News & Rumors: 9. Februar 2011,

CDMA-iPhone 4: Antennenprobleme Death Grip und Death Hug, extrem gewollt?

Apple konnte die Antennenprobleme des iPhone 4 beim CDMA-Gerät nicht beheben – dies zumindest stellt iLounge in einem Video heraus. Ob und inwiefern diese Ergebnisse des Tests verallgemeinert werden dürfen, sollte man sich spätestens bei der Art des „Death Grips“ fragen, den iLounge anwendet.

Auch wir hatten bei der Nutzung des Original-iPhone 4 so unsere Probleme mit der Empfangsqualität des Geräts in bestimmten Griffpositionen. Die empfindlichste Stelle war dabei eindeutig der Zwischenraum zwischen den linken seitlichen Antennen, der bei normaler Handhaltung des Geräts in der Handfläche häufig so überbrückt wurde, dass der 3G-Empfang wegbrach. Diese Antennenposition wurde beim Verizon-Modell des iPhone 4 behoben, wie es schien. Allerdings nicht komplett, wie iLounge herausstellt – die angewendete Handhaltung wirkt jedoch etwas unnatürlich.

Werbung

Gezeigt werden sowohl „Death Grip“ als auch „Death Hug“, jeweils in Hoch- bzw Querformat. Die Kollegen von iLounge haben offensichtlich etwas beherzter zugegriffen und eine Handhaltung eingenommen, die fern ab von „natürlich“ zu bezeichnen ist. Beim Death Grip gibt es Probleme mit dem mobilen Datenempfang, beim Death Hug zeigen sich Schwierigkeiten mit dem WiFi.

Dass es Veränderungen der Empfangsqualität gibt, ist recht einfach zu erklären: Überbrückt man die Antennen, kann das Signal nicht mehr korrekt wahrgenommen werden und es kommt zu Übertragungsproblemen. Diese Schwierigkeiten gibt es bei allen Smartphones, diese unterscheiden sich allerdings darin, wo und wie man das Gerät halten muss, um sie hervorzurufen. Inwiefern man die Handhaltung von iLounge noch als „normal“ bezeichnen kann, sollte jeder für sich selbst entscheiden…

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Eric (9. Februar 2011)

    Schon komisch dass, wenn ich die Antennen von einem Gerät zu halte und abschirme, die Empfangsqualität zurück geht…

  •  Oli (9. Februar 2011)

    „Überbrückt man die Antennen, kann das Signal nicht mehr korrekt wahrgenommen werden und es kommt zu Übertragungsproblemen. Diese Schwierigkeiten gibt es bei allen Smartphones, “

    Das ist leider nicht ganz richtig.
    Eine Signalabschirmung ist bei jedem Mobiltelefon möglich wenn man es fest mit den Händen umschließt, das ist richtig. Das iPhone 4 ist allerdings das erste Telefon, bei dem die Antennen außen liegen. Dadurch ist nicht nur ein Abschirmen möglich, sondern man kann die Antennen mit Hilfe nur eines einzelnen Fingers quasi kurz schließen. Somit passt die ganze Antennengeometrie nicht mehr zur Wellenlänge der Funksignale, welche eigentlich empfangen werden sollen. Der Empfang bricht als Folge unverhältnismässig stark zusammen.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>