News & Rumors: 24. Februar 2011,

Neue MacBook Pro mit Core i5/i7, Thunderbolt und AMD-Grafik

Macbook Pro
Macbook Pro

Die neuen MacBook Pro sind da: Neben Core i5-Prozessoren für das 13-Zoll-Einsteigermodell, sowie einer Intel HD 3000 Grafikeinheit sind in den 15- und 17-Zoll-Modellen ab sofort zusätzlich AMD Radeon Grafikprozessoren integriert. Alle Modelle verfügen nun über den sogenannten Thunderbolt-Anschluss für High-Speed E/A- und Mini DisplayPort-Geräte.

Spezifikationen im Überblick

Das 13-Zoll MacBook Pro verfügt ab sofort in der Standardvariante über einen 2,3 Ghz Dual Core Intel i5 mit 3MB L3 Cache, 4GB 1333Mhz DDR3 SDRAM, eine Intel HD Graphics 3000, sowie 320GB Festplattenspeicher. Neu ist außerdem der sogenannte Thunderbolt-Anschluss, mit dem man Displays, Festplatten und weitere Eingabe/Ausgabe-Geräte an den Rechner anschließen kann. Der Port bleibt der gleiche, er entspricht von der Form her dem alten Mini DisplayPort. Außerdem enthalten ist ein SDXC-Kartensteckplatz. Als weitere Variante steht ein 2,7GHz Dual Core Intel i7 mit 500GB-Festplatte zur Verfügung.

Werbung

Das 15-Zoll MacBook Pro verfügt in der Standardvariante über einen 2,0 GHz Quad-Core Intel Core i7-Prozessor mit 6MB L3-Cache, 4GB 1333Mhz DDR3 SDRAM, 500GB Festplatte, sowie Intel HD Graphics 3000 und einen zusätzlichen AMD Radeon HD 6490M Grafikprozessor mit 256MB GDDR5-RAM. Auch das 15-Zoll-Modell wird den neuen Thunderbolt-Anschluss zum Verbinden von Displays und Speichergeräten sowie einen SDXC-Kartensteckplatz haben. Als weitere Option gibt es einen 2,2GHz Quad-Core i7 als Prozessor. In der Basisvariante werden bei Apple 1.749 € fällig.

Etwas kraftvoller ist das 17-Zoll MacBook Pro mit 2,2GHz Quad-Core Intel Core i7-Prozessor mit 6MB L3-Cache, 4GB 1333Mhz DDR3 SDRAM sowie einer 750GB-Festplatte. Neben der integrierten Intel HD Graphics 3000 enthält das 17-Zoll MacBook Pro einen AMD Radeon HD 6750M Grafikprozessor mit 1GB GDDR5-RAM. Auch hier sind Thunderbolt-Anschluss sowie SDXC-Kartensteckplatz enthalten. Bezahlen muss man bei Apple mindestens 2.499 €.

Die 15- und 17-Zoll-Varianten des MacBook Pro gibt es gegen Aufpreis statt mit Glossy Display auch mit der matten Antiglare-Option.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 11 Kommentar(e) bisher

  •  Dings (24. Februar 2011)

    seh ich das richtig das alle modelle keine tastaturbeleuchtung haben?

  •  at (24. Februar 2011)

    @Dings: Wahrscheinlich wird die dann irgendwann in einer neuen Revision nachgereicht… aber die Macbook Air haben die ja auch nicht… (mehr)… alles lame… irgendwie…

  •  EK (24. Februar 2011)

    am meisten regt mich die gesunkene Akkulaufzeit von nur noch 7 Stunden auf!

  •  stk (24. Februar 2011)

    @EK
    Die 7h könnte je nach Benutzung schon in etwa wie die Laufzeit vorher sein. Wenn du beim weißen MacBook mal schaust, da wird geschrieben, dass sie die 7h mit 50% Helligkeit, Web und Textverarbeitung gemacht haben, bei den neuen Pros ist es nur noch Web.

    Wenn man nicht gerade Word nimmt, braucht Textverarbeitung deutlich weniger CPU (und damit Akku) als Internet mit den vielen Scripten. Käme wohl auf einen Test an, wie viel es wirklich ist :)

  •  derlinzer (24. Februar 2011)

    Wofür gehen beim 13″er bitte 30% der Akkuleistung drauf? Von 10 auf 7 Stunden ist schon ein gravierender Sprung. Sollten die neuen CPUs nicht besonders stromsparend sein?

  •  EK (24. Februar 2011)

    @ stk
    das mag wohl sein, find ich trotzdem schade, weil die neuen SandyBrigde-Prozessoren ja als soo stromsparend angekündigt wurden.
    bin aber mit dem i7 im 13″ sehr zufrieden und die 500GB Festplatte kostet auch keinen Aufpreis mehr… Jetzt muss der Apple-OnlineStore nur noch öffnen :)

  •  Dr. Konsequent (24. Februar 2011)

    ich bin ehrlich gesagt enttäuscht von den neuen Pro’s und fühl mich darin bestätigt mir erst vor kurzem nen iMac 27″ i7 geholt zu haben.

    vor allem die Preise beim 15″ (was mir immer noch zu klein wäre) und ganz besonders vom 17″ (was dann aber für den mobilen einsatz schon wieder zu unpraktisch ist) mit guter bis sehr guter (aufpreispflichtiger) Ausstattung sind zu hoch und in meinen Augen nicht gerechtfertig.

    ein MacBook Pro kann nix besser als nen iMac aber kostet so viel mehr, dass ich mir zu nem iMac noch nen iPad bzw. iPad2 holen kann :-)

    ps: allein schon apple Care (was ja eigtl. nur ne garantieerweiterung und KEINE versicherung ist, die den deutlichen aufpreis gegenüber den des iMacs rechtfertigen könnte) beim MacBook pro für unverschämte ~350€ ist ein schlechter Witz!!!

    Fazit: statt Mb Pro, lieber für daheim nen iMac + nen iPad oder kleines MacBook Air (ohne apple care!) für unterwegs!!! Für mich und vielleicht viele andere die deutlich bessere Wahl!!!

  •  t2 (24. Februar 2011)

    Da wird Apple wohl nicht viel verkaufen bis zum Sommer, denn schließlich ist das hier jetzt nicht soooo viel besser, dass ich mir Morgen ein MBP kaufe, ohne LION.
    Dann ist ja auch das iPad 2 ( oder 1,5 ) in den Startlöchern, also bei mir ist erstmal abwarten angesagt.
    Vor allem auf ein MBA mit Tastaturbeleuchtung…

  •  brian (24. Februar 2011)

    also die 13″ sind ja die volle enttäuschung!!!
    die displayauflösung ist immernoch gleich…voll behindert, da ja das mba schon eine bessere hat und die graka für den preis, gehts noch?? das neue lenovo mit fusion kostet 600eus und ist fats genauso schnell und hat eine bessere grafik!!! da hätte man bei den 13″ auch die alten specs lassen können und den preis um ein drittel senken können! weil der performancezuwachs is nicht fisch nicht fleisch!!!
    der rest ist auch irgendwie zu teuer! sieht echt alles wie so ein übergangsprodukt aus!!!!

  •  JokerMoe (25. Februar 2011)

    Ist immer die gleiche Sülze. Leute ein Apple Teil kostet immer ein paar Mücken mehr als die Plastikbomber vom Discounter. Das war so und wird so bleiben. Preis-Diskussion beendet. ;-) Die neuen MBPs sind deutlich besser als ihre Vorgänger. Thunderbolt der Hammer. Das sich nicht alle sofort die neuen holen ist klar und spricht für Apple. Sichtlich reicht den meisten Anwendern nämlich auch eine deutlich geringere Leistung als die neuen MBPs bieten. Einen Apfelrechner wird/braucht keiner jedes Jahr zu wechseln, um damit vernünftig arbeiten zu können.

  •  kayzah (25. Februar 2011)

    Bin total enttäuscht von den neuen Mac Books: hab weitaus mehr erwartet. Wird nicht gekauft.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung