News & Rumors: 9. März 2011,

iOS- und Android-Apps verstoßen gegen Open Source-Lizenzen

App StoreWerden Open Source-Inhalte verwendet, dann ist sowohl unter iOS wie auch Android der Lizenzverstoß nicht weit. 68% der iOS-Apps, die Code unter GPL/LGPL oder Apache-Lizenz verwenden, erfüllen nicht die notwendigen Lizenzbestimmungen. Die großen Prozentzahlen relativieren sich indes: 635 Apps wurden als Stichprobe untersucht, etwas über 10% – 66 Apps – setzen Open Source-Code unter den erwähnten Lizenzen ein.

Geht man davon aus, dass die Stichprobe von OpenLogic repräsentativ gewählt wurde, bedeutet das dennoch, dass bei 6 bis 7% aller iOS-Apps Lizenzverstöße stattfinden. Ausgewählt wurden die Apps unter den Top-Apps in der kostenlosen und bezahlten Kategorie, dazu noch Apps der US-Top 20 der weltgrößten Unternehmen, Apps der bekanntesten Marken und Medien sowie im TV beworbene Apps. Diese Stichprobenauswahl scheint in Richtung „Professionelle App-Entwicklung“ hin zu verzerren, was bedeutet, dass der tatsächliche Anteil an OS-lizenzierter Codeverwedung und seiner Nichteinhaltung möglicherweise noch höher liegt.

Apples App Store ist dabei noch leicht „OS-kompatibler“ als die ebenso untersuchte Android-Plattform. Während die 68%-Quote an Lizenzverstößen beim Open Source-Einsatz unter iOS schon beeindruckend hoch ist, steigt sie bei Android-Apps mit OS-Inhalten auf 73% und im Spezialfall „Android-App mit GPL/LGPL-lizenzierten Inhalten“ gar auf perfekte 100%.

Prominentestes Beispiel für den App Store-Rauswurf wegen GPL-Verstoß ist der freie Medienplayer VLC. Hier kam die treibende Kraft hinter der Entfernung der iOS-Portierung des VLC aus dem App Store aus dem VLC-Entwicklerlager selbst. Denkbar ist selbstredend auch, dass sich Konkurrenten über mögliche Lizenzverstöße der Mitbewerber beschweren, um sich so – zumindest temporär – mit dem eigenen Angebot besser zu positionieren. Zu guter Letzt: die GPL ist inkompatibel zu den App Store-Richtlinien.

Schwierig ist es nicht unbedingt, den überprüften Lizenzbestimmungen genüge zu tun. Überprüft wurden nur die Grundanforderungen der untersuchten OS-Lizenzen – im Fall von GPL/LGPL, ob die Lizenz enthalten und der Sourcecode verfügbar bzw. verlinkt ist, im Fall der Apache-Lizenz die Angabe des Lizenztextes und der geforderten Angaben zu den beteiligten Entwicklern.

Wo kein Kläger, da in der Regel kein Richter – wobei im Fall von Open Source- und CC-Lizenzen in der Vergangenheit immer wieder mit mehr oder weniger großer Resonanz die Einhaltung auch der freieren Lizenzbestimmungen eingefordert und gerichtlich durchgesetzt wurden.



iOS- und Android-Apps verstoßen gegen Open Source-Lizenzen
4,14 (82,86%) 7 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iPhone 6s: Akku-Tausch mit Seriennummer überprüfen... Apple hat ein neues Webformular in die Welt gesetzt, mit dem Kunden anhand der Seriennummer des iPhone 6s überprüfen können, ob ihr Gerät Teil der kos...
Apple Maps: Apple setzt bald Drohnen ein Apple möchte gegenüber Google Maps weiter aufholen und wird bald zur Verbesserung des eigenen Kartendiensts Apple Maps auf die speziellen Fähigkeiten ...
AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>