News & Rumors: 28. April 2011,

PSN-Ausfall hält nun schon 8 Tage an, kein Ende in Sicht

PSN
PSN - Abbildung

Vor acht Tagen nun hat Sony seine Infrastruktur hinter dem PSN abgeschaltet. Seither sitzen vor allem PS3-Gamer, aber auch PSP-Besitzer auf dem Trockenen was das Online-Gaming anbetrifft. Aus Sicht der Journalisten waren diese acht Tage aber eine durchaus ereignisreiche Zeit. Leider wissen wir nur immer noch nicht, wer Schuld ist und wann es mit der PlayStation 3 wieder online geht.

Sonys PS-Netzwerk wurde in der Zeit vom 17. bis zum 19. April gehackt. Daraufhin hat Sony es am 20. April abgeschaltet. Ein unscheinbarer Tweet sprach von regulären Wartungsarbeiten – doch den hat man bei Sony mittlerweile gelöscht. Unscheinbar auch deswegen, weil da alle PlayStation-3-Gamer noch guter Dinge waren und niemand das Ausmaß kannte. Am 21. April geschah besonders viel. Vor allem weil man heute konstatieren kann, dass Sony zu dieser Zeit kein Krisenmanagement angewendet hat. Am Vormittag sprach man davon, dass Hacker Schuld hatten, am Nachmittag wurde die Nachricht wieder korrigiert. Dann gab es eine erste Hiobsbotschaft, das PSN könne noch zwei weitere Tage ausfallen. Die User wurden aber weiterhin munter von Fehlermeldungen (80710A06 oder 8002A203) begrüßt, die ihnen nicht wirklich weitergeholfen haben – Sony schien aber zu dieser Zeit noch im Dunkeln zu tappen.

Doch genauso dunkel muss der Schwarze Humor gewesen sein, mit dem die PR-Onkels bei Sony sich den Tweet mit der Frage nach dem Programm der Gamer am Osterwochenende ausgedacht haben. Es folgt Business as usual mit Neuvorstellungen für Downloadgames, obwohl über 70 Millionen PS3-Gamer weltweit überhaupt nichts herunterladen konnten und bis heute nicht können. Weitere solche Aktionen schenkten uns einen Multiplayer-Shooter namens SOCOM, den man nicht gebrauchen konnte und ein Osterei. Die Konkurrenz aus Redmond nahm es zur Kenntnis, wollte aber nicht schadenfroh sein. Es passierte, was sich mit zunehmender Wartezeit herauskristallisierte: Das Osterwochenende war für die Katz. Kein CoD, kein MW2, kein FIFA, kein PES, kein GT5 – Online-Gamer saßen auf dem Trockenen und wurden zum Teil sogar in Video veralbert.

Viele User dachten sich bereits, die bösen Hacker seien Schuld. Die waren es dann auch, wie Sony irgendwann doch preisgab – zuerst aber, ohne uns zu verraten, dass persönliche Daten und Kreditkarten-Infos ebenfalls geklaut wurden. Doch die üblichen Verdächtigen konnte man ausschließen. Anonymous wiegelte ab und Geohot auch. Selbst Graf_Chokolo gab sich dann heute in einem merkwürdigen Interview die Ehre. Der Beitrag wurde nachträglich verändert – im Original-Interview stand aber zu lesen, dass der Egorenkov Raubkopien nutzt, wenngleich er selten spielt.

Die Marke PlayStation hat in den letzten Tagen gelitten, der Börsenkurs des Unternehmens ebenfalls. Das Vertrauen der Nutzer ist massiv enttäuscht, und es hagelt öffentliche Kritik. Ein erstes Gerichtsverfahren in Kalifornien ist wohl unumgänglich und die Kosten für die forensische Analyse sollen immens sein. Sony baut das Netz jetzt neu auf, und fährt die Sicherheitsmechanismen hoch. Nutzer werden, wenn das PSN wieder geht, ihr Passwort ändern müssen, und sollten dies aber auch jetzt schon tun, nämlich überall dort, wo sie dasselbe benutzt haben wie im PSN. Ereignisreiche Tage aus unserer Sicht – auch aus eurer? Die Fanlager sind gespalten, ob die Xbox 360 es besser kann. Doch ein kleine Phishing-Attacke fuhr der Konsole in die Parade, die ansonsten ein tolles Wochenende mit freiem Spielen erlebte und deren Hersteller jetzt die nächsten drei Monate Online-Gaming um mehr als die Hälfte günstiger anbietet. Am Ende keine News aber eine umfangreiche Zusammenfassung.



PSN-Ausfall hält nun schon 8 Tage an, kein Ende in Sicht
4,08 (81,67%) 12 Bewertungen

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Zuletzt kommentiert








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>