MACNOTES

Veröffentlicht am  14.04.11, 20:37 Uhr von  

Zattoo – Live-TV-App für iPad veröffentlicht

ZattooDie Internet-TV-Plattform Zattoo bringt gemeinsam mit der Fernseh-Zeitschrift TV Digital eine Live-TV-App für Apples iDevices heraus. Mit dieser kann per WLAN das Programm von über 40 Fernsehsendern auf mobilen Geräten verfolgt werden. Die iPad-Version ist bereits veröffentlicht worden, eine Version für iPhone und iPod touch soll folgen.

Zattoo und TV Digital haben eine gemeinsame App heraus gebracht, mit der über 40 Fernsehsender aus dem öffentlich-rechtlichen sowie privaten und internationalen Sender-Bereich unterwegs auf iPhone und iPad verfolgt werden können. Mit der TV DIGITAL: Zattoo Live TV HD App (Affiliate) können Nutzer via WLAN über 40 TV-Sender auf ihren mobilen End-Geräten verfolgen sowie weitere Informationen zu den jeweiligen TV-Sendungen erhalten.

[singlepic id=12216 w=thumb float=left] Das Signal lässt sich via AirPlay und Apple TV auch auf dem TV-Bildschrim verfolgen. Stephan Zech, Mitglied der Verlagsgeschäftsführung Programm- und Frauenmedien der Axel Springer AG: “TV DIGITAL begleitet die zunehmende Digitalisierung im TV-Markt bereits von Anfang an. Umso mehr freut es uns, dass wir zusammen mit Zattoo die ersten sind, die den Nutzern echtes Fernsehen auf ihre mobilen Endgeräte bringen”.

Die App für iPad kann ab sofort kostenlos im iTunes-Store heruntergeladen werden, um vier Testkanäle gratis verfolgen zu können. Wer alle 40 TV-Sender schauen will, benötigt ein Abo, das zum Preis von 3,99 Euro (1 Monat), 9,99 Euro (3 Monate) und 29,99 Euro (12 Monate) angeboten wird. Dieses berechtigt sowohl zur Nutzung von Zattoo auf mobilen Endgeräten als auch der Zattoo-HiQ-Services auf dem PC oder Mac. Die Live-TV-App für das iPhone soll in Kürze verfügbar sein.

Natürlich fragt man sich an dieser Stelle, warum man für frei zugängliche Sender bezahlen soll. Die Technik, die notwendig ist, um die Signale zu verbreiten kostet Geld, und natürlich wäre es schöner, wenn man das Ganze für lau haben könnte. Der Vorteil von Zattoo ist, dass man viele TV-Programme an einer Stelle hat. Es gibt diverse Bildsignale von einzelnen Sendern auch über andere Wege auf dem iPhone oder iPad. Aktuell zahlt man so aber doppelt, nämlich einmal die GEZ-Gebühr, und zum zweiten etwaige Gebühren für solche Service-Provider, die die Signale verbreiten. Wenn die öffentlich-rechtlichen Sender selber stärker den Weg einschlagen würden, und ihre Signale auf diesem Weg verteilen, dann müsste man sich darüber nicht mehr den Kopf zerbrechen. Sinnvoll wäre vor allem das Pay-per-View-Angebot auszubauen und bei Privatsendern vielleicht gegen Gebühr auf Werbe-Einblendungen zu verzichten.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 7 Kommentar(e) bisher

  •  @Herr_Jakob sagte am 14. April 2011:

    RT @Macnotes: Zattoo – Live-TV-App für iPad veröffentlicht http://macnot.es/60626

    Antworten 
  •  Chrischmi sagte am 14. April 2011:

    Naja, man zahlt nicht wirklich doppelt, da für den Empfang von TV-Streams keine Fernsehgebühr GEZahlt werden muss. Lediglich das eine “neuartige Rundfunkgerät” (PC, UMTS-Telefon,…) fällt an.

    Antworten 
  •  at sagte am 14. April 2011:

    @Chrischmi: Das find ich eine müßige Diskussion. Du scheinst die zukünftige Gesetzgebung nicht mitbekommen zu haben. Eine pauschale Haushaltsabgabe steht ab 2013 an. Darauf hat man sich bereits verständigt. Und bislang zahlt schon auch jeder doppelt… nur ob du deine 5 Euro abdrückst oder ich meine 17 Euro… weil ich komischerweise neben dem Computer noch einen Fernseher habe, wie wahrscheinlich viele, die so tun, als hätten sie keinen, ist für mich bei der Argumentation nicht wirklich von Belang.

    Und natürlich zahlt man auch in anderen Bereichen, was mir persönlich nicht schmeckt… als Sky Kunde bspw. trotzdem für Sky Go oder als Internet-Nutzer auf dem iPad trotzdem für die BILD-Zeitung oder als RTL-Gucker soll man für den Internet-Stream, der nichts anderes bietet als das Fernsehprogramm, auch zahlen. Da ist das Argument überall dasselbe, nur mittelfristig ist das eine Verschiebung zu Ungunsten der Zuseher. Weil z. B. das Werbefernsehen vorher ebenfalls die Infrastruktur und die Ressourcen aus dem Werbeetat bezahlt hat, und nun wird Werbefernsehen dann mit HD+ und solchen Internet-Apps von Vox, RTL, SAT1 und Pro Sieben doch noch zum Pay TV… Man hat dann jedes Mal zu sagen, nein. Aber es gibt leider genügend technik-begeisterte Menschen, die diese Umwälzung mitmachen und wenn die Inhalteanbieter sich einmal daran gewöhnt haben, dann wird es für die übrigen schwer, sie vom Gegenteil zu überzeugen.

    Antworten 
  •  @nokia_fan sagte am 14. April 2011:

    RT @Macnotes: Zattoo – Live-TV-App für iPad veröffentlicht http://macnot.es/60626

    Antworten 
  •  @seppelm sagte am 15. April 2011:

    RT @Macnotes: Zattoo – Live-TV-App für iPad veröffentlicht http://macnot.es/60626

    Antworten 
  •  Chrischmi sagte am 16. April 2011:

    An TV-Kabelanbieter zahlt man beispielsweise nichts?
    Wo ist der Unterschied?

    Mir sind die Neuerungen im Bereich GEZ bekannt.
    Und nein, ich habe keinen Fernseher.

    Antworten 
  •  at sagte am 17. April 2011:

    Das bezweifel ich ehrlich gesagt, weil alle, die sagen, sie hätten keinen Fernseher vor einem Bildschirm sitzen, und das war vor 20 Jahren mal etwas anderes, aber heute nicht mehr – nicht nur wegen diverser TV-Empfänger, sondern weil die Technik immer näher zusammenrückt. Ein Bildschirm braucht keine TV-Empfangseinheit eingebaut, um ein Fernseher zu sein. Über diese Definition wird man sich wohl oder übel Gedanken machen müssen.

    Wenn du mal drüber nachdenkst, dann kannst du nicht sagen, man zahlt nicht doppelt, weil man auch bei Kabelanbietern doppelt zahlt, sondern man muss sagen, dass man bei denen “auch” doppelt zahlt. Du kannst ja nicht eigenes Fehlverhalten mit dem von anderen entschuldigen. Also moniere ich das auch bei den Kabelanbietern. Es ist doch so, dass der Grundstein über damals terrestrische analoge und heute eben digitale Antenne kostenlos ist. Also für die Zubringung von DVB-T zahlt man nichts, bzw. diese Infrastruktur wird über die GEZ-Gebühr bereits gelöst. Es ist ne ganz einfache Rechnung. Überall, wo du außer der GEZ-Gebühr noch etwas draufzahlen musst, zahlst du etwas zu viel oder eben mehr als anderswo und dann kannst du ja ganz leicht überblicken, was du dafür bekommst. Und dann muss eben jeder selber wissen, ob er bereit ist, das zusätzliche Geld auszugeben.

    Und beim Internet ist es besonders bitter, weil da viele Leute abkassieren wollen. Wozu sollte man für Zattoo zahlen, wenn doch die öffentlich-rechtlichen Sender ihre Signale sogar selbst ins Netz liefern? Streams von den Kanälen kann man sich leider nur über die Webseiten einzeln ansehen, aber wenn die GEZ-Sender mal eine App rausbringen würden, dann bräuchte es kein Zattoo. Ansonsten hat man eben Gebühren für Bequemlichkeit. Es gibt aber ja auch Open-Source-Programme, die die Web-TV-Signale von Kanälen zusammenführen – tut denn Zattoo etwas anderes? Wenn ja, dann sind sie meiner Meinung nach schön blöd und verkaufen den Kunden für dumm, weil sie keinen eklatanten Mehrwert anbieten.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de