: 17. April 2011,

Intel: USB 3.0 und Thunderbolt ergänzen sich

ThunderboltObwohl Thunderbolt die neuere Technologie ist und doppelt so schnell wie USB 3.0 ist, glaubt Intel nicht daran, dass es eine Konkurrenz zu USB 3.0 sein wird. Viel eher werden sich beide Schnittstellen ergänzen – ein Chipsatz, der beides verwalten kann, ist für 2012 vorgesehen.

Wie CNet berichtet, hat Kirk Skaugen, Vize-President der Architektur-Gruppe bei Intel gesagt, dass Thunderbolt und USB 3.0 die Zukunft der Peripherie-Anschlüsse sind. Im nächsten Jahr soll unter dem Codenamen „Ivy Bridge“ der Nachfolger der diesjährigen Sandy Bridge-Architektur herauskommen, der flächendeckend USB 3.0 und Thunderbolt auf alle Geräteklassen bringen soll (Desktop und Laptop).

Derzeit ist USB 3.0 auf der Intel-Plattform nur auf ausgewählten Desktop-Mainboards verfügbar und dort auch nicht via Chipsatz, sondern mit einem Zusatzchip von NEC. Ändern soll sich das erst 2012 – 10 Jahre, nachdem Intel USB 2.0 einführte. Bei AMD soll es USB 3.0 übrigens mit den Chipsätzen für die Fusion-CPUs kommen.

Skaugen war es aber dennoch wichtig zu betonen, dass Hardware-Hersteller für beide Technologien entwickeln sollen. Sinn macht dies auf jeden Fall, da die gesamte Industrie schon auf USB eingestellt ist und die Verbreitung entsprechend voran geschritten ist. Da USB 3.0 abwärtskompatibel ist, können Geräte weiter verwendet werden, während Thunderbolt eine neue Technologie ist, die sich erst etablieren muss.

[via AppleInsider]



Intel: USB 3.0 und Thunderbolt ergänzen sich
3,7 (73,91%) 23 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

MacOS 10.12.3, iOS 10.2.1, TVOS 10.1.1 und WatchOS... Apple hat Updates für Nutzer von MacOS,, iOS, TVOS und WatchOS bereitgestellt. In allen Fällen handelt es sich um Bugfix-Releases. Apple hat am he...
Apple untersucht Verbindungsabbrüche bei AirPods Besitzer der neuen AirPods klagen zuletzt vermehrt über verlorene Verbindungen bei Telefonaten. Betroffen sind anscheinend vorwiegend Nutzer eines iPh...
Offener Brief: Guardian-Bericht über WhatsApp-Hint... Der britische Guardian soll unsauber gearbeitet haben, als er über die angebliche WhatsApp-Sicherheitslücke berichtete. Das sagen Sicherheitsspezialis...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>