MACNOTES

Veröffentlicht am  16.05.11, 18:32 Uhr von  

Bunny the Zombie Slayer für iOS im Test

Bunny the Zombie SlayerHothead Games aus Kanada haben im letzten Monat ihr erstes iOS-Game veröffentlicht. Mit Bunny the Zombie Slayer betritt man den hart umkämpften Markt der Gelegenheitsspiele und schenkt dem Tower-Defense-Genre einen weiteren Vertreter. Die Universal-App für iPhone und iPad erinnert stark an Pflanzen gegen Zombies, doch das muss nicht schlecht sein – mehr dazu in unserem Review.

Die übrigen Spiele von Hothead Games erschienen bisher für andere Plattformen. Erfolge feiern konnte der Entwickler zuletzt zum Beispiel mit Downloadgames wie DeathSpank. Nun hat man sich auf neues Terrain gewagt, und ein erstes Spiel für die iOS-Devices produziert. Soviel vorweg: Es ist nicht das schlechteste Produkt im App Store geworden.

Spieler müssen in Bunny the Zombie Slayer die Rolle eines heldenhaften Hasen übernehmen. Dieser muss Wellen von Untoten abhalten, ein Grundstück zu stürmen, auf dem Kinder friedlich spielen. Bewaffnet ist der Hase mit Eiern und einem Eierkorb. Man spielt die ganze Zeit über an derselben Stelle, vor demselben Haus, muss aber mit einem zunehmenden Schwierigkeitsgrad leben und: Selbst der beste Eierwerfer beißt irgendwann einmal ins Gras. Ich hab schon in früheren Testberichten von mir genau dieses Spielprinzip moniert. Es gibt Leute, die finden diese Art des Spiels motivierend. Kurzfristig kann ich mich damit anfreunden, doch dauerhaft eher nicht. Bei einer Vielzahl der Spieler ist aber das genaue Gegenteil der Fall. Gerade diese immer wiederkehrende Herausforderung spornt sie an. Es gibt derzeit aber leider keine Lite-Variante zum Ausprobieren. Der Preis des Spiels ist mit 79 Cent für eine Universal-App allerdings recht niedrig, so dass sich ein Test durchaus lohnen kann.
 

 

Vom Ei getroffen

Das Gameplay in Bunny the Zombie Slayer ist relativ simpel. Mit einem Finger kann man über den Touchscreen die Flugbahn der Eier bestimmen, die den Zombies den Garaus machen. Wir stehen links, die Widersacher stürmen von Rechts heran. Dieser Aufbau und auch die Comic-Optik ähneln Popcaps Pflanzen gegen Zombies durchaus. Für den Ernstfall gibt es noch eine Superwaffe, die man über einen Button am linken unteren Bildschirmrand erreicht: die Spezial-Eier. Ihr Einsatz löscht alle sichtbaren Zombies auf einmal aus und verschafft euch für kurze Zeit etwas Luft.

Neben den Ähnlichkeiten mit PopCaps Tower-Defense-Game kann die zum Teil durchaus witzig gestaltete Spielgrafik manchen Spieler an Serien-Formate wie Happy Tree Friends erinnern. Hilfestellung gibt es übrigens nicht nur in Form des Super-Eis, sondern auch ein Slow-Motion-Modus. Der wird immer dann aktiv, wenn es besonders brenzlig scheint. Man hat dann noch ein paar Sekunden gewonnen, wird aber auch so irgendwann die Löffel abgeben müssen. Akustisch wird Bunny the Zombie Slayer nicht fad, wer mag, kann aber trotzdem seine eigene Musik über die iPod-Bibliothek ansteuern.

Wer mit dem Ei den Kopf des Gegners trifft, sammelt nicht nur fleißig Punkte, sondern gewinnt auch Zeit, um sich anderen Gegnern zuzuwenden. Kopftreffer sind also doppelt lohnenswert.
 

Fazit

Freunde von Comic-Optik, von Casual-Games, von Spielen wie Pflanzen gegen Zombies werden bei Bunny the Zombie Slayer gut bedient. Die wohl kniffligste Frage ist die nach der Langzeitmotivation. Da ich persönlich weiß, dass ich in diesem Punkt eher eine Außenseitermeinung habe, werde ich dem Spiel meine persönliche Abneigung nicht ankreiden. Denn selbst finde ich es schade, dass man in dem Spiel eben “nie” wirklich gewinnen kann, sondern nur immer versucht möglichst lange am Leben zu bleiben. Ansonsten ist es ein wirklich guter Einstieg von Hothead Games in die iOS-Welt geworden. Zudem kostet das Spiel nur 79 Cent als Universal-App und bietet Game Center.
 
4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Bunny the Zombie Slayer (Affiliate)
Hersteller: Hothead Games
Preis: 0,79€

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de