MACNOTES

Veröffentlicht am  22.01.11, 18:02 Uhr von  

Test: Calvetica für iPhone

CalveticaAlternativen zum integrierten iOS-Kalender gibt es im App Store zuhauf. Dabei gibt es solche, die der App neue Funktionen wie eine erweiterte ToDo-Verarbeitung oder eine Wochenansicht hinzufügen, und solche, die einfach nur das Aussehen ein wenig verändern. Calvetica kann ein bisschen von beidem, vermag aber vor allem, Fans von gutem App-Design zu überzeugen.

Vorneweg: Calvetica ist keine App, die dem iPhone oder iPod touch noch nie dagewesene, großartige Features hinzufügt oder das Aufgabenmanagement revolutioniert. Es handelt sich um eine visuelle Aufbereitung des iOS-Kalenders, die teils eigenwillige Wege geht, es aber optisch in sich hat und zeigt, dass App-Design Spaß machen kann.
 

Der Spaß steckt im Detail

Unabhängige Entwickler wählen oft bizarre Namen für ihr Kleinunternehmen, so auch hier: Mysterious Trousers besticht nicht nur durch eine durchdachte und simple Website, sondern spickt auch die Anleitungen zur Funktionsweise ihrer Apps mit spitzen und humorvollen Kommentaren. So wird beispielsweise in der Funktionsliste zur Unterscheidung der Vollversion (2,39€) und der kostenlosen Lite-Variante (in Anlehnung an die schmale Version der benutzten Schriftart Helvetica hier “narrow” genannt) zusätzlich gezeigt, welche von den Features ein Oldsmobile Cutlass Supreme beherrscht. Es stellt sich heraus, dass der Wagen mit der App einfach nicht mithalten kann.
 

Wie wird synchronisiert?

Calvetica baut auf dem integrierten Kalender auf. Das bedeutet, dass keine umfangreichen Erklärungen zur Sync-Fähigkeit gemacht werden müssen. Werden die Kalendereinträge vom PC oder Mac aufs iPhone übertragen, erscheinen sie auch in Calvetica, ob lokal oder via CalDav bzw. MobileMe – alles ist nahtlos integriert.
 

Funktionen und Design

Der nativen App hat Calvetica dennoch etwas voraus: Dreht man das iPhone bzw. den iPod touch ins Querformat, wechselt die App automatisch in die Wochenansicht – eine Funktion, die viele in der Kalender-App vermissen. Zudem kann zwischen zwei Darstellungsarten gewählt werden: Entweder werden die Tage nebeneinander in einer Zeitübersicht angezeigt, oder alle Termine einer Woche nach Tagen geordnet untereinander aufgelistet.
[singlepic id=11408 w=200 float=left] [singlepic id=11406 w=200 float=right]
 
Calvetica ist, wie hier zu sehen ist, in “schweizerischen” Pastelltönen gehalten. Der Nutzer kann sich in den Systemeinstellungen zwischen einem roten und einem schwarzen Theme entscheiden und die obere Anzeigeleiste in “calm and peaceful red”, “romantic gray”, “joyful pitch black” oder “knife fight pink” ändern. Übergänge zwischen einzelnen Ansichten sind allesamt dezent und elegant animiert. Das ist Liebe zum Detail, die Spaß macht.
[singlepic id=11413 w=200 float=left] [singlepic id=11412 w=200 float=left]
[singlepic id=11414 w=200 float=left] [singlepic id=11415 w=200 float=right]
 
In der Monatsansicht erscheinen einzelne Termine als kleine, farbige Punkte, die der Farbe des jeweiligen Kalenders entsprechen. Ein Tipp auf den jeweiligen Tag zeigt dann die Tagesansicht an, die an der unteren Funktionsleiste dreierlei angepasst werden kann: Entweder werden nur die Termine angezeigt (zwei Balken), ein bestimmter Zeitraum (in den Einstellungen festzulegen, drei Balken) oder der ganze Tag (vier Balken). Der Haken im Quadrat öffnet ein Auswahlfenster, in dem die anzuzeigenden Kalender ausgewählt werden können. Am rechten Rand kann jeweils ein Tag vor- oder zurückgesprungen werden.
[singlepic id=11411 w=200 float=left] [singlepic id=11410 w=200 float=right]
 

Der Calvetica-Weg

Tippt man einen Termin an, öffnet sich der Bearbeitungsmodus. Wer sich nicht umgewöhnen möchte und einfach wie gewohnt die Details zum Termin verändern möchte, kann dies tun: In den Einstellungen kann hier die von der integrierten Kalender-App bekannte Ansicht aktiviert werden. Die Calvetica-Methode funktioniert dagegen anders. Für den Umgang mit den Einträgen haben sich die Entwickler etwas ganz ausgefallenes einfallen lassen: Die Optionen werden App-eigenen Design untereinander dargestellt und bieten ausführliche Informationen wie Notizen, Ort des Termins, Dauer etc. Wer den Termin verschieben oder löschen möchte, wischt über den jeweiligen Eintrag. Es legt sich ein roter Balken darüber, in dem drei Symbole zu sehen sind: Das erste mit den vier Pfeilen verschiebt den Eintrag an die gewünschte Stelle, das zweite ändert den Kalender, in dem er sich befindet. Die bekannte Mülltonne löscht den Termin. Noch mehr Screenshots finden sich in der Bildstrecke.

Wie das alles funktioniert, ist wie oben angekündigt auf der Homepage von Calvetica (wo im übrigen auch der aktuelle Entwicklungsstand der App ausführlich dokumentiert wird) einfach und bebildert beschrieben. Auch in der App kann man jederzeit auf die HowTo-Kategorie zurückgreifen, denn zugegeben: Etwas Gewöhnung fordert der Umgang mit den Terminen in Calvetica. Das Design ist aber gleichermaßen logisch wie die App einfach zu bedienen ist – hat man sich erst einmal darauf eingelassen, möchte man nichts anderes mehr. Davon abgesehen ist Calvetica eine von diesen Apps, die man zwischendurch einfach nur öffnet, um sich das schöne Design anzuschauen – in dieser Hinsicht eine Perle des App Stores.
 

Fazit

Ob man die App braucht, muss jeder für sich entscheiden, schließlich ist außer der Wochenansicht an Funktionen nicht viel drin, was über die Standard-Kalender-App hinausgeht. Wer bereit ist, 2,39€ für eine solche App auszugeben, die immerhin sofort vorn auf dem ersten Homescreen untergebracht werden kann, wird daran allerdings seine helle Freude haben. Calvetica liegt aktuell in Version 3.1 vor, wird regelmäßig verbessert und bekommt von uns 4,5 von 5 Macs.

 
4,5/5Testurteil: 4,5/5 Macs
Bezeichnung: Calvetica (Affiliate)
Hersteller: Mysterious Trousers LLC.
Preis: 2,39€ bzw. kostenlos (Calvetica Narrow)

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  Guschdl sagte am 22. Januar 2011:

    Überflüssiger Sch__ss!

    Antworten 
  •  carlito sagte am 23. Januar 2011:

    lieber guschdl,
    herzlichen dank für deine inhaltlich äußerst differenzierte analyse, gepaart mit perfektem stil!

    Antworten 
  •  Mirko sagte am 24. Januar 2011:

    Was soll man von einem ungelernten Arbeitslosen auch erwarten, der sicher was Essbares braucht, aber keinen nutzerfreundlichen Kalender fuer Profis = Spendenaufruf fuer Gusc…

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de