: 8. November 2010,

Steve Jobs zur XServe-Einstellung: Zu wenig Server verkauft

Apple XserveEnde Januar wird Apple den Xserve einstellen, soviel ist sicher. Grund für das Einstellen des Xserves sind laut Steve Jobs die geringen Verkaufszahlen des Nischenprodukts. Seine kurz angebundene Begründung: „Hardly anyone was buying them.“

Man wolle zwar weiterhin den professionellen Markt beliefern, entsprechende Kunden sollten aber auf den Mac mini Server oder bei Bedarf größerer Leistungskapazitäten auf den Mac Pro wechseln. Von Letzterem gibt es inzwischen auch eine angepasste Mac-Pro-Server-Konfiguration.
Pro Quartal verkaufte Apple ca. 10.000 Einheiten vom Xserve, was einem Umsatzanteil von 0,4% entspricht. Nichtsdestotrotz sollte es Apple möglich sein, ein Nischenprodukt wie den Xserve weiter zu produzieren, auch wenn die Verkäufe durch den speziellen Markt deutlich hinter den anderen Produkten bleiben würden.

[Via macgeneration]


Steve Jobs zur XServe-Einstellung: Zu wenig Server verkauft
4,04 (80,83%) 24 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Apple Maps: Apple setzt bald Drohnen ein Apple möchte gegenüber Google Maps weiter aufholen und wird bald zur Verbesserung des eigenen Kartendiensts Apple Maps auf die speziellen Fähigkeiten ...
AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
iCloud-Spam: Apple entschuldigt sich und versprich... „Es tut uns leid, dass manche Nutzer Spam-Kalender-Einladungen erhalten“ – eine direkte Entschuldigung von Apple für eine Problem zu erhalten gibt es ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Tenzing Norgay (8. November 2010)

    Der XServe ist eben kein Consumergerät. Aber wenn Apple sich damit besser fühlt. wir müssen schauen, vielleicht kommt bald was neues.

  •  Tolle Nachricht (9. November 2010)

    Da Apple aber keine Wohltätigkeitsverein ist, sondern eine AG, is es durchaus verständlich das die bei fehlenden Verkäufen das Produkt vom Markt nehmen. Die haben schon einmal den Fehler gemacht veraltete, vergleichsweise teure Produkte auf dem Markt zu halten und das hat die kurz vor die Pleite geführt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>