MACNOTES

Veröffentlicht am  1.02.11, 10:22 Uhr von  

Apple verbietet direkte Verkäufe innerhalb von Apps, Sony und Amazon als Leidtragende?

App StoreApples Verbannung von Apps mit direkten Verkäufen ohne den Umweg über In-App-Verkäufe trifft nun auch die großen Unternehmen: Sonys iPhone-App wurde abgelehnt, da dort Bücher direkt im Sony Reader Store gekauft werden konnten.

Neben Sony sollen auch weitere Firmen die Mitteilung bekommen haben, dass sie keine Inhalte mehr in ihren Apps verkaufen bzw. Zugriff auf extern gekaufte Inhalte geben dürfen. Dies berichtet die New York Times. Steve Haber, Leiter von Sonys Digital Reading-Abteilung ließ die NYT wissen, dass alle In-App-Verkäufe ab sofort nur noch über Apple laufen dürfen. Oder, um es weniger unverblümt zu sagen: Ihr dürft über den App Store Inhalte verkaufen, aber nur, wenn wir 30% eurer Einnahmen abbekommen.

Viel problematischer als das Verbot der direkten Verkäufe innerhalb der App ist das Verbot der Übertragung von bereits gekauften Inhalten: Wer auf anderen Plattformen DRM-geschützte Bücher gekauft hat, verliert mit den neuen Bestimmungen die Möglichkeit, diese auf iPad und Co. zu nutzen – es sei denn, die jeweiligen Anbieter lassen sich webbasierte Lösungen einfallen.

Dies dürfte nicht nur für Sony, sondern auch für Amazon und seinen Kindle problematisch werden: Die Kindle-App erlaubt es, die für den Amazon-Reader gekauften Bücher auf iPad, iPhone und iPod touch zu lesen. Die App ist bereits seit längerem im App Store, es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sie dort nicht mehr zu finden sein wird. Der Schritt, sollte Apple ihn tatsächlich vorhaben, wäre ein weiterer auf dem Weg des Verbots von Konkurrenz in Apples eigenem Ökosystem.

Die Nachricht über das Verbot extern gekaufter Inhalte in Apps kommt nur kurz vor dem Release der iPad-Tageszeitung “The Daily“. Es wird erwartet, dass speziell für Abomodelle dieser Art ein neues Abonnement-Modul in das iOS Einzug halten wird, das die In-App-Verkaufsmöglichkeit von tagesaktuellen Inhalten einfacher machen soll.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 14 Kommentar(e) bisher

  •  @Cyruss1989 sagte am 1. Februar 2011:

    Apple verbietet direkte Verkäufe innerhalb von Apps, Sony und Amazon als Leidtragende?: http://macnot.es/56846 // Das wird ein Eigentor!

    Antworten 
  •  Marcel sagte am 1. Februar 2011:

    Kommt dann auch das Verbot von Musik die nicht in iTunes gekauft wurde? Oder Videos? Oder Podcasts?

    Antworten 
  •  jmmappleworld sagte am 1. Februar 2011:

    OK. Das ist jetzt nicht fair Apple! Bei 90% aller Zensur/Willkür Vorwürfe war ich bisher auf Apples Seite. Aber das finde ich nicht OK. War es nicht ein Verkaufsargument FÜR Apple, dass man seine alten Inhalte weiter nutzen konnte? Was kommt als nächstes? Keine Musik mehr, die nicht aus dem iTunes Store stammt?

    Antworten 
  •  P. Heuchert sagte am 1. Februar 2011:

    Wenn Microsoft sich soetwas erlauben würde, dann wäre der Aufschrei groß. Es wird wohl Zeit das sich die EU mit dieser Form der Firmenpolitik beschäftigt.

    Antworten 
  •  jmmappleworld sagte am 1. Februar 2011:

    @Marcel: 2 Leute ein Gedanke!

    Antworten 
  •  W.G. sagte am 1. Februar 2011:

    Der Vergleich mit Amazon hinkt: Die Kindle-App aynchronisiert sich lediglich mit den gakauften Büchern. Der Kauf über die Kindle-App läuft über den Browser auf der Amazon Website.

    Antworten 
  •  kg sagte am 1. Februar 2011:

    @jmmappleworld ganz ehrlich: Würden Amazon/Sony kein DRM benutzen, gäbs das Problem ja auch nicht. Da könnte man das Zeug ja direkt über iTunes draufsyncen, so wie das mit Musik auch der Fall ist.

    @W.G. das ändert nichts an der Tatsache, dass man extern gekaufte Bücher draufsynct. Das will Apple ja nicht. ;)

    Antworten 
  •  jmmappleworld sagte am 1. Februar 2011:

    @Kg: Stimmt… ohne DRM hätten wir all diese Probleme nicht.. Habe auch nicht bedacht, danke!

    Antworten 
  •  kg sagte am 1. Februar 2011:

    @jmmappleworld dass wir ohne DRM keine Probleme hätten, würde ich jetzt mal in Frage stellen, immerhin bleibt die Verpflichtung des Weges über das Apple-Ökosystem aka iTunes/iOS.

    Antworten 
  •  DAMerrick sagte am 1. Februar 2011:

    @kg

    Natürlich, bei Apple Fans sind immer die anderen Schuld.
    Schon aufgefallen das Apple ebenfalls DRM benutzt, für Filme, Videos, etc.?

    Und es ist ein Witz wenn man argumentiert dass das DRM von Amazon/Sony schuld daran ist das Apple nur noch In-App-Verkäufe erlaubt. Und noch **** ist es zu sagen “Dann könnte man das mit iTunes syncen”. Hallo!!! Schon gemerkt was ihr euch dazusammenbastelt?! Alles ist Ok, solange Apple die Kontrolle haben kann?! Es gibt ja iTunes – und nur iTunes weil es ja von Apple ist?!

    Ich benutze iPhone und iPad ja wirklich gerne aber ich bin noch kein Kadaver der jede Entscheidung Apple’s gut heisst und es mit den Aktionen der Konkurrenz rechtfertigt.

    Warum ist bei euch Jüngern Apple NIE schuld?!
    Kannst du mir das mal sagen?

    Antworten 
  •  kg sagte am 1. Februar 2011:

    @DAMerrick wenn du meinen Kommentar vor deinem durchliest, wirst du feststelllen, dass ich so langsam auch einen gewissen Hass gegenüber das Apple-Ökosystem entwickelt habe. Es nervt mich, dass man beim Sync von eigenen Videos so strikte Formatvorgaben erfüllen muss. Dass Bücher ein bestimmtes Format besitzen müssen. Dass iTunes nötig ist, um Videos, Musik und Bilder auf den iPod/iPhone zu bekommen.

    Abgesehen davon aber ist es meines Wissens Apples eigene Sache, was sie für den Store zulassen oder nicht, schließlich ist es ihrer. Inwiefern sie damit Monopole ausnutzen, dazu kann und will ich mich nicht äußern, ich kenne mich mit den rechtlichen und wirtschaftlichen Umständen nicht aus. Das sollen von mir aus die Gerichte machen, in der EU hat Apple ja eh schon einen schlechten Ruf weg.

    Antworten 
  •  Lurker sagte am 1. Februar 2011:

    Apple sollte nicht meinen dass ich jetzt deswegen mehr bei Ihnen einkaufe, eher noch weniger, schon aus Protest.

    Bei Büchern kann ich nach wie vor empfehlen diese soweit möglich ohne DRM im EPUB Format zu kaufen, habe zum Beispiel gerade Mankells “Der Chinese” bei libreka.de vollkommen ohne Beschränkung gekauft, damit brauche ich auch keine zusätzliche App und muss mich nicht über Apple ärgern. Und Musik kaufe ich jetzt halt nur noch bei Amazon oder 7digital.de, pah …

    Antworten 
  •  kg sagte am 1. Februar 2011:

    @Lurker die iTunes-Musik ist doch mittlerweile auch nur noch DRM-frei zu kriegen, oder? Mal ab davon, dass es bei Amazon&Co meistens günstiger ist. ;)

    Antworten 
  •  Lurker sagte am 1. Februar 2011:

    @kg, ja ist natürlich auch bei iTunes DRM frei, der letzte Teil bezieht sich daher eher auf die Sache mit “aus Protest” ;-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         1  Trackback/Pingback
        1. Apple äußert sich zur Sony Reader-Ablehnung am 2. Februar 2011
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de