauf genommen worden sei, um die User zum Wechsel aufs iPhone 4 zu zwingen. Das scheint mir ein wenig zu weit hergeholt zu sein – ich neige da eher dazu, einen schlichten Patzer zu unterstellen. Wirklich erklaeren kann ich mir das auch nicht, weils insbesondere auf dem 3G wirklich scheisse ist und ich mir auch nicht vorstellen kann, dass das niemandem auffiel.

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 4. November 2010:

    RT @Macnotes: 3G/3GS-iPhones durch iOS 4 unbenutzbar: Klage gegen Apple http://macnot.es/51874

    Antworten 
  •  bardstale sagte am 4. November 2010:

    Tja,..schaltet man beim 3G die Spotlight Suche aus, wird die ganze Perfomance besser! Überall den Haken raus und das iPhone neustarten, damit die Indexe gelöscht werden! So schwer kann es nicht sein, auch nicht für die Amis!
    Ansonsten, wer beim 3G downgraden will,…das kann jedes Kind!
    Gibt genügend Anleitungen im iNet!
    Man man man, wenn Amis nicht klagen können, dann läuft was bei denen Quer!

    Antworten 
  •  Michael sagte am 4. November 2010:

    Das Ausschalten von Spotlight hat bei mir zu einer ungefähren Halbierung der oben genannten Zeiten geführt. Ich finde 15 Sekunden zum Starten der SMS App immer noch unerträglich lang! und zusätzlich muss ich auf die Suche verzichten, die ich früher gerne genutzt habe …

    Antworten 
  •  bardstale sagte am 4. November 2010:

    @Michael
    Dann kann ich Dir nur empfehlen auf 3.1.3 zurück zu gehen bei deinem 3G

    Antworten 
  •  sosumi sagte am 5. November 2010:

    Ja klar, warum nicht einfach alles abschalten? Das ist ja wohl ein schlechter Witz. Natürlich hat Apple die Situation willentlich in Kauf genommen, auch der 3G Nutzer wird von iTunes genötigt sich das Update zu installieren.

    Antworten 
  •  Stefan Eilers sagte am 5. November 2010:

    Mit dieser Formulierung und pauschalierung disqualifiziert sich die Klageschrift genau genommen selbst.
    Vielleicht ist das in der USA nötig, aber das ändert nichts an den Fakten..

    Antworten 
  •  Itouchi sagte am 6. November 2010:

    Bin über diesen interessanten Artikel gestoßen…
    Ich habe seit iOs4 bemerkt dass mein 3GS massive Probleme mit dem GPS Empfang hat, die vorher bei 3.1.2 nicht da waren.
    Auch die jeweiligen Tricks mit 3GS ausschalten und einen GPSFix durchführen; SimKarte rausnehmen und GPS Signal abwarten usw…helfen nur kurzfristig…
    Kennt noch jemand solche Probleme, ansonsten bin ich eigentlich ganz zufrieden mit IOS4

    Grüße
    und vielen Dank für Antworten

    Antworten 
  •  @andreschulz sagte am 6. November 2010:

    3G/3GS-iPhones durch iOS 4 unbenutzbar: Klage gegen Apple: http://macnot.es/51874

    Antworten 
  •  Martin sagte am 7. November 2010:

    Wie kann man sich der Klage anschließen? Mit OS 4 ist mein 3G unbrauchbar!

    Danke vorab, Martin

    Antworten 
  •  rj sagte am 7. November 2010:

    Martin, der Standardhinweis für Deutschland: Das Konzept “Sammelklage” existiert nach deutschem Recht nicht. Insofern: das geht nicht.
    Interessant wäre meiner Ansicht nach allenfalls noch, die AGB durchzusehen, die man beim Einspielen der iOS 4 akzeptiert, ob da Aussagen bezüglich Performance (bzw. keine Hinweise auf mögliche Leistungseinbrüche) gemacht werden, ob es da eine Möglichkeit gibt, auf Minderung zu klagen.
    Einfacher und (bei allem verständlichen Ärger) auch produktiver wird aber wahrscheinlich einfach ein Downgrade sein. Ärger runterschlucken und schauen, dass das Ding wieder benutzbar wird. Bei allem anderen seh ich wenig relation zwischen Aufwand und Nutzen.

    Antworten 
  •  webmurkser sagte am 7. November 2010:

    viel schlimmer finde ich eigentlich, dass man im app-store keine ältere version einer software bekommt. beispiel: habe mein 3g verkauft an einen bekannten, das ist sein erstes iphone. wenn er nun z.b. navigon mn _kaufen_ möchte ist er aktuell bei der version 1.6 die auf dem 3g extrem schelcht läuft (natürlich nur unter ios 4.x) die letzte ios3 version war die 1.5.1 die auf dem 3g perfekt lief. diese kann der “neukunde” aber nicht herunterladen. das ist für mich das größte problem.

    gerade jetzt bei den vielen frei gewordenen 3g (aus den TM verträgen) werden nun die käufer richtig verarscht, da auch wenn sie auf ios 3.x downgraden können – die neueste sotware gar nicht darauf läuft. was nutzt dann so eine klage? apple wird den downgrade ermöglichen und keiner kann ihn nutzen? so was sollte man tatsächlich zu ende denken!

    Antworten 
  •  Peter sagte am 9. November 2010:

    Ich kann nur fürs 3GS sprechen, das ich 1 Jahr mit 3.x betrieben habe und nun auf 4.1 upgedated habe. Ich wollte solange warten, da ich erst jetzt mein 3GS offiziell freischalten konnte und vorher mit der 3.2.1 ‘Lösung’ happy war. Das Teil läuft exakt so schnell wie vorher, wenn man nicht gerade auf irgendwelche Millisekunden irgendwo achtet und wenn, fühlt es sich an manchen Stellen sogar flüssiger an. Ich behaupte, die Einbeziehung des 3GS in die Klage war ein Fehler – übers 3G kann ich nichts sagen.

    Aber, dass nun alte Hardware und neue Software immer schon Konfliktpotential boten, sollte seit der Erfindung des PC XT bekannt sein. Die Leute wollen neue Funktionalitäten, aber bitte alles ohne Zusatzinvestitionen. Dass App-Programmierer wiederum die deutlich erwweiterten Fähigkeiten des iOS4 nutzen, kann man ihnen wohl auch kaum vorwerfen. Es ist eigentlich ganz einfach (sage ich auch immer zu Bekannten mit Uralt-PCs): wenn man “so zufrieden ist” mit dem was man hat, und wenn “man alles hat, was man braucht” (gern genommene Zitate der besagten Alt-Hardware Fraktion), dann sollte man einfach die Finger von irgendwelchen Updates lassen – wozu auch, wenn alles passt? Wenn aber das eine oder andere neue Feature doch ‘juckt’, was ja bei Nachfrage dann doch meist der Fall ist, muss man eben damit leben, dass evtl. neue Hardware fällig wird.

    Ich dreh den Spieß sogar um: ich finde es ziemlich ‘nett’ von Apple, mir als 3GS kostenlos fast alle iOS4 Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen. Das ist beileibe nicht selbstverständlich und es gibt mehr Firmen, die in solchen Fällen achselzuckend auf ganz neue Geräte verweisen. PocketPC Geräte haben das jahrelang gemacht, ImageTank Hersteller EPSON stellt für seine Nobelteile für 500€+ schon vor Ablauf der 2-jährigen Garantie den SW-Support ein und verweist auf die Nachfolger für 700€+. Warum wird sowas nicht beklagt?

    Die Klage ist lächerlich! Ich hoffe dieses “wasch mich, aber mach mich nicht nass” Geschrei wird selbst von einem amerikanischen Gericht erkannt und entsprechend abgeschmettert.

    Antworten 
  •  Koese sagte am 18. November 2010:

    Genau dieselbe Erfahrung wie Itouchi gemacht, gps von 3gs hat seit update auf ios4 mächtig probleme!!!!!
    Was kann ich tun?

    Itouchi meint:
    Bin über diesen interessanten Artikel gestoßen…
    Ich habe seit iOs4 bemerkt dass mein 3GS massive Probleme mit dem GPS Empfang hat, die vorher bei 3.1.2 nicht da waren.
    Auch die jeweiligen Tricks mit 3GS ausschalten und einen GPSFix durchführen; SimKarte rausnehmen und GPS Signal abwarten usw…helfen nur kurzfristig…
    Kennt noch jemand solche Probleme, ansonsten bin ich eigentlich ganz zufrieden mit IOS4

    Grüße
    und vielen Dank für Antworten

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de