MACNOTES

Veröffentlicht am  14.04.11, 21:43 Uhr von  mz

Tweetbot für iPhone: Der Test

TweetBot für iPhoneDie Entwicklerschmiede Tapbots ist bereits seit den Anfängen der iOS-Plattform für herausragend funktionierende und vor allem schön designte Apps bekannt. Seit zwei Tagen sorgt nun die neueste Errungenschaft der detailverliebten Programmierer für Aufsehen. Heute ist TweetBot auch im deutschen App Store angekommen. Zeit für einen ausführlichen Test.

Wer Tapbots kennt, weiß, dass man sich hier einige Gedanken zu dem macht, was am Ende aus dem Projekt herauskommen soll. Tools wie Calcbot, Convertbot, Weightbot und vor allem Pastebot, mit dem die Zwischenablage zwischen iOS-Gerät und dem Mac hin- und herkopiert werden kann, beweisen, dass gute Apps nicht hässlich sein müssen. In denselben dezenten Farben wie die anderen Topseller der beiden Entwickler Paul und Mark kommt auch TweetBot in dezenten und metallisch-futuristisch anmutenten Farbtönen daher. Das iPhone-Display wird nach dem Start von dunklem Anthrazit dominiert, die Tweet-Zeitleiste glänzt silbern und wichtige Funktionen sind in leuchtendem Blau gehalten.
 

Was bietet die App?

Wichtig zu Beginn: Tweetbot ist Multi-Account-fähig. In den Kontoeinstellungen können über den “Edit”-Button beliebig viele Konten hinzugefügt und in ihrer Reihenfolge verschoben werden. Unter den einzelnen Konten geht es dann in die Einstellungen der App. Dort findet sich zuoberst ein zunächst ungewöhnlicher Punkt, der die Sounds der App betrifft. Hier kann ausgewählt werden, ob Tweetbot nur Benachrichtigungen mit Tönen kenntlich machen oder aber auch die typischen Tapbot-Sounds von sich geben soll, die zum Beispiel immer dann erklingen, wenn man sich zwischen zwei Menüebenen bewegt oder das Konto wechselt.

Außerdem kann hier die Schriftgröße in drei Stufen angepasst werden. Der Benutzer kann sich auch aussuchen, ob die Autoren von Tweets mit ihrem richtigen oder ihrem Twitternamen angezeigt werden.
[singlepic id=12211 w=200 float=left] [singlepic id=12205 w=200 float=right]

Während der Lektüre der neuesten Tweets lässt sich schnell zwischen verschiedenen Listen wechseln, sofern man seine Follower in solche eingeordnet hat. Ein Tipp auf den Avatar am oberen Bildschirmrand genügt. Links davon geht es zurück zur Kontoauswahl, das bekannte Symbol zur Rechten öffnet beim Antippen das Fenster für einen neuen Tweet. Neue Tweets werden am unteren Bildschirmrand durch eine blau hinterlegte zusätzliche Leiste angeküdigt. Dies trifft sowohl auf die normale Timeline als auch auf die @-Replies und Direktnachrichten zu. Wie in der offiziellen Twitter-App markiert hier ein Doppeltipp auf das Icon alle Direktnachrichten als gelesen.
Die beiden verbleibenden Plätze auf der rechten Seite können je nach Gusto des Benutzers von zwei der vier verbleibenden Kategorien eingenommen werden: Retweets, Suche, Listen oder Favoriten (im Bild rechts zu sehen).
[singlepic id=12203 w=200 float=left] [singlepic id=12210 w=200 float=right]

 

Gibt es was besonderes?

So ist es. Eine ausgeklügelte Bedienung ermöglicht schnellere und einfachere Navigation, so wie man sie sich von vielen anderen Twitter-Apps auch wünschen würde. Mit Tweetie 2 (heute Twitter für iPhone) hielten bereits einzigartige Funktionen Einzug in die iOS-Welt, die bisher vielfach kopiert wurden. Dort konnte man über einem Tweet nach rechts streichen, um weitere Optionen angezeigt bekommen. Besonders die Funktion, den Bildschirm zum Aktualisieren “nach unten zu ziehen”, ist vielfach kopiert worden und findet sich heute in vielen weiteren Apps – so auch in Tweetbot.

Aber die Entwickler legen noch einen drauf: Wer weitere Aktionen zu einem bestimmten Tweet angezeigt bekommen möchte, tippt diesen einfach an. Darunter schiebt sich dann eine zusätzliche Leiste ins Bild, die es (von links nach rechts) ermöglicht, zu antworten, retweeten, als Favorit hinzuzufügen sowie (hinter dem Zahnrad versteckt) den Link zum Tweet zu posten, ihn zu kopieren, per Mail zu verschicken oder zu übersetzen. Das Auge ganz rechts öffnet die Detailansicht. Hier lassen sich dann zusätzliche Informationen über den Autor, ähnliche Tweets oder bereits erfolgte Retweets einsehen.

Es gibt noch mehr einzigartige Features: Gehört ein Tweet zu einer Konversation, lässt sich diese komplett anschauen, in dem man über dem Tweet nach rechts streicht. Streicht man nach links, werden ähnliche Tweets gesucht. In den Direktnachrichten werden die einzelnen Tweets zudem farblich voneinander abgesetzt.
[singlepic id=12214 w=200 float=left] [singlepic id=12215 w=200 float=right]
Damit nicht genug: Befinden sich in einem Tweet weitere Objekte wie Twitternamen, Hashtags oder Links, können diese ohne Umweg über die Details per Doppeltipp sofort geöffnet werden. So spart man sich einen Schritt – auch beim Ansehen von Bildern.

Und um dem ganzen eine Krone aufzusetzen, gibt es zudem die Möglichkeit, eine Dreifach-Tipp-Geste zu konfigurieren. Vier verschiedene Verhaltensweisen stehen dafür zur Auswahl, nämlich antworten, retweeten, als Favorit markieren oder übersetzen.

Sicherlich finden sich in vielen Apps derart einfallsreiche Funktionen, allerdings gibt es keinen Twitter-Client mit einem so gut durchdachten Bedienkonzept. Im Test über einen Tag hatte ich mich sofort an die Abkürzungen gewöhnt und damit schnell ein bisschen Zeit gespart. Einen guten Überblick über die einzelnen Gesten liefert Tapbots selbst auf ihrer Website.
 

Integration

Tweetbot bringt die volle Bandbreite an unterstützten Diensten mit: URL-Kürzung übernehmen wahlweise bit.ly, CloudApp, goo.gl, is.gd, j.mp, Linkyy, l.pr oder TinyURL, Fotos können über img.ly, Mobypicture, Plixi, Twitgoo, TwitPic oder yfrog und Videos über Mobypicture, TwitVid oder yfrog hochgeladen werden.
Die aktuelle Version des Push-Benachrichtigungsdienstes Boxcar unterstützt Tweetbot bereits, um Inhalte für später zu sichern, stehen Instapaper und Read it Later bereit.

Das Standard-Repertoire an integrierten Features darf selbstredend auch hier nicht fehlen: Verfasst man ein neues Statusupdate, können über das Zahnrad links über dem iPhone-Keyboard der aktuelle Aufenthaltsort sowie Fotos und Videos hinzugefügt werden. Außerdem gelangt man von dort auch zu den Entwürfen. Die App bietet auch Unterstützung bei der Suche nach Hashtags oder Followern, während man einen neuen Tweet verfasst. Allerdings gibt es dazu keine Buttons, wenn man sie nicht benötigt. Das bedeutet: Wer ein “@” oder eine “#” eintippt, dem erscheint direkt daneben ein PopUp, das einem dann bei der Suche behilflich ist – auch durchdacht.

[singlepic id=12209 w=200 float=left] [singlepic id=12208 w=200 float=right]
 

Was fehlt?

Tweetbot ist ein sehr umfangreicher Twitter-Client, der kaum Wünsche offen lässt. Allerdings gibt es auch hier Funktionen, die fehlen: Die App funktioniert nur im Hochformat, was den meisten Twitterern sicher nichts ausmacht. Wer es aber bequemer findet, im Querformat zu tippen, sollte sich Tweetbot nicht zulegen. Auch wer einen eigenen URL-Kürzungsdienst verwendet, wird mit der App nicht glücklich, denn diese Möglichkeit bietet sie nicht. Wie oben angesprochen sind aber mehr als nur die gängigen Shortener dabei, die für die meisten ausreichen sollten.

Außerdem gibt es Tweetbot nicht nativ für’s iPad – wie die anderen Apps von Tapbots auch, mit Ausnahme von Calcbot. Auf eingebaute Push-Notifications müssen wir ebenso verzichten, allerdings gleicht die Boxcar-Integration das wieder aus.
 

Fazit

Eine App wie Tweetbot, die einen großen Funktionsumfang, ein cleveres Bedienkonzept und ein tolles Design so miteinander kombiniert, gibt es bisher noch nicht. Die paar Kleinigkeiten, die nicht enthalten sind, werden sich von den meisten Twitter-Fans verschmerzen lassen – erst recht, wenn sie die Stabilität der App erleben, die sich von der Konkurrenz wie Osfoora, TwitBird oder Echofon genauso absetzt, und die kaum gewöhnungsbedürfte und innovative Bedienung.
Die eierlegende Wollmilchsau ist Tweetbot indessen aber auch nicht und muss sich deshalb mit “lediglich” viereinhalb von fünf Macs zufrieden geben – immerhin der höchsten Punktzahl, die eine Twitter-App bei uns bisher erreichen konnte. Und um das überflüssige doch noch zu sagen: Das ist eine klare Kaufempfehlung für die 1,59€*, die man im App Store als iPhone- oder iPod touch-Nutzer mit Twitter-Account zurzeit kaum besser anlegen kann.

Und wer Wert auf die Meinung von Apple-Guru John Gruber legt: Auch er ist von der App überzeugt und zu Tweetbot gewechselt.
4,5/5Testurteil: 4,5/5 Macs
Bezeichnung: Tweetbot für iPhone/ iPod touch*
Hersteller: Tapbots
Preis: 1,59€*

Es folgen noch einige zusätzliche Screenshots, damit Ihr Euch ein umfassendes Bild von der App machen könnt:
[singlepic id=12201 w=200 float=left] [singlepic id=12202 w=200 float=right]
[singlepic id=12206 w=200 float=left] [singlepic id=12204 w=200 float=right]
[singlepic id=12200 w=200 float=left] [singlepic id=12207 w=200 float=right]
 
*= Affiliate-Link

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  @iMarioR sagte am 14. April 2011:

    RT @Macnotes: TweetBot für iPhone: Der Test http://macnot.es/60590

    Antworten 
  •  @pixada sagte am 14. April 2011:

    RT @Macnotes: TweetBot für iPhone: Der Test http://macnot.es/60590

    Antworten 
  •  Herr T. sagte am 15. April 2011:

    Kann Tweetbot Treffer von Suchen in die Timeline integrieren?

    Antworten 
  •  Tom sagte am 15. April 2011:

    Push Notification gibt es doch. Via Boxcar.
    Tapbots arbeitet nach eigenen Angaben nach aber an einer integrierten Push Funktion.

    Antworten 
  •  mz sagte am 15. April 2011:

    Hab den Hinweis auf Push noch mit eingebaut. War mir erst nicht aufgefallen, weil ich Boxcar für ziemlich verbreitet halte.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de