MACNOTES

Veröffentlicht am  28.02.11, 13:56 Uhr von  

Mac OS X 10.7 Lion: Weitere neue Features, erste Eindrücke, Screenshots

Mac OS X 10.7 LionLetzte Woche hat Apple Mac OS X 10.7 Lion für Entwickler in Form einer Vorschau-Version veröffentlicht. Nach und nach kommen mehr Details ans Tageslicht – und heute sind wir dran: Wir haben dem Löwen ins Maul geschaut, und verraten euch, was uns dabei auffiel.

Den Anfang macht zweifelsohne das
 

Überarbeitete User-Interface

[singlepic id=11731 w=thumb float=right] Denn das ist, was am meisten auffällt. Hier fallen zuerst einmal die kleineren und jetzt nur noch matt glänzenden Buttons für Schließen, Vergrößern und Minimieren auf.
[singlepic id=11727 w=thumb float=left] Doch das ist nicht alles. Ebenso sind die Scrollbalken scheinbar verschwunden. Sie erscheinen erst, wenn man tatsächlich scrollt, und zwar mit einem der Touch-Eingabegeräte oder dem Mausrad. In bereits angepassten Anwendungen sollten sie zudem eingeblendet werden, wenn der Mauszeiger in deren Nähe kommt. Wer das aber als zu viel iOS empfindet, kann sich die Scrollbalken auch dauerhaft anzeigen lassen – was aber je nach Anwendung zuweilen etwas befremdlich aussieht. Beim Scrollen ist übrigens noch eine andere Eigenschaft, die nach relativ kurzer Zeit in Lion auffällt: Die Scroll-Richtung wurde invertiert. Das mag einerseits ganz intuitiv sein (schließlich muss man eine Seite nach oben wegschieben, um weiter unten weiterlesen zu können), ist aber spätestens bei Verwendung einer althergebrachten Wheel-Mouse nicht mehr so wirklich nachzuvollziehen.
Normale Buttons, beispielsweise der OK-Knopf an vielen Dialogfeldern, wurden etwas umgestaltet. Die haben keine runden Seiten mehr, sondern vier Ecken, die jede für sich abgerundet ist. Außerdem sind Auswahl-Buttons, wie sie in der Aktivitätsanzeige und im Finder (Darstellungsart) zu finden sind, keine Buttons für sich mehr, sondern gewissermaßen aus einem Guss. Umgeschaltet werden kann wahlweise per Direktklick oder ganz iOS-like per Drag&Drop.
[singlepic id=11728 w=200 float=left] [singlepic id=11749 w=200 float=left]

 

Eine sehr subtile Änderung, auf die wir hier eingehen möchten, kommt aus der Windows-Welt. Nämlich ermöglicht es Lion, ein Fenster an jeder Seite in seiner Größe zu verändern, statt nur unten rechts.

Auf ersten Screenshots zu Mac OS X Lion fiel auf, dass im Dock die Punkte, die geöffnete Programme symbolisieren, fehlen. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass Lion bestrebt ist, möglichst nach Neustarts wieder so zu starten, wie es vorher beendet wurde. Allerdings kann an dieser Stelle Entwarnung gegeben werden: Die Punkte sind zwar standardmäßig weg, können aber bequem über die Systemeinstellungen, Dock reaktiviert werden.

Irgendwie zum User-Interface gehörend ist die Maus bzw. das TrackPad. Denn mit Lion kann man die Mauszeiger-Geschwindigkeit endlich auf ordentliche Werte drehen, sodass nicht mehr die schnellste Einstellung noch als “langsam” erscheint.
 

Neue Funktionen in bekannten Programmen

Eine Neuerung fällt wahrscheinlich so schnell überhaupt nicht auf: Alle Apple-Anwendungen sind ab Lion digital signiert. Das kennen wir bisher nur aus Apps aus dem Mac App Store.
[singlepic id=11747 w=420 float=left]
[singlepic id=11737 w=thumb float=right] Des Weiteren ist das durch FaceTime, das im Übrigen kostenlos dabei und sehr prominent im Dock zu finden ist, totgesagte iChat noch lange nicht verschieden, im Gegenteil, es hat sogar ein neues Protokoll spendiert bekommen: Ab Lion kann über iChat auch mit dem Yahoo-Messenger kommuniziert werden.
In den Systemeinstellungen hat sich hingegen eher wenig getan – eine Funktionalität hingegen kommt ganz nach iOS: die Verwaltung von “Internet Accounts”. Gemeint sind hiermit nicht nur E-Mail-Accounts, sondern auch iChat-Protokolle sowie Kalender- und andere Mac-Server-Dienste.
[singlepic id=11735 w=200 float=left] [singlepic id=11736 w=200 float=left]

 

[singlepic id=11730 w=100 float=left] Eine gern genutzte Funktion ist QuickView (oder deutsch: “Übersicht”) – diese existiert weiterhin, wurde aber im Zuge der Lion’schen Regenwetterstimmung ebenfalls grauer. Sie bietet dafür eine Reihe neuer Funktionen, z.B. den Vollbildmodus, der gleichzeitig die Diashow startet und eine “Öffnen mit…”-Funktion.
[singlepic id=11746 w=120 float=right] Außerdem neu gestaltet wurde der Erinnerungsdialog für nicht gespeicherte Daten. Dieser ist bekannt, wenn beispielsweise ein Textdokument bearbeitet, aber nicht gespeichert wurde und das Programm dann beendet werden soll. Dieser Dialog bietet nun die Möglichkeit, statt nur die Frage zu beantworten, die Daten gleich zu speichern – eine sehr nette Idee.

[singlepic id=11750 w=thumb float=left] Daneben wurde Time Machine ein neues Feature spendiert: Lokale Schnappschüsse. Diese sind ähnlich wie die Versions-Funktion, über die wir bereits berichtet haben, aber eher mit Time Machine zu vergleichen. Einmal pro Stunde wird damit ein Backup von veränderten Dateien erstellt, aber nicht auf einer externen Festplatte, sondern auf jener, die die Daten auch sonst hortet. Diese Funktion ist mehr als Ergänzung zu Versions gedacht, denn dort wären bei einer versehentlichen Löschung einer Datei auch alle Kopien weg. Jedoch ist dieses Feature keinesfalls ein Ersatz für Time Machine mit einer zweiten Festplatte, denn ein Datenverlust durch Hardware-Schaden kann nur dann ausgeschlossen werden, wenn die Daten auf einem unabhängigen Laufwerk tatsächlich ein zweites Mal existieren.

Eine kleine Neuerung am Rande ist der iTunes-Bildschirmschoner, der bisher immer nur Covers aus der Mediathek anzeigte – ab Lion jedoch kann er sogar iTunes fernsteuern. Mit Klick auf den Play-Button startet die Musik. Sie geht sogar dann weiter (in iTunes), wenn der Bildschirmschoner beendet wird.
[singlepic id=11751 w=420 float=left]
 

Ein wenig Unix

[singlepic id=11752 w=thumb float=right] Mac OS X basiert bekanntlich auf Darwin, was der Unix-Unterbau (Kernel) ist. Deshalb ist Mac OS X auch beliebt bei Bastlern, die die Vorzüge eines unixoiden Betriebssystems mit einer bequemen GUI verbinden möchten. Apple hat mit Mac OS X Lion den Kernel auf Version 11.0.0 gebracht. Überdies enthalten ist GNU Bash in Version 3.2.48 sowie Perl 5.12.3.
Daneben wurde die Terminal-App an sich etwas aufgebohrt: Per Rechtsklick kann nun direkt die Manpage für einen bestimmten Befehl geöffnet werden; wird keine gefunden, kann alternativ auch in den Manpages nach einem Vorkommen dieses Befehls gesucht werden.
[singlepic id=11726 w=420 float=left]
 

Safari und der Finder

[singlepic id=11729 w=thumb float=left] Der Safari-Browser hat auf den ersten Blick eher wenig neue Funktionen spendiert bekommen. Erwähnenswert, weil auch optisch recht ansprechend, wäre allenfalls die Zurück-Funktion per Touch-Geste. Es wird dann die aktuelle Seite weggeschoben und die vorherige kommt zum Vorschein. Wenn der Zurück-Befehl als solcher endgültig erkannt wurde, wird die vorherige Seite schließlich neugeladen.
Eine weitere neue Funktion ist die Auto-Korrektur. Nicht nur die Rechtschreibprüfung läuft immer im Hintergrund, auch eine aus iOS bekannte Auto-Korrektur wird stetig mit ausgeführt. Man erkennt einen “Treffer” an einer blauen Unterstreichung.

Der Finder hingegen hat deutlich mehr bekommen. Optisch ist da zunächst der graue Anstrich zu nennen. Neu ist aber der Favorit “Alle meine Daten”. Hier sucht sich der Finder aus dem Home-Ordner alle Benutzerdaten heraus und präsentiert sie nach Dateityp gruppiert. Womit wir bereits bei einer weiteren, neuen Funktion sind: der Gruppierung. Daten lassen sich nun nach allen Regeln der Kunst gruppieren, sei es Dateityp, assoziiertes Programm, Änderungsdatum oder nach Alphabet. Für jede Gruppe wird dann eine Art Mini-CoverFlow dargestellt. Zudem ist es nun möglich, eine im Finder ausgewählte Datei als Anhang an eine neue E-Mail anzuhängen.
[singlepic id=11739 w=200 float=left] [singlepic id=11738 w=200 float=left]

 

Java

Wie bereits im Oktober spekuliert, ist Java nicht mehr enthalten, wohl aber sind die Java-Einstellungen in den Dienstprogrammen noch da. Bei einem Doppelklick lässt es sich Lion aber nicht nehmen, nachzufragen, ob die Java-Runtime nachinstalliert werden soll. Wird dem zugestimmt, lädt Lion Java 1.6.0 herunter – Hersteller: Apple.
[singlepic id=11734 w=200 float=left] [singlepic id=11733 w=200 float=left]

 

Und wie fühlt es sich an?

Wie schon bei den letzten Mac OS X-Versionen waren die ersten paar Starts etwas holprig und das System insgesamt wirkte träge – das hatte sich aber nach ein paar Reboots und der Vollendung der Spotlight-Indizierung gelegt.
Schwer zu empfehlen ist aufgrund der vielen neuen Gesten ein TrackPad. Auf der Magic Mouse sind die Gesten dann doch gefühlt etwas fummelig.
Auch wenn ich persönlich von manchen aus iOS übernommenen Dingen kein besonders großer Fan bin, ist es schön zu sehen, dass Apple dem Betriebssystem neue Funktionen gibt, die größtenteils auch Sinn ergeben.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 12 Kommentar(e) bisher

  •  @pixada sagte am 28. Februar 2011:

    RT @Macnotes: Mac OS X 10.7 Lion: Weitere neue Features, erste Eindrücke, Screenshots http://macnot.es/58121

    Antworten 
  •  holzi sagte am 28. Februar 2011:

    wie sind die localen snapshots realisiert? Sie haben wohl nicht wirklich zfs nun mit drin. Sprich wohl übler ufs hack. oder erzeugen sie einfach nen versteckten folder wo das drin ist?

    Antworten 
  •  @berndbitzer sagte am 28. Februar 2011:

    Mac OS X 10.7 Lion: Weitere neue Features, erste Eindrücke, Screenshots: http://macnot.es/58121

    Antworten 
  •  rbq sagte am 28. Februar 2011:

    @holzi:

    Das frage ich mich allerdings auch. Falls es wie das “normale” TM werkelt, bedeutet das ohne Deduplizierungsfeature im FS 50% vergeudeten Plattenplatz; in unschöner Gedanke. Außerdem frage ich mich ein wenig, welche Berechtigung das Feature hat, wo es doch bereits die Versionierung gegen Veränderung und den Papierkorb gegen Löschen gibt. Ein ausgefeilterer Snapshotmechanismus als Ersatz für alle drei Features klänge auf jeden Fall nicht unsinnvoll.

    Antworten 
  •  @thomasdubbis sagte am 28. Februar 2011:

    Mac OS X 10.7 Lion: Weitere neue Features, erste Eindrücke, Screenshots: http://macnot.es/58121

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 28. Februar 2011:

    RT @Macnotes: Mac OS X 10.7 Lion: Weitere neue Features, erste Eindrücke, Screenshots http://macnot.es/58121

    Antworten 
  •  Lars sagte am 13. März 2011:

    Wäre schön, wenn Apple die Copy-Paste-Funktion der Unixsysteme ebenfalls endlich übernehmen könnte…

    Antworten 
  •  Robert sagte am 27. März 2011:

    Also Preview von schwarz auf grau zu färgen finde ich furchtbar. Jeder der mit Bilder umgeht weis, das man einen dunklen Rand braucht um Bilder zu begutachten.
    Was ich mal gerne wüsste, ist das Thema Performance. Was bringt das neue System an Leistung. OsX ist im Wlan recht lahm, besonders Verbindungen werden in Finder nicht sehr schnell angezeigt, dazu kommen deutliche Einbusen bei rechenintensiven Programmen und Spielen gegenüber Windows. Das wäre mir ehrlich wichtiger als der Ganze GUI Firlefanz.

    Antworten 
  •  Christoph sagte am 27. März 2011:

    Mehr Sortierungsoptionen in Finder und Öffnen/Speichern-Dialogen sind überfällig. Warum kann mac OS X nicht die Ordner nach vorne ziehen?

    Antworten 
  •  stk sagte am 27. März 2011:

    @Robert
    Also die Performance der Beta war allgemein nicht die aller schnellste, aber das könnte durchaus noch optimiert werden (/worden sein). Der Finder war in etwa so schnell wie bei Snow Leopard, auch im Netzwerk (Verbindung zu Windows-Freigaben, also Fritz!NAS in meinem Fall).

    @Christoph
    Meinst du, damit Ordner am Anfang gezeigt werden? Ja, fehlt mir auch, rüstet TotalFinder aber nach :)

    Antworten 
  •  @ursfankhauser sagte am 27. März 2011:

    Mac OS X 10.7 Lion: Weitere neue Features, erste Eindrücke, Screenshots: http://macnot.es/58121

    Antworten 
  •  Spike sagte am 20. Juni 2011:

    Now we know who the sesiblne one is here. Great post!

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de