News & Rumors: 15. November 2010,

VLC 1.1.5 mit Webshows, Bugfixes, PowerPC-Support

VLCDer Multimedia-Allesfresser VLC ist im Bugfix-Release 1.1.5 erschienen. Unterstützt wird mit der aktuellen Version auch die PowerPC-Architektur, neben einem kritischen Security-Fix im Zusammenhang mit SMB-Unterstützung wurde Game Music Emu-Unterstützung integriert sowie ein Listing von 1000 Web Shows von Channels.com.

Insbesondere angesichts des Security-Fix ist der Update empfohlen, neben den genannten Features kam weiterhin .webm-Streamingsupport zum eierlegenden Wollmilch-Videoplayer hinzu sowie „…fixes on all Interfaces, Demuxers and Decoders modules“.

Downloads stehen sowohl für Intel- und PowerPC-basierte Macs zur Verfügung, für erstere als 32- oder 64-Bit-Version. Nach der kurzen Ungewissheit Ende letzten Jahres, ob der freie Mediaplayer auf dem Mac eine Zukunft hat, scheint VLC ein Jahr später auch auf der Apple-Plattform lebendiger denn je.



VLC 1.1.5 mit Webshows, Bugfixes, PowerPC-Support
3,5 (70%) 4 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iTunes: Apple möchte aktuelle Spielfilme verleihen... Kinofilme schon kurz nach dem Start legal zu Hause streamen? Wenn es nach Apple geht, wird dieses Feature schon im kommenden Jahr Realität werden. Ein...
Akku-Probleme: Wohl auch andere iPhone 6 Modelle b... Die Probleme mit Akkus in iPhones ziehen immer weitere Kreise. Obwohl Apple nach wie vor behauptet, dass nur eine begrenzte Anzahl iPhone 6s von den S...
ARM-PCs kommen zurück: Microsoft und Qualcomm arbe... Prinzipiell ist Windows plattformunabhängig, läuft derzeit aber nur auf Intel-Prozessoren. Windows 8 lief auch auf ausgewählten ARM-CPUs und da will M...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  rbq (15. November 2010)

    [rant]Ich hätte da einen Verbesserungsvorschlag für Macnotes. Da die Artikel ja stets mit diesen (automatisch generierten?) Nonsens-Links durchsetzt sind, sind „richtige“ Links innerhalb der Artikel für den Leser nur schwer auffindbar. Man muss erst mühsam einzeln schauen, ob einer der Verweise möglicherweise bewusst gesetzt wurde. Häufig erkennt man es zwar daran, dass die manuell gesetzten Linktexte länger sind und kaum Sinn ergeben („zur Verfügung“), doch bei Begriffen wie „Security-Fix“ gegenüber „Update“ kommt man so nicht weit. Im Gegenteil, man ist bei „Update“ sogar versucht, eben gerade auf den Quark zu klicken.

    Daher der Vorschlag: Die Funktion des Hyperlinks ist durch den „Spam“ innerhalb des Fließtextes quasi verbrannt. Also setzt doch die „richtigen“ Links einfach als ungeordnete Liste unter die Artikel. So sieht man wieder auf einen Blick, ob es weiterführende Informationen gibt.

    Außerdem macht es die Redakteure darauf aufmerksam, dass Linktexte durchaus auch das Verweisziel beschreiben dürfen, z. B. Satzteile wie „Downloads […] für Intel- und PowerPC-basierte Macs“ anstelle des genannten „zur Verfügung“.[/rant]

  •  rj (15. November 2010)

    DL-Link hab ich mal geaendert. Den Securityfix sah ich halt als infomehrwert, die anderen Links… ich muss zugeben, ich denk da an sich schon immer ein wenig nach, was ich nu wie linke, aber orientier mich da vermutlich zu sehr an meiner eigenen praxis – Mouseover/Statuszeile gucken – als dass ich da immer so „intuitiv“ linke, wie es ginge.

    Liste… kann man auf eine relaunch-featureliste setzen, aktuell wuerd ich sagen, wenn, dann automatisch, haendisch ists ein Aufwand, den ich persoenlich tendenziell scheuen wuerde…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>