MACNOTES

Veröffentlicht am  9.03.11, 12:08 Uhr von  Stefan Keller

MacBook Air (Late 2010) und MacBook Pro (Early 2011): Firmware-Passwörter sind sicher

MacBook Air und ProVon PCs her bekannt sind BIOS-Passwörter, mit denen man bestimmte sensiblere Aktionen nur nach korrekter Passworteingabe ermöglichen kann. Allerdings ist das auf dem Mac gut versteckt – aber dafür relativ sicher.

Wenn man einem Support-Dokument von Apple Glauben schenkt, sind jene Firmware-Passwörter in der aktuellsten Gerätegeneration sogar so sicher, dass nur noch ein autorisierter Apple-Techniker selbiges ändern kann, wenn der Anwender es vergessen hat.

Ganz neu ist das im Grundsatz zwar nicht, denn dies trifft ebenso auf ältere Modelle zu.

Um ein solches Kennwort einzurichten, ist auf neueren Macs die Installations-DVD notwendig. Von ihr gestartet, steht ein Dienstprogramm namens “Firmware-Kennwort” zur Verfügung. Das Passwort verhindert, dass ein Mac ohne Berechtigung von einem anderen Speichermedium oder in einem anderen Zustand (z. B. Verbose-, Safe- oder Single-User-Mode) gestartet wird. Zusammen mit einem Login-Passwort und File-Vault hat es anschließend ein Dieb relativ schwer, an die Daten zu kommen, denn er müsste erst einen autorisierten Apple-Techniker davon überzeugen, dass der Mac sein Eigentum ist.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  @superglide sagte am 9. März 2011:

    RT @Macnotes: MacBook Air (Late 2010) und MacBook Pro (Early 2011): Firmware-Passwörter sind sicher http://macnot.es/58700

    Antworten 
  •  Hunser sagte am 9. März 2011:

    lässt es sich nunmehr nichtmehr löschen indem man die RAM-Konfiguration ändert und nen PRAM-Reset macht?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de