MACNOTES

Veröffentlicht am  7.03.11, 14:50 Uhr von  rj

Google löscht Apps von Android-Handys: Killswitch, der zweite

Android21 Apps sind von Android-Handys nach Googles Druck auf den Remote-Killswitch gelöscht worden. Die Programme hätten Schadfunktionen enthalten und wurden über den Android Market verbreitet. Die Nutzer wurden auf die Fernlöschung hingewiesen, Kaspersky weist auf Root-Rechte hin, die sich die nun entfernten Apps ohne Nutzerzustimmung auf dem Android-Handy verschafften. Google drückt schon zum zweiten Mal auf den Löschknopf, bei Apple wurden bisher nur Apps aus dem Store, jedoch nicht von den Geräten der Kunden geworfen.

Der Vorfall zeigt einmal mehr das Dilemma, in dem die App Store-Betreiber stecken: Apple wie auch Google behalten sich (umstrittenerweise) das Recht vor, nachträglich Apps von den Geräten zu löschen, auf denen sie installiert wurden, beide lassen Apps bei Richtlinienverstößen nicht auf ihren App-Märkten zu. Apple kontrolliert schärfer, bevor eine App überhaupt nur in den Store kommt, und hat sich bis heute den Druck auf den Fernlöschknopf verkniffen. Google drückt nun zum zweiten Mal, und wie im ersten Fall der Remotelöschung von Android-Apps werden sich nicht alle Nutzer einfach nur “geschützter” fühlen.

Waren damals “Forschungsapps” Ziel der Remote-Löschung, so handelte es sich dieses mal offensichtlicher um Malware – ohne Nachfrage verschafften sich die “Gratis-Klone”” beliebter Android-Apps Root-Rechte auf dem Smartphone. Laut Kaspersky wurden darüber hinaus Userdaten an einen entfernten Server geschickt.

Google hat sich für eine “laxere” Zulassungspolitik im Android Market entschieden, Apple kontrolliert schärfer und hat bislang auch nachträglich verbannte Apps auf allen iPhones belassen, auf denen sie installiert waren – was angesichts der bislang nicht in den App Store gelangten dedizierten Schadprogrammen ein leicht beizubehaltender Kurs war. Mit dem App Store bzw. dem Android Marketplace wurden nun für die Betreiber wie auch App-Anbieter und Kunden hoch attraktive Plattformen geschaffen, das Image als “sauberes” Angebot schafft aber auch das Dilemma, dass Eingriffe – spätestens die auf dem eigenen Handy – mehr als nur leicht beunruhigend wirken. Nur – andere Möglichkeiten existieren nicht.

Jailbreaker können den Apple “Killswitch” via SBSettings deaktivieren.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  JFK23 sagte am 7. März 2011:

    die freiheit androids “ha ha ha”

    Antworten 
  •  @Fresh_Neil sagte am 7. März 2011:

    RT @Macnotes: Google löscht Apps von Android-Handys: Killswitch, der zweite http://macnot.es/58598

    Antworten 
  •  DerMaik sagte am 7. März 2011:

    Gratis ist halt immer mit extremer Vorsicht zu genießen…

    Antworten 
  •  Jay sagte am 7. März 2011:

    Das ist halt der Nachteil eines offenen Systems, bzw. App Stores.
    Bei aller berechtigter Kritik gegenüber Apples Zulassungspolitik, eine Virenverseuchte App wird man im App Store nicht fInden.
    Nicht ohne Grund ist der App Store noch immer wesentlich lukrativer für Entwickler als der Android Market und dass trotz 30% Apple-Pauschale und stärkerer Verbreitung von Android.

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 7. März 2011:

    RT @Macnotes: Google löscht Apps von Android-Handys: Killswitch, der zweite http://macnot.es/58598

    Antworten 
  •  Steffen sagte am 7. März 2011:

    Was wieder direkt das Android Bashing beginnt. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Es gibt auch etliche Fälle wo sich Android User ins Fäustchen lachen wegen Fehlern von Apple.

    Ich persönlich finde es gut das Google so etwas machen kann und auch tut. Immerhin sind die Geräte der User jetzt wieder sicher. Was will man mehr? Einfach warten und nix tun und die Daten der Nutzer fröhlich weiter an Fremde senden lassen?

    Antworten 
  •  Bachsau sagte am 20. Juni 2012:

    Natürlich gibt es eine andere Möglichkeit, die zugleich auch der goldene Mittelweg ist: Dem Nutzer die deaktivierung der Fernlöschfunktion in den Einstellungen anbieten, zusammen mit einem Hinweis, dass man dann nicht mehr vor schädlichen Apps geschützt ist. Im Idealfall erhalten alle, die es deaktiviert haben, stattdessen eine einmalige Nachricht auf’s Handy, wenn sie eine App besser löschen sollten.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de