News & Rumors: 14. April 2011,

App Store: iPhone- und iPad-Apps bald auf Macs?

Ein kleiner Fehler im App Store gibt Grund zur Spekulation: Bei einer Universal-App, die für iPad und iPhone konzipiert ist, tauchte ein rätselhafter neuer Geräte-Name auf. Gibt es Apps bald auch für den Mac?

Wie Macrumors (engl.) auffiel, hatte sich zeitweise ein Fehler in Apples App Store eingeschlichen. Bei der Universal-App Prompt für iPhone und iPad, die die iOS-Devices mit einem SSH-Client ausstattet, war neben den üblichen Angaben, dass sie auf iPad, iPhone und iPod touch läuft, noch eine weitere Angabe gesichtet worden: ix.Mac.MarketingName.

Werbung

Es handelt sich hierbei um eine Sprachvariable, die noch keinen Wert hat und daher nur als ihr Name erscheint. Was Apple damit vor hat, ist bisher unklar. Möglich wäre, dass Apple plant, iOS-Apps, und damit auch Spiele, auf dem Mac gangbar zu machen. Dies könnte entweder nativ oder mit einem Emulator geschehen. Letzterer ist als Bestandteil der Entwicklungsumgebung Xcode seit Erscheinen des iPhone-SDK Bestandteil der IDE, kann aber nur eigene Apps ausführen – für Endanwender existiert so etwas bislang noch gar nicht.

Denkbar wäre auch, den Begriff der Universal-App weiterzufassen. Bislang bedeutet dies nur, dass eine App sowohl die iPhone- als auch die iPad-Version beinhaltet. In Zukunft könnte es ebenso möglich sein, dass eine Mac-Version mit eingebettet werden kann – die Funktionsweise wäre dann ähnlich der Universal-Binaries, die Apple unter anderem für den Übergang der PowerPC- zur Intel-Plattform nutzte.

Gegen Letzteres spricht jedoch, dass es sich bei der App um eine bereits existierende iOS-App handelt, bei der durch die Verfügbarkeit des SSH-Befehls im OS-X-Terminal gar keine Notwendigkeit eines Zusatzprogramms besteht. Wir denken daher, dass Apple in Zukunft iOS-Apps auf dem Mac lauffähig machen will – möglicherweise müssen Apps, die auch auf einem Desktop- oder Laptop-Mac funktionieren wollen, dann auf Zusatzfunktionen wie Lagesensorik verzichten. Am Multitouch sollte es zumindest nicht scheitern, denn dies ist im Großen und Ganzen durch die Magic Mouse, das Magic Trackpad und auf MacBooks durch das Touchpad gesichert.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass es nicht auszuschließen ist, dass es sich um einen einfachen Bug handelt, der möglicherweise gar keine besondere Bewandtnis hat; all diese Überlegungen sind im Moment reine Spekulation.

Weitersagen

App(s) und Produkte zum Artikel

Name: Prompt
Publisher: Panic, Inc.
Bewertung im App Store: 4.0/5.0
Preis: 6,99 EUR

Zuletzt kommentiert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung