Review: 26. Januar 2011,

Test: iPhone-Beamer Microvision Showwx

Microvision Showwx
Microvision Showwx

Wir haben den Microvision Showwx getestet, einen Mini-Beamer mit iPhone-Dockanschluss, der kompakter ist als bisherige Produkte am Markt. Das Kit bietet Dank Lasertechnik als Lösung für die Westentasche ein vergleichsweise gutes und großformatiges Bild. „Großformatig“ bedeutet bis zu 100″ bei Dunkelheit, bei Tageslicht werden eher DIN-A5-Größen erzielt. 848×480 Pixel werden mit dem ca. 400 Euro teuren Gerät projiziert.

Werbung

Grundsätzliches

An Beamer fürs iPhone werden einige spezielle Anforderungen gestellt: es ist wenig sinnvoll, wenn sie bedeutend größer als das Smartphone sind, denn dann fällt der Mobilitäts-Aspekt weg. Weiterhin müssen sie trotz geringer Baugröße ein einigermaßen nutzbares Bild erzeugen und zu guter Letzt mit den iPhone-typischen Eingängen und Bildformaten klarkommen. Diese Balance schafft der Showwx durchaus – besser beispielsweise als der iPhone-Beamer von Optima.

Die Hardware

Zum Beamer liefert Microvision ein Adapterkabel für den iPhone-Dockanschluss und ein Netzteil – letzteres mit vier Adaptern für unterschiedliche Steckdosen-Designs ausgerüstet. Der Beamer selbst ist schlank, schwarz und mit drei Lasern ausgestattet, die ein Bild von 848×480 Bildpunkten (WVGA, 16:9) auf eine Größe von bis zu „70-100 Zoll Bilddiagonale“ erzeugen – wohlgemerkt nur bei völliger Dunkelheit. Mehr ist von den 10 Lumen Lichtausbeute realistischerweise nicht zu erwarten. Das Bild ist scharf, die einzelnen RGB-Laser-Bildpunkte bei kurzer Projektionsdistanz deutlich erkennbar. Verstellt werden muss praktisch nichts – durch die Verwendung der drei verschiedenfarbigen Laserstrahlen zum Punkt-für-Punkt-Bildaufbau ist die Projektion immer maximal scharf eingestellt. Optimierbar wäre das Bildformat gewesen, Widescreen hin oder her – wenn man ein „Made for iPhone“ auf den Karton klebt, ärgern die fehlenden Pixel zur 1:1-Wiedergabe der Retina-Auflösung.

Showwx - Verpackung mit MFI-Aufdruck

Showwx – Verpackung mit MFI-Aufdruck

Das Akkufach ist abnehmbar, der Akku leicht zu tauschen. Eine Höhenverstellung ist beim Showxx nicht vorhanden, beim leichtgewichtigen und klein dimensionierten Gerät wird sie wenig vermisst – stattdessen wird etwas untergelegt oder der Beamer von Hand gehalten, das letztjährige Testgerät zeigte, dass verstellbare Füße bei Projektoren dieser Kleinheit eher symbolischen Nutzwert entwickeln.

Einsatzgebiete

Videos oder Bilder an die Wand projizieren – fürs schnelle gemeinsame Clipschauen ist der Showxx durchaus zu gebrauchen, und der Diaabend in kleiner Runde lässt sich mit dem Beamer ebenfalls gut vorstellen. Bei „professionelleren“ Anwendungsbereichen stößt das Gerät an eigene Leistungsgrenzen wie auch die Apples – denn beispielsweise eine Präsentation als Diashow zu exportieren, damit sie zur Not auf dem iPhone gehalten werden kann, ist schon relativ umständlich.

Um beispielsweise iPhone-Bedienung bzw. die Bedienung von Apps zu demonstrieren, ist ein Jailbreak notwendig, da Apple nicht allzu häufig das Video-Out am Gerät aktivieren lässt. Für die gemeinsame Zockrunde am iPhone wäre der Beamer genauso so zu verwenden – insbesondere bei Spielen mit Gyroskop/Accelerometer-Bedienung sollte das Anschlusskabel aber länger ausfallen, da ansonsten die Bewegungsfreiheit bzw. die Standfestigkeit des Beamers nicht gewährleistet ist.

<a href=

Microvision Showxx – Bild an Wand“ width=“600″ height=“803″ class=“size-full wp-image-189826″ /> Microvision Showxx – Bild an Wand

Exkurs: Jailbreak-Apps fürs Video-Out

Um das Bild vom iPhone-Screen via Dockingport nach draußen zu bringen, braucht es an sich das Composite-Kabel von Apple – damit gehen jedoch nur die Inhalte ans TV-Out, die Apple dort haben will. Youtube/Video kann so „extern“ betrachtet werden, Bildergalerien ebenfalls – dann ist in der Regel Schluss. Alle Inhalte auf dem iPhone-Screen auf dem externen Gerät zu betrachten, ermöglichen diverse Jailbreak-Apps.

TVOut und TVOut2 Mirror TVOut laufen schon ab iPhoneOS 3.x nicht mehr, von iOS 4 ganz zu schweigen. Entwickler Lance Fetters gab bekannt, dass der Support für die neuere iPhone-Firmware definitiv nicht mehr kommen soll und man sich nach App-Alternativen umsehen muss. Kein großer Verlust, mag man angesichts der bereits beobachteten TVOut-Instabilitäten sagen, die Alternative ScreenSplitr ist framerate-technisch hingegen deutlich schwächer. Insbesondere ist die Entwicklung vorerst eingestellt – auf iPhones bis 3GS soll die Software bis iOS 4.1 den Videoausgang des Dockingports mit Signal versorgen. iPhone 4 und aktuelles iOS fällt somit aus. Bei den unterstützten Plattformen wird von Instabilität oder dem simplen „funktioniert nicht“ berichtet. Damit fallen alle bisherigen kostenfreien Varianten fürs TV Out aus.

Bleibt Display Out – 2,99 Dollar wird für die App im Cydia Store fällig. Fürs Geld erhält man jedoch eine App, die ein ruckelfreies Videosignal an den Videoausgang des iPhones schickt, auch vom iPhone 4 mit Retina-Display aus. Flüssiges Bild hat man sowohl beim Video-Abspielen als auch beim Zocken. Homescreens und App-Launch wird ebenfalls originalgetreu im Großbild wiedergegeben – im Fall des Microvision-Projektors eben mit deutlich reduzierter Pixelzahl.

Zukunftsaussichten

Die Lasertechnik des Showwx ist ein deutlicher Fortschritt gegenüber der archaisch wirkenden Technik des Optima-Beamers.

Höhere Helligkeitsausbeuten bei diesen Baugrößen sind nach wie vor Zukunftsmusik, wobei Weiterentwicklungen in LED- und Linsentechnik darauf hindeuten, dass zumindest der Formfaktor noch weiter heruntergeschraubt werden kann, was wiederum den Trend befeuert, Minibeamer direkt in die Smartphones zu bauen – wobei Apple nicht in der ersten Reihe steht, was die Markteinführung entsprechender Geräte angeht. In näherer Zukunft wird man demnach nicht viele bessere Lösungen mit vergleichbarem Formfaktor finden.

Nach den durchaus hoch gesteckten Erwartungen an den Microvision Showwx sind die Resultate vor Ort nicht enttäuschend – ein „in Ordnung“ wird dem Pocketbeamer aber durchaus – und ironiefrei – gerecht.

Die 5 Meter Bilddiagonale werden nicht erzielt – der vorab angenommene Straßenpreis von 500 Dollar wird jedoch immerhin unterboten.

Preis und Fazit

Ein Straßenpreis um die 400 Euro wird für den Pico-Beamer veranschlagt (US-Angebote sind aktuell meist mit 399 Dollar angegeben, Zoll, Steuer und Shipping führen meist zu einem 1:1-Europreis), und das ist happig angesichts der eingeschränkten Anwendungsbereiche. So schön die technische Umsetzung ist, so sehr Verarbeitung und Kompaktheit gefallen – wenn man keinen gezielten Anwendungsfall hat, dann ist der Projektor überflüssig. Klingt trivial, ist im konkreten Fall aber einmal mehr der Knackpunkt – denn technisch ist der Beamer ein nettes Stück, in der Praxis wird es für viele Anwendungsmöglichkeiten schlicht bessere Alternativen geben – ob man nun den Rechnerbildschirm nimmt, einen Fernseher oder alternativ gleich Notebook und „richtigen“ Beamer statt iPhone und Taschenprojektor.

Wertung

6/10
Akku auswechselbar
Auflösung nicht Retina-kompatibel
hoher Preis
Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 5 Kommentar(e) bisher

  •  bono01 (26. Januar 2011)

    Sehr interessanter Bericht. Allerdings halte ich nicht sehr viel von diesem Projektor. Die Auflösung ist einfach zu gering und die Leutkraft ebenfalls. Gerade im Sommer bei heller umgebung dürfte der Projektor nicht mehr zu gebrauchen sein.

  •  rj (26. Januar 2011)

    Dafür wird er auch schlicht nicht gedachtz sein, aber das ist genau er Punkt, bei dem ich immer wieder hängenbleibe – man denkt die ganze Zeit (weils doch ein ghehöriger technischer Fortschrit ist), dass sich doch ein alltagstauglicher Einsatzzweck finden lässt. Barcamp, Kneipe, Diaabend, und so weiter. „an sich“ sollte das teil seinen Dienst dann tun, wenns nicht superhell ist und man den Beamer wo abstellen und auf ne helle Wand zeigen lassen kann. Und dann gehts los… dann ist die Kneipenwand gestrichen, an der man seinen Kumpels die letzten Bilder zeigen will. Dann scheints grade zum Fenster rein, wenn man schnell die neue App auf dem Bloggerstammtisch zeigen will. Dann ist Sommer und man sitzt draussen. Dann ist man daheim und kann den Rolladen runterlassen… und schließt dann gleich den Fernseher an, wenn ,man schon das Kabel auspackt.

    Wir hatten den Optima seinerzeit auf dem CCC-Congress dabei. In der Lounge unten warfen wir dann iPhone-Videos zwischen den Lichteffekten an die Decke. Machte Spass, man hat geguckt. Keine Ahnung, vielleicht sieht man die Teile irgendwann mal in nem hippen Club zur Sitzeckenillumination. Ich hab wie gesagt immer noch das Gefühl, die „einleuchtenden“ Einsatzzwecke sind mir einfach noch nicht eingefallen und/oder über den Weg gelaufen. Fürs „Allroundtalent“ sind mir die Einschränkungen aber nach wie vor zu häufig.

  •  minitechnik (27. Januar 2011)

    Sehr aufschluss- und umfangreicher Artikel über ein interessantes Produktfeld. Dankeschön

  •  mike (1. Februar 2012)

    danke für den aufschlussreichen bericht! ich such eigentlich irgendetwas oder eine app mit der ich mit meinem iphone (nicht gejailbreakt) ein größers bild bekommee, gerne auch auf meinem Macbook pro. gubt es da was vernünftiges?
    würde mich über einen tipp sehr freuen
    dank und gruß
    mike

  •  Marius (16. August 2012)

    Ich nutze den beamer seit ungefähr einem halben jahr und ich finde es nervig das man wärend dem betrieb nicht aufladen werden kann!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>