MACNOTES

Veröffentlicht am  5.05.11, 11:19 Uhr von  

Apple mit iPhone-Updates ohne iTunes – zumindest für Verizon-iPhones

iPhoneWenn ein iPhone-Update veröffentlicht wird, musste es bislang mithilfe von iTunes eingespielt werden. Das könnte sich “im Herbst” ändern, wie “zahlreiche Quellen” berichten: Apple befindet sich in Verhandlungen mit Verizon, um Updates ohne Kabel aufspielen zu können.

Das iPhone hat viele Vorteile bzgl. Usability, aber das Update-System gehört sicher nicht dazu. Es funktioniert nur via iTunes und nur nach dem Download des gesamten Betriebssystem-Image. Bei der Konkurrenz wie webOS (Palm/HP) und Android kommen die Updates hingegen “over the air”. Der Benutzer wird auf die Verfügbarkeit einer Aktualisierung hingewiesen und kann dann entscheiden, ob der Patch gleich eingespielt werden soll.

Dies will Apple nun anscheinend auch iPhone-Anwendern ermöglichen. Im Herbst soll es beginnen. Momentan ist Apple mit Verizon zugange, um Details für derlei Updates auszuhandeln. Wie “mehrere Quellen” berichten, soll die Funktion eine der Neuerungen in iOS 5 sein, das Anfang Juni auf der WWDC vorgestellt werden soll. Wie es mit anderen Mobilfunkanbietern aussieht, ist derzeit nicht bekannt.

Auch in der Apple-Welt ist diese Funktionalität nicht direkt neu: AppleTV kann ebenfalls ohne iTunes seine Software aktualisieren. Jedoch profitiert es von der Verfügbarkeit eines Heimnetzwerks, während Smartphones draußen mit dem mobilen Internet auskommen müssen. Daher wird sich Apple, zumindest was Over-The-Air-Updates betrifft, vom Modell mit den Betriebssystem-Images trennen müssen und die Änderungen in Form von kleineren Patches herausbringen – andernfalls wäre der Traffic zu groß pro Update, wo Mobilfunkanbieter nicht mitspielen dürften. Bei einem iPhone 4 ist das Update immerhin rund 600 MB groß. Zusätzlich würde das den Vorteil über Bord werfen, nach einem Update ein sauberes System zu haben, sollte sich doch Schadsoftware eingenistet haben.

Over-The-Air-Updates bringen jedoch noch einen weiteren Nachteil mit sich: Wenn das iOS-Device mit iTunes verbunden ist, wird ein Backup erstellt. Im Falle, dass das Update aus irgendeinem Grund fehl schlägt, kann das Gerät wiederhergestellt und mit den alten Daten gefüttert werden. Etwas Ähnliches wäre jedoch auch mit den Cloud-Diensten möglich, die Apple für iOS 5 plant.

Da diese Funktion ein iOS 5-Feature sein soll, werden vermutlich alle kompatiblen iOS-Devices davon profitieren, inkl. iPod touch und iPad. Besonders letzterem käme das zu Gute, denn dann wäre es ein vollwertiges Standalone-Gerät, das keinen PC braucht, um zu funktionieren.

[via 9to5mac]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  blubb sagte am 5. Mai 2011:

    Schadsoftware auf dem iPhone? Ich lache laut.

    Antworten 
  •  stk sagte am 5. Mai 2011:

    Dann lach mal schön laut. Aber die Sicherheitslücke, die bei jailbreak.me ausgenutzt wurde (im PDF-Viewer) hätte durchaus das Zeug gehabt, ne ganze Menge iPhones fernzusteuern. “Blöderweise” kam der Patch relativ zeitnah und die Update-Politik bei Apple ist nicht so verwogen wie bei Android.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         1  Trackback/Pingback
        1. Apple stellt Softwareaktualisierung um « stohl.de am 5. Mai 2011
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de