News & Rumors: 25. März 2011,

Chronicles of Mystery 2 – Test: mysteriöse Schatzsuche auf dem Nintendo DS

City Interactive bringt neues Futter für Wimmelbild-Fans auf den Nintendo DS: Im Nachfolger Chronicles of Mystery: Das Geheimnis um den Baum des Lebens schlüpft ihr in die Rolle der Archäologin und Freizeit-Abenteurerin Sylvie Leroux, die sich auf eine spannende, mit Rätseln gepflasterte, Weltreise begibt. Wir haben sie dabei begleitet und haben das Wichtigste für euch im Review zusammengefasst!

Die Geschichte des Spiels nimmt ihren
Anfang in der französischen Bretagne: Kaum im örtlichen
Schifffahrtsmuseum angekommen, muss unsere Protagonistin Sylvie
erfahren, dass ihr alter Bekannter und Mitarbeiter des Museums,
Marcel, bei einem mysteriösen Unfall ums Leben kam. Zuvor hatte
dieser eine geheimnisvolle Truhe gefunden, deren Inhalt allerdings ein Rätsel blieb, da keiner in der Lage war das Schloss zu knacken.
Natürlich besteht eure erste Aufgabe nun darin, die
Hinterlassenschaften eures verstorbenen Freundes zu durchforsten, in
der Hoffnung, dabei einen Hinweis zu finden, wie die Truhe zu öffnen
sein könnte.

Und das ist dann auch schon das
Stichwort, bei dem ihr ins Spiel kommt: In typischer Wimmelbildmanier
erhaltet ihr eine Liste von Gegenständen, die in dem jeweiligen
Abschnitt zu finden sind und die ihr dann abarbeiten dürft. Je nach
gewähltem Schwierigkeitsgrad habt ihr dabei für die Wimmelbilder
und Minispiele mehr oder weniger Hinweise zur Verfügung und in
höheren Stufen sogar ein Zeitlimit im Nacken. Bei eurer Suche bietet
der obere Bildschirm eine Übersicht über das gesamte Areal, während
der untere Bildschirm einen kleinen Teil vergrößert darstellt und
mit dem Steuerkreuz verschoben werden kann. Mit eurem
Stylus sucht ihr die Gegenstände.

Rätselfreunde aufgepasst!

Abgesehen von den erwarteten
Wimmelbildern wird uns bei Chronicles of Mystery außerdem eine Fülle
von Minispielen präsentiert, die die Funktionen des DS komplett
ausreizen. So müsst ihr beispielsweise, als erfahrene Restauratorin,
ein Ölgemälde von einem großen Fleck befreien, um das Versteckte
wieder sichtbar zu machen. Dazu bewegt ihr euren Stylus erst als
groben Pinsel über den Fleck, um festgesetzten Staub zu lösen,
bearbeitet ihn dann entlang vorgegebener Linien vorsichtig mit einer
Reinigungsflüssigkeit, um diese dann schließlich unter Einsatz des
Mikrofons im DS buchstäblich wieder trocken zu pusten.{BREAK}

Andere Minispiele erfordern dann
weniger Fingerspitzengefühl als ein kluges Köpfchen. Wenn es zum
Beispiel darum geht, ein kompliziertes Buchstaben-Schiebe-Rätsel zu
lösen oder ein zweiseitig bedrucktes Puzzle wieder zusammenzufügen,
bei dem auf jedem der beiden Bildschirme eine Seite zu sehen ist, werden eure grauen Zellen gehörig beansprucht.

Optisch kann man bei diesem
Wimmelbild-Adventure wirklich nicht meckern: Uns werden feine,
detailreiche Zeichnungen und überzeugende Charaktere geboten. Die Musik fügt sich angenehm ins Gesamtbild ein, was angesichts
vieler Genre-Kollegen recht erfreulich ist.

Fazit

In der Tat handelt es sich bei Chronicles of Mystery: Das Geheimnis um den Baum des Lebens (Affiliate) um den zweiten Teil der Chronicles-of-Mystery-Reihe und Remake des
gleichnamigen PC-Games. Spieler bekommen es mit einem eher klassischen Wimmelbildspiel zu tun, das sicher keine
großen Innovationen auf diesem Sektor bietet, sich jedoch durchweg
stimmig spielt und bei der Suche um den Nachlass des Ponce de Leon in
erster Linie durch Qualität besticht. Definitiv eines der besseren
Wimmelbild-Adventures und für alle Freunde der gepflegten
Gehirnakrobatik sicherlich einen Kauf wert!



Chronicles of Mystery 2 – Test: mysteriöse Schatzsuche auf dem Nintendo DS
4 (80%) 9 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>