MACNOTES

Veröffentlicht am  8.01.11, 15:36 Uhr von  Alexander Trust

VLC aus App Store entfernt

VLCEigentlich hatte alles nach Startschwierigkeiten gut ausgehen. VLC für iPhone und iPod touch wurde im Oktober zur Universal-App und damit auch für iPad-Nutzer brauchbar gemacht. Doch nun wurde endgültig der Stecker gezogen, Apple entfernte die App aus dem App Store.

Grund für die Entfernung des VLC Clients ist ein Problem mit der eigenen Lizenz des Open Source Videoplayers. Denn die GNU-lizenzierte Software müsste in all ihren Abwandlungen frei weiterverbreitbar sein. Das geht aber mit den Richtlinien im App Store nicht zusammen, wie Anfang November der Kollege Joos bereits schrieb. Schon damals deutete sich an, dass die App entfernt werden müsste. Allerdings war nicht Apple die treibende Kraft, sondern Teile der VLC-Entwicklergemeinde selbst, namentlich u. a. Mitentwickler Rémi Denis-Courmont, der allerdings nicht für den Port der iOS-Version verantwortlich war. Man reichte damals eine offizielle Beschwerde wegen einer Rechtsverletzung beim Copyright von VLC ein (engl.).
[singlepic id=11271 w=430]
Das Ergebnis ist seit heute amtlich, wie 9to5Mac (engl.) notiert. VLC ist nicht länger im App Store zu finden, wie Rémi Denis-Courmont auf Planet VideoLan (engl.) schreibt. Er scheint mit der Entfernung der Software gut leben zu können, immerhin sei nun die Inkompatibilität zwischen der GNU General Public License und den Bedingungen im App Store endgültig geklärt worden, wenn auch auf die “harte Tour”. Denis-Courmont schreibt außerdem, dass sich niemand überrascht zeigen sollte, weil diese Folge unter den gegebenen Bedingungen absehbar gewesen sei.

Original-Zitat:

“At last, Apple has removed VLC media player from its application store. Thus the incompatibility between the GNU General Public License and the App Store terms of use is resolved – the hard way. This end should not have come to a surprise to anyone, given the precedents.”

Sony

Update 11.1.: Die Entfernung kam übrigens laut den Applidium-Entwicklern überraschend:


Rémi Denis-Courmont’s complaint came pretty much unsuspected, since we did receive approval from the VideoLAN association before starting the iOS port of VLC. As a matter of fact, some members of VideoLAN even helped us porting VLC to the iOS.
It goes without saying, we still believe the App Store licence is compatible with the GPLv2 under the which VLC is released. Therefore, together with the VideoLAN association, we’ll do our best to not let this be the end of VLC/iOS.
As a final word, we think it’s pretty sad to deny millions of users the right to enjoy a nice piece of open source software … in the name of freedom.

Sony

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 24 Kommentar(e) bisher

  •  @wikipush sagte am 8. Januar 2011:

    RT @Macnotes: VLC aus App Store entfernt http://macnot.es/55651

    Antworten 
  •  robs sagte am 8. Januar 2011:

    Kennt jemand eine gute Alternative zum VLC Player auf dem iPhone?

    Antworten 
  •  Togx sagte am 8. Januar 2011:

    @Robs: Der Oplayer kann ebenfalls so ziemlich jedes Format wiedergeben (auf 4th Gen iDevices auch in 720p) und kann auch Streams abspielen… Die App kostet allerdings 2,39€…

    Antworten 
  •  @ernstb sagte am 8. Januar 2011:

    VLC aus App Store entfernt: http://macnot.es/55651
    es ist amtlich: App Store inkompatibel zu GPL

    Antworten 
  •  @ApfelTechnikYT sagte am 8. Januar 2011:

    VLC aus App Store entfernt http://macnot.es/55651

    Antworten 
  •  Flokass sagte am 8. Januar 2011:

    Von Oplayer gibts auch ne kostenlose Lite-Version soweit ich das weiß.

    Aber was kümmert es mich ich denke die meisten werden sich die App geladen haben als sie noch im Store war und damit jetzt auch keine Probleme haben. Schade nur aus Prinzip, für die anderen und weil es keine Updates mehr gibt.

    Antworten 
  •  @joe0711 sagte am 8. Januar 2011:

    VLC aus App Store entfernt: http://macnot.es/55651

    Antworten 
  •  myPod sagte am 8. Januar 2011:

    Die sollen den VLC einfach LGPL machen, dann wären die Probleme gelöst.

    Die Verbreitung ist der GPL nämlich egal; wichtig ist die Verfügbarkeit der Quellen. Da der App Store aber ein bisschen DRM an die App macht, ist das nicht gegeben.

    Mit LGPL wäre der VLC-Teil LGPL und der Rest eben von Apple – wäre kein Problem. Da die VLC-Quellen ja bereitstehen, würde das dann auch nicht mehr gegen die Lizenz verstoßen.

    Antworten 
  •  Jens sagte am 8. Januar 2011:

    Zum einen kann ich es verstehen dass ein Entwickler möchte das die Lizenzbedingungen eingehalten werden. Andererseits finde ich es seltsam das sich ein Entwickler quasi darüber freut das vielen Nutzern seine Software nicht mehr zur Verfügung steht und die Portierungsarbeit umsonst war.

    Antworten 
  •  at sagte am 8. Januar 2011:

    Ja, das war in der Tat eher eine Art Grundsatzentscheidung. Aber so ist das mit Prinzipien… manche Leute tun halt Alles, damit diese durchgesetzt werden. Ob’s der Marke VLC schadet, wird man sehen… und interessant wird, wie sich diese “internen” Differenzen weiter zuspitzen. Vielleicht kommt da ja noch was nach. Oder VLC für iPad heißt demnächst einfach VideoPlayer-App Resurrected oder dergleichen… vielleicht zieht dann der Denis-Courmont gegen die Leute von Audible vor Gericht, weil sie geistiges Eigentum vom Code vom VLC geklaut haben… we’ll see.

    Antworten 
  •  @MacThorsten sagte am 8. Januar 2011:

    RT @Macnotes: VLC aus App Store entfernt http://macnot.es/55651

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 8. Januar 2011:

    RT @Macnotes: VLC aus App Store entfernt http://macnot.es/55651

    Antworten 
  •  @internetzeit sagte am 9. Januar 2011:

    mmhhh, wer hat/wird auf 10.6.6 mit AppStore "upgraden", Features Nachhause telefonieren, VLC aus AAS entfernt http://macnot.es/55651 usw #fb

    Antworten 
  •  brian sagte am 9. Januar 2011:

    meiner meinung nach liegt da sproblem viel tiefer!!! wieso sind microsoft und apple unfähig bzw nicht willens einen mediaplayer zu verwenden der alles abspielt? ist das echt zuviel verlangt?

    Antworten 
  •  at sagte am 9. Januar 2011:

    @Brian: Das ist ein wenig so, als ob du fragst, warum ein Fastfood-Restaurant nicht Cola und Pepsi anbietet…

    Antworten 
  •  brian sagte am 10. Januar 2011:

    at at
    der vergleich hinkt total! es kann doch nicht sein, dass gerade eine firma die den slogan “easy to use” ständig benutzt sowas nicht hinbekommt!
    ich könnte ohne perian und vlc fast nichts auf dem mac abspielen!!! das kann ja nicht sein! und von mir zu verlangen das ich jedes blöde video erst ewig umwandel um es dann auf meinem ipod anzuschauen ist mehr als krampf! das ist auch kein luxusproblem sondern mit eine der grundfunktionen von computern!!
    und dass da eine kleine freewaregruppe für die computer bzw softwarebranche einspringen muss ist doch schon etwas peinlich! vorallem haben ja fast alle den vlc installiert, woran man sieht, dass es offensichtlich schon einen riesen bedarf gibt, der aber von apple wegen seiner chronischen itunesfixiertheit ignoriert wird und microsoft weiß sowieso nicht was sie tun!

    Antworten 
  •  loogee sagte am 10. Januar 2011:

    Am iPad verwende ich meist den CineXPlayer, der IMHO bessere Resultate erzeugt hat als VLC. Den gibt es nach wie vor.
    Ansonsten muss man halt in den sauren Apfel beissen = jailbreaken und den VLC dann halt via cydia holen.

    Antworten 
  •  at sagte am 10. Januar 2011:

    @brian: Na wenn du meinst… Hast du den Gedanken wohl nicht zu Ende gedacht. Was ist mit Dr Peppers, Afri-Cola, Stardrink, etc. pp. soll jetzt jeder Laden alles anbieten, nur damit du es einfach hast? Easy to use stimmt doch in vielen Fällen auch. Wenn du Mac nicht magst, dann lass es halt. Simple as that. Aber sich über Dinge zu mokieren, die jeder Türsteher an einer Diskotür exerziert: Du kommst hier nit rein – find ich lächerlich.

    Ich nenn dir 1000 Videoabspielprogramme dort draußen, über die sich kein Mensch aufregt und die alle ebenfalls ein Schicksal teilen – nicht jedes Format abspielen zu können, weil das gar nicht geht – jeden Tag kommen neue. Und am Ende sind es die Brians, die Apple dann vor Gericht zerren, weil irgendein dämlicher Codec ihnen das System zerschossen hat. Apple aber als Fremdhersteller noch am wenigsten dafür kann. Deshalb halten sie den Aufwand im Rahmen. Apple und Microsoft sind nicht dazu da, die Leute zu unterhalten. Als Pizzabäcker geht es gerade nicht darum eine Speisekarte mit 3000 Gerichten, sondern eine mit 30 oder 50 zu haben, in denen du besonders gut bist, damit die Kunden, wiederkommen, weil es ihnen schmeckt. Wenn du nicht in der Lage bist, die Beispiele zu abstrahieren, na ja, dann tut’s mir Leid. Aber diese Vergleiche sind mehr als berechtigt.

    Das, was du forderst, ist der Untergang von Software, bzw. wir erleben es an Linux… der Grund warum es so viele Formate gibt, mehrere Hundert? Mehrere Tausend? Wer braucht die? Jeder sagt, sein Format sei besser… Apple hat doch aus demselben Grund Java zuletzt rausgeworfen, weil es viel zu viel Aufwand ist, sowas zu pflegen… Flash, Silverlight, und Co. zig Tausend Formate und am Ende soll man alle “beherrschen”. Das geht nicht. Wenn Apple was versaut, sind sie selbst dafür verantwortlich. Wenn Apple aber nen Codec von nem Fremdhersteller implementiert, mit dem sie sich nicht auskennen, und wenn auf einmal ne Sicherheitslücke dadurch entsteht, dann muss Apple gucken, wie sie’s wieder gradebiegen. Aber darauf haben weder Apple noch MS Lust. Weil man mit den vorhandenen Mitteln alles tun kann, was sie einem versprechen. Nur weil’s Codec X nicht gibt, heißt das ja noch lange nicht, dass man keinen Videoschnitt 1a aufm Mac machen kann. Wenn du als Entwickler eines OS wirklich jeden Scheiß im Blick haben sollst, dann hast du ne Menge damit zu tun, und das hat die Open Source Gemeinde – nur frag bei denen Mal nach, wie schwierig das ist, 1001 Codecs unter einen Hut zu bringen. Das ist ne tickende Zeitbombe. Ich find jedenfalls solcher Forderungen, die Du und manche anderen aufstellen, nicht praktikabel. Es ist okay, wenn du so denkst, aber MS und Apple haben gute Gründe, es dir nicht recht zu machen. Mal ganz davon abgesehen, dass sie auch eigene Standards etablieren wollen, was man ja nicht unter den Teppich kehren sollte, und wo bitte siehst du da nicht den Zusammenhang zu Cola und Pepsi? Jeder Codec ist eine Sorte… wenn dir an der einen was liegt, musst du sie auch pflegen.

    Antworten 
  •  Sol sagte am 10. Januar 2011:

    So, Haare gewaschen, Hirn geföhnt

    Antworten 
  •  loogee sagte am 11. Januar 2011:

    Ich gebe at bei vielem Recht, allerdings nicht bei Java… *ggggg*

    Antworten 
  •  at sagte am 11. Januar 2011:

    @loogee: Öhm, und warum? :)

    Antworten 
  •  brian sagte am 11. Januar 2011:

    atat
    ja das mit der abstraktion ist so eine sache! was stellen die codecs bei mcdoof am betsen dar? die cola, die getränke das sortiment? oder deine 30 sorten pizzen, unterstützt apple denn soviele formate? das beste beispiel ist mkv! apple unterstützt es einfach nicht! oder verschiedene divx oder xvid sind auch nicht integriert! apple muss ja nicht alle formate unterstützen aber auf dem mac und auf den mobilen geräten die gängigsten formate sollte der benutzer doch können! und ja apple ist dazu da leute zu unterhalten, das ist der hauptgrund, warum es iphones, ipods, atv und den mac gibt! fast alle die ich kenne benutzen nur noch den vlc für den mac, da sollte sich apple und ms schonmal gedanken machen!
    fast jede seite die sich mit apple beschäftigt gibt für das setup eines macs an, perian und vlc zu installieren aber dass es echt noch welche gibt, die so eine bevormundung verteidigen! ich bezweifle auch, dass apple dies macht, weil es zuviel aufwand ist. der einzigste zweck ist itunes weiter zu stärken, was ich leider so nicht unterstütze!
    aber gott sei dank gibt es genügend leute die vlc gut finden und werden das dementsprechend weiter für den mac fordern und durch die android konkurrenz wird er sich auch auf mobilen geräten durchsetzen!

    Antworten 
  •  at sagte am 11. Januar 2011:

    @Brian: Die “Bevormundung” wie du sie nennst, unterstütze ich auch nicht. Aber du hast da keine Handhabe und Apple kannst du nicht den Schwarzen Peter zuschieben. Noch mal… warum meckerst du über Apples Quicktime oder Microsofts Media Player, wo es doch dort draußen 1000 Medienabspieler gibt, die ebenfalls Format X und Y nicht können… und MKV ist auch kein Grund, oder eine Begründung. Heute rufst du MKV, morgen ruft der nächste X und übermorgen einer Z. Jeden Tag will dann einer noch dieses oder jenes Format haben. Die anderen hätten in ihren Augen keine weniger bedeutende Begründung als Du.

    Als Hersteller macht man sein Ding und kann sich auch strategisch überlegen, ob man irgendwelche Formate unterstützt oder nicht. Was sind denn die gängigsten Formate? Es gibt doch dort draußen einen Wust an Codecs, weil viele Coder ne eigene Idee haben, was ihnen wichtig ist. Und wenn du in Kategorien reden möchtest, die Apple versteht, dann sprich von Marktanteilen. Apple hat sich selbst gegen Flash auf den iOS-Devices entschieden und “wir” werden diese Entscheidung akzeptieren müssen. Und dass, obwohl Flash nun keine wirkliche Nischensoftware ist. Es kann ja auch sein, dass Apple mit der Strategie falsch liegt, aber ich würde mir auch nicht reinreden lassen wollen, wenn ich ein Rezept habe, von dem ich denke, dass es den Leuten schmeckt. Wenn der Erfolg ausbleibt, und das ist ja bei Apple aktuell nicht der Fall, dann hätten sie Grund, das Prozedere zu hinterfragen. Wenn sie schlau wären, würden sie das auch vorher schon tun, aber das müsste dann trotzdem nicht bedeuten, MKV zu implementieren.

    Von denen, die im letzten Jahr einen neuen Mac gekauft haben – wie viele nutzen Perian und VLC? Bloß weil wir technisch versiert sind, sollten wir die breite Masse der normalen Computer-Anwender nicht aus den Augen verlieren, und mit denen rechnet Apple und die brauchen auch kein MKV, weil sie nämlich ihre Musik.CDs oder DVDs am Mac rippen und dann auch in iTunes abspielen können oder ihre Urlaubsfotos auf ne CD am Mac brennen und dann auch in den DVD-Player schieben können. Wenn, ja wenn sie überhaupt einen Rechner mit Datenträger-Laufwerk haben. Es gibt super viele Aktions-Ketten, die von Anfang bis Ende funktionieren – nur weil “uns” MKV oder übrige fehlen, ist das in meinen Augen kein Grund für Apple zu reagieren. Ich sage wir und uns, weil ich auch Perian und VLC installiert habe. ;)

    Antworten 
  •  brian sagte am 11. Januar 2011:

    und wenn es 1millionen player gibt! fakt ist, dass es einen player, nämlich vlc gibt, der quasi alles spielt und der es auch auf wundersame art und weise hinkriegt auch immer sogut wie alles aktuell zu spielen! wenn diese freewaregrupe das schafft könnte das apple und ms allemal!
    das apple kein flash und anderes nicht unterstützt ist zurzeit noch ok, da apple auch viele stärken hat. diese kamen abe auch durch die öffnung gegenüber windows und allen standarts die aus der pc-welt kamen! das hat man gemacht, um wieder auf die beine zu kommen und nun bewegt man sich schon wieder auf die ausschluss und kontrollrichtig zu! ich hoffe das durch die hohe konkurenz apple das (wieder) nicht durchhält!
    ich denke auch dass gerade die, die keine ahnung von technik haben, sehr schnell fragen, warum ihr schönes quicktime nicht alles spielt oder warum das handy quasi nur ein format abspielt!! aber bis jetzt gebe ich dir recht, läuft ja noch alles super für apple!

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de