MACNOTES

Veröffentlicht am  19.04.11, 12:46 Uhr von  Alexander Trust

Sentinel 3 für Mac im Test, Tower-Defense zum kleinen Preis

Sentinel 3 Sentinel 3

Origin8 hat vor einiger Zeit den dritten Teil seiner Sentinel-Reihe auch im Mac App Store veröffentlicht. Wir haben einige Zeit mit dem Tower-Defense-Vertreter verbracht und unsere Eindrücke in einem Review festgehalten.

Das Setting in Sentinel 3 ist demjenigen aus den beiden Vorgängern ähnlich, wenn nicht sogar identisch. Sicherlich unterscheiden sich die Maps teilweise in ihrem Aufbau, doch das Spiel geht den eingeschlagenen Weg fort, auch auf dem Mac. Einige der Sprites sind ebenfalls aus der Vorgängerversion übernommen. Wenn man sich den Weg von Teil 1 zu Teil 3 genauer ansieht, stellt man fest, dass Origin8 das Produkt immer nur punktuell verändert hat. Wohl, weil die Vorgänger gut angekommen sind und man ein erfolgreiches Konzept nicht durch zu viele Experimente gefährden wollte. Beim Soundtrack von Sentinel 3 ist man sich ebenso treu geblieben. Ein sehr interessanter Synthesizer-Track von “Specimen A”, der bereits die Musik zu den beiden ersten Teilen produzierte, begleitet uns durch das ganze Spiel. Sicherlich wird das langfristig ein wenig fade. Man kann aber einfach die Spielmusik in den Optionen stumm schalten und am Rechner eigene Musik hören.

Bildschirmauflösung für iOS

Man merkt aber noch an anderer Stelle, dass wir es mit einem iOS-Game zu tun haben: bei der Bildschirmauflösung. Mir ist schon bei extrem vielen Spielen aufgefallen, die den Weg vom iPad auf den Mac gefunden haben, dass die Hersteller sich zunächst nicht die Mühe gemacht haben, das Mehr als Pixeln wirklich auszunutzen. Wenn man Sentinel 3 im Fenster-Modus spielt, fällt einem das auf einem Breitbild-LCD mit Full-HD-Auflösung nicht auf. Bemüht man allerdings den Vollbild-Modus, wirken die Texturen verwaschen und alles ein wenig gestreckt, weil die Entwickler offenkundig die iPad-Version zur Vorlage genommen haben. Das finde ich persönlich bedauerlich. Angesichts des Preises von 3,99 Euro darf man an dieser Stelle ein halbes Auge zudrücken.

Bedienbarkeit

Ich selbst besitze zwar kein Magic TrackPad, habe mir aber sagen lassen, dass die Bedienung damit sehr ordentlich funktionieren soll. Gerade dies ist ein sehr interessanter Punkt. Viele der Spiele, die es auf dem iPhone oder iPad ebenfalls gibt, waren dort zuerst veröffentlicht worden und meist mit Blick auf den Touchscreen entwickelt. Mit einer handelsüblichen Maus lässt sich Sentinel durchaus gut steuern, aber das Genre profitiert von den medialen Eigenschaften des Touchscreen. Wer also ein Magic Trackpad sein Eigen nennt, der wird das “Feeling” vom iPad ein wenig übernehmen können. Mit der Magic Mouse kann man immerhin mit dem Zusammenziehen der Finger auf der Oberfläche in einer Karte in Sentinel 3 hineinzoomen und mit der entgegengesetzten Bewegung wieder heraus. Im Menü fehlt der Support für das Zubehör aber.

Gameplay-Verbesserungen

Gegenüber dem Vorgänger wurden einige neue Einheiten hinzugefügt, die kurzfristig neue taktische Optionen bieten, die man nach einer gewissen Spielzeit alle kennen gelernt haben wird. Es gibt zum Beispiel einen Laser, der über beinahe die gesamte Bildschirmbreite in einer Linie feuert. Diesen setzt man am besten an Eckpunkten ein, wenn die Gegner dort einen längeren Weg zurücklegen müssen. Dann nämlich zieht der Laser gegnerischen Einheiten Lebensenergie ab, die gar nicht in seinem Radius liegen. Einheiten, die immun sind gegen Laser, gibt es ebenfalls.

Interessant für die Langzeitmotivation: Neben einem Classic-Modus, mit vorgegebenen Ressourcen und einem Endlos-Modus gibt es eine Kampagne. In allen drei Modi lässt sich die eigene Ausgangssituation verbessern. Denn man ist im Besitz eines Mech-Roboters, dem “Commander”, der selbst über gewisse Werte wie Feuerrate, Schlagkraft und Lebensenergie verfügt. Darüber hinaus kann man diesem Koloss aber Features angedeihen lassen, die irgendwann zum Einsatz kommen müssen, damit man weiterhin Vorteile gegenüber der KI hat. Denn selbst im einfachen Schwierigkeitsgrad stößt man sonst irgendwann an die Grenzen. Dann muss man sich im wiederholten Spiel der Kampagne, oder über Spielen von Maps im Endlos-Modus Erfahrungspunkte anhäufen, mit denen man den “Commander” aufrüsten kann. Das Prinzip ist ein wenig von Rollenspielen abgeguckt, wertet aber Sentinel 3 enorm auf und sorgt für eine Langzeit-Komponente. Der Ehrgeiz, seinen “Commander” mit allen Features auszustatten, kann groß werden und es dauert aber seine Zeit, bis man genügend Erfahrungspunkte erspielt.

7.5
von
10

Fazit

Sentinel 3 ist für mich der bisher beste Teil der Sentinel-Reihe. Die Vorgänger kenne ich zumindest vom iPhone. Rückblickend würde ich die Wertung der Vorgänger nach unten korrigieren, weil der dritte Teil nun Features bietet, und besser für Langzeitmotivation sorgen kann als es die ersten beiden Teile konnten. Am Mac fällt auf – das gilt aber für viele Spiele, die den Weg von iPhone und iPad auf den Mac finden -, dass man nicht alle vorhandenen Ressourcen wirklich ausnutzt. Besonders augenfällig ist sicherlich die Bildschirmauflösung. Im Vollbild wirken die Texturen verwaschen und gestreckt, da sie eigentlich für die 4:3-Anzeige am iPad gedacht waren. Trotzdem ist für mich Sentinel 3: Homeworld ein richtig ordentliches Tower-Defense-Erlebnis zum kleinen Preis.

App(s) und Produkte zum Artikel

Name: Sentinel 3: Homeworld
Publisher: Origin8
Bewertung im App Store: 4.0/5.0
Preis: 1.79 EUR

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de