Tipps & Tutorials: 28. März 2011,

TRIM-Funktion für SSD-Festplatten in Snow Leopard aktivieren – so geht’s

FestplatteIn der Entwickler-Preview-Version von Mac OS X Lion wurde die TRIM-Funktion entdeckt, die allerdings nur für Apple-SSD-Festplatten aktiviert wird. Seit dem kürzlich erschienenen Snow Leopard-Update auf Version 10.6.7 ist dieses SSD-Feature auch in der Vorgängerversion enthalten. Sie muss zwar manuell freigeschaltet werden, funktioniert dafür aber mit allen SSDs, die diesen Befehl unterstützen.

Kurz nach der Veröffentlichung der Entwickler-Build von Mac OS X Lion wurde bekannt, dass die neue Version den SSD-Befehl TRIM unterstützt, wenn auch nur auf Apple-SSDs. Heimlich, still und leise hat Apple diese Funktionalität auch in Snow Leopard implementiert und mit dem Update auf 10.6.7 freigegeben – allerdings ist etwas Handarbeit gefragt.

Werbung

Oskar Groth hat ein kleines Programm zu diesem Zweck geschrieben, das TRIM aktiviert, und zwar für alle SSDs. Es hört auf den Namen TRIM Enabler und ist denkbar einfach: Lediglich der “Patch”-Knopf muss geklickt werden. Wenn etwas schief geht, muss lediglich im abgesicherten Modus neu gestartet werden.

[singlepic id=12042 w=357]
 

Achtung: Dieses Programm ist als experimentell anzusehen, dessen Verwendung erfolgt auf eigene Gefahr!

Der Download ist mit 837 KB relativ übersichtlich.

Technisch gesehen wird der TRIM-Befehl nicht unbedingt benötigt. Er dient lediglich als Schnittstelle zwischen Betriebssystem und SSD-Controller, um immer informiert zu werden, wenn Daten gelöscht werden. Bevor ein Block in einer SSD-Festplatte wieder beschrieben werden kann, muss dieser gelöscht werden, allerdings bekommt der Controller dies bei normalen Löschvorgängen im Dateisystem nicht mit, weshalb ein SSD-Laufwerk, spätestens wenn es einmal komplett voll war, langsam wird. Der TRIM-Befehl versucht diese Informationslücke zu schließen, um so die Performance aufrecht zu erhalten.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Oli (29. März 2011)

    Version 1.1 des Programms ist raus, die z.B. den Fehler der langen Bootzeit behebt.
    Ich bin begeistert. Getestet auf Mac mini (Alu) und Intel XM25-M G2. Vorher nur noch kurz maximale Geschwindigkeit, die meiste Zeit beim Schrieben Einbruch auf ca. 5 MB/s. Nun sind die Einbrüche weg, kopieren eines Films (EyeTV) wird nun mit gut 70MB/s gelesen und gleichzeitig geschrieben – das sind durchgängig 140MB/s :-)

    Man muss natürlich warten, bis ein Bereich gelöscht und somit „getrimt“ worden ist. Erst dieser kann dann schneller werden. Direkt nach der Installation kann also noch gar keine Beschleunigung auftreten

  •  Tom (6. April 2011)

    Geht wie schmitt’s Katze!
    Macbook BJ 2008: Boot time: 18 Sekunden ab Chime bis Login Screen !!
    Tnx!

  •  wingwing (11. April 2011)

    DANKE an
    – den “Entwickler” Oskar Groth für die Arbeit
    – und den Redakteur Stefan Keller für den Hinweis darauf
    ;-)


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung