MACNOTES

Veröffentlicht am  21.03.11, 14:06 Uhr von  

MacBook Pro (Early 2011): Probleme unter Last?

MacBook ProDie aktuelle MacBook Pro-Serie scheint Probleme zu bekommen, wenn der Benutzer aufwendige Dinge damit zu tun gedenkt. Benutzer berichten davon, dass eine virtuelle Maschine die Temperatur enorm ansteigen lässt und Eingabegeräte nicht mehr reagieren.

Anwender bei Apple berichten von Problemen mit der neuste Reihe der MacBook Pro. Aufgrund der Reproduzierbarkeit der Symptome liegt derzeit ein Hitzeproblem auf der Hand.

Konkret muss der Mac “nur” hinreichend stark belastet werden. Erfahrungen berichten von VMware Fusion oder Video-Export in iMovie. Die Temperatur steigt schnell auf über 90°C an und auf dem Mac geht auf den ersten Blick nichts mehr: Mauszeiger bewegt sich kein Stück mehr und Tastatur-Eingaben bleiben folgenlos. Einzig mit SSH über Netzwerk kann der Rechner noch angesprochen werden, was bedeutet, dass zumindest der Unix-Teil des Systems nicht abgestürzt ist. Währenddessen drehen die Lüfter gut hörbar auf.

Wo genau das Problem liegt, ist noch nicht bekannt. Im Gespräch sind tatsächlich Hitzeprobleme, möglicherweise im Zusammenspiel mit CPU- und Grafiklast, aber auch ein Treiber-Bug wurde noch nicht verworfen. Eine Lösung von Apple gibt es derzeit noch nicht.

[via Macrumors]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 10 Kommentar(e) bisher

  •  stefan sagte am 21. März 2011:

    Oh, das hab ich bei meinem 2006er Macbook weiss auch, Aperture 3 oder ein wenig mehr Arbeit mit Pixelmator und der Mac wird zum Heizsstrahler!

    Antworten 
  •  kg sagte am 21. März 2011:

    @stefan offen gestanden: Das ist normal, wenn du solch leistungshungrige Software auf so einem alten Rechner nutzt…

    Antworten 
  •  stk sagte am 21. März 2011:

    Bei alten Geräten kommt auch hinzu, dass Lüfter Verschleißteile sind und irgendwann nicht mehr die Kühlleistung bringen, die sie brachten, als sie noch jung und unverbraucht waren.

    Antworten 
  •  @superglide sagte am 21. März 2011:

    RT @Macnotes: MacBook Pro (Early 2011): Probleme unter Last? http://macnot.es/59413

    Antworten 
  •  Karl Napp sagte am 21. März 2011:

    Ich bin 2010 aufgrund der Vista Prolematik zu Apple gewechselt, befürchte aber nun vom Regen in die Traufe gekommen zu sein. Nicht nur die 2011er Macooks haben erhebliche Mängel, sondern auch die älteren, so wie mein 2010er. Meines friert mindestens 1x am tag ein. immer wieder der Fehler:
    21.03.11 07:49:54 com.apple.UserEventAgent-LoginWindow[91] ALF error: cannot find useragent 1102,
    was auf einen Fehler der Firewall hindeutet.
    Googelt man nach diesem Fehler so stößt man auf eine Vielzahl von ähnlichen Problemen. Abhilfe kann man nicht finden.
    So ist das halt, wenn man alle Resourcen auf andere Projekte abzieht. Für mich ist klar, das war mein letztes Macook.

    Antworten 
  •  Mauricio Albertoni sagte am 24. März 2011:

    unglaublich

    was tut man in so einem fall (neu gekauft und beschriebene probleme)
    gehe ich mit dem problem in den nächsten apple store , muss ich ihn wieder einschicken , oder hat man da einfach pech gehabt

    Antworten 
  •  Deny sagte am 30. Mai 2011:

    Also ich habe vorgestern das aktuelle MacBook Pro mit 2×2,3 Ghz i% und 4GB ram erstanden. Die 90 Grad kann ich bestätigen.

    Allerdings wirds bei mir NIEMALS langsamer danach? Ich las schon vermehrt, dass er sich untertaktet und danach nicht wieder rauffährt. Kann ich nicht bestätigen. 100 Grad sind sicherlich keine Optimaltemperatur, aber ich würde mir z.B. nicht extra ein Coolerpad oder sowas kaufen. Ich denke fast, dass es schon reicht, unnötige Programme zu schließen, die dann den Ram und den Prozz etwas entlasten. Von Kühl-Tools rate ich auch ab, denn am Ende wird er wirklich mal zu heiße und man hat Elektroschrott produziert.

    Stellt die Books auf ne vernünftige feste Unterlage ( Ich habe fürs Bett und die Couch ein schönes großes Glasbrett. Aktuell übrigens bei 53°C ist die CPU das heißeste am Gerät. Man Bräuchte ein Tool, was versucht, die Temperatur auf dem gleichen Niveau zu halten, meinetwegen IMMER 60 Grad. Das wäre alle Male besser, als ständige Schwankungen um die 30°C zu haben!

    LG Deny

    Antworten 
  •  daru sagte am 3. Juni 2011:

    Du brauchst kein Tool oder sonstwas.

    Einfach das Ding aufmachen, Prozessor abhebeln. Kühlerpaste abreinigen – da in Massen vorhanden.
    Dezent neue Paste auftragen. Zusammenbauen.

    Problem gelöst.

    Antworten 
  •  Atti sagte am 27. Juni 2011:

    Ich habe ein Macbook Pro Mid-2010 13 Zoll 2,4Ghz x2, ich benutze nebenbei mein Mac unter Bootcamp (Win7) zum gelegentlichen Spielen, unter Windows erreiche ich Temperaturen von bis zu 85 Grad für die GPU und 75 Grad für die CPUs, nach etlichen Forenstunden, soll dies auch kein Grund zur Sorge sein…

    Unter Mac OSX habe ich maximal (!) 70Grad für die CPU, aber ein “einfrieren” konnte ich bis jetzt, wie gesagt bereits ein Jahr alt, nicht feststellen.

    Die Hitze wirkt sich stark auf die Tastatur aus, ja, sodass Teilweise das Spielen auf der Tastatur unmöglich wird, das ist aber auch schon alles.

    Antworten 
  •  Patti sagte am 28. Juni 2011:

    Hallo, ich habe mir das Macbook Pro (early 2011) gekauft. Vor 1,5 Wochen hatte ich einen Kernel-Panic-Report und seitdem stürzt das Macbook regelmäßig (stündlich) ab. Außerdem lässt sich Itunes offt nicht mehr öffnen (Programm reagiert nicht) und IPhoto bemängelt fehlende Zugriffsrechte. Ich weiß nicht ob diese Probleme in einem Zusammenhang stehen oder einfach nur zufällig seit dem Panic-Report auftreten. Mein Hardwarediagnosetest stellt keine Probleme fest. Da ich Apple-Neuling bin, weiß ich nicht wie ich dem Fehler auf die Schliche kommen soll und bin völlig ratlos. Das Macbook ist so eigentlich unbrauchbar.

    Danke für eure hinweise

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de