MACNOTES

Veröffentlicht am  20.04.11, 23:38 Uhr von  

iPhone und iPad schreiben Aufenthaltsorte mit

iPhone-AufenthaltsorteWie heute auf der Where 2.0-Konferenz bekannt gegeben wurde, zeichnet das iPhone und iPad WiFi+3G ein Bewegungsprofil seines Anwenders mit. Dieses wird unverschlüsselt auf dem Gerät gespeichert und mit iTunes gesichert.

Die gesammelten Daten werden in der Datei consolidated.db gespeichert. Dies ist seit iOS 3.2 (iPad) bzw. 4.0 (iPhone) der Fall. Nach ersten Überlegungen könnte dies die Datenbank sein, die für die Ortung von Geräten ohne SIM-Karte (WiFi-iPad oder iPod touch) genutzt wird. Bis iOS 4 hat Apple dafür den Dienst von Skyhook Wireless verwendet, seither wird eine eigene Datenbank dafür aufgebaut.

Was aber nicht so richtig zu der Überlegung passt, ist die Tatsache, dass die beiden Entdecker, Pete Warden und Alasdair Allan, keine Anzeichen dafür fanden, dass die Daten an Apple gesendet wurden. Dazu kommt, dass sie nicht exakt der Position entsprechen, an der man sich tatsächlich befindet. Daher geht man davon aus, dass die Datensammlung auf der Ortung via Telefonmast basiert – das wären Informationen, die ohnehin anfallen und daher auch kaum Strom brauchen. Da der Datenbestand pikanterweise beim Zurückspielen von Backups, selbst über mehrere Geräte hinweg, kopiert wird, ist aber auf jeden Fall davon auszugehen, dass dieses Verhalten Absicht ist.

Standardmäßig werden die Daten weder auf dem iOS-Device, noch im Backup auf der Festplatte gespeichert. Während man an den Datenbestand auf dem Gerät nicht ohne Weiteres heran kommt, ist das Backup auf der Festplatte schon eher so etwas wie ein Risiko. Dem kann aber entgegengewirkt werden, indem man sich Backups verschlüsseln lässt.

[singlepic id=12278 w=420 float=left]
 
Wer ein iPhone und einen Mac hat und neugierig ist, wo man alles gewesen ist, kann sich das Open Source-Programm iPhoneTracker herunterladen, dass Pete Warden zu Demonstrationszwecken geschrieben hat. An der Stelle sei darauf hingewiesen, dass die Verwendung ohne das Einverständnis derjenigen Person, auf deren Bewegungsprofil man zugreifen will, illegal ist. Um die Daten “weniger interessant” zu machen, fügt die App den Daten eine gewisse, absichtliche Ungenauigkeit hinzu. Aber dennoch ist gut zu erkennen, dass die entstandene Heat-Map im Großen und Ganzen durchaus mit der Realität übereinstimmt.

Apple war für eine Stellungnahme bisher nicht erreichbar.

[via O'Reilly Radar]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 5 Kommentar(e) bisher

  •  @teernomade sagte am 20. April 2011:

    RT @Macnotes: iPhone und iPad schreiben Aufenthaltsorte mit http://macnot.es/61022

    Antworten 
  •  @kaiwengp sagte am 21. April 2011:

    iPhone und iPad schreiben Aufenthaltsorte mit: http://macnot.es/61022

    Antworten 
  •  zeroql sagte am 21. April 2011:

    Der Herr in folgendem Artikel hat die Daten auch einmal aus einander genommen: http://www.willclarke.net/?p=247

    Er kommt zu dem Schluss, dass nicht die Position des Phones, sondern die der verbundenen Funktürme gespeichert wird. Als Grund vermutet er folgendes:

    “The only thing that makes sense is that the iPhone is actually storing the locations of the cell phone towers that it communicates with. My guess is that the iPhone uses this data to help it locate cell towers if it is in the same location again in the future.”

    Macht Sinn aber die unverschlüsselte Datensammlung nicht wirklich besser.

    Antworten 
  •  Intro sagte am 21. April 2011:

    https://oo.apple.com/ sollte zumindestens die neugier seitens apple etwas drosseln :-)

    Antworten 
  •  @joe0711 sagte am 21. April 2011:

    iPhone und iPad schreiben Aufenthaltsorte mit: http://macnot.es/61022

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de