MACNOTES

Veröffentlicht am  12.07.11, 10:02 Uhr von  kg

iOS 5 Beta 3 erschienen: Optimierungen für Assistive Touch und Ortungsdienste

iOS 5Apple hat eine weitere Betaversion von iOS 5 bereitgestellt. iOS 5 Beta 3 ist rund 860MB groß und bringt unter anderem einige Einstellungen für die Ortungsdienste sowie Assistive Touch für das iPad mit.

Das beste zuerst: In Sachen Geschwindigkeit wurde offenbar etwas verbessert. Die ersten Tests zeigten subjektiv deutlich weniger Verzögerungen, z. B. beim Starten von Apps.

Wie bereits erwähnt wurden die Ortungsdienste optimiert. Unter anderem lassen sich bestimmte Optionen für die Ortung aktivieren und deaktivieren, zum Beispiel ob ortsbezogene iAds oder aktuelle Verkehrsinformationen (derzeit nur an wenigen Orten verfügbar) angezeigt werden sollen. Dies ergänzt die bereits vorhandenen Einstellungsoptionen für die einzelnen Apps um eine systemweite Einstellung.

[singlepic id=12775 w=0]

“Assistive Touch” wurde ebenfalls optimiert. Dies war in vorherigen Betas bereits zu sehen, nun sind allerdings auch die dazugehörigen Funktionen komplett nutzbar. Gedacht sind diese für Nutzer, die Probleme mit den normalen Gesten und Knöpfen am iPad/iPhone haben. Mit Assistive Touch und eine vorher festgelegte, zu berührende Ecke lässt sich ein Menü öffnen, das Zugriff auf alle iPad-Funktionen liefert. Zudem lassen sich eigene Gesten erstellen.

Spannend wird es in Sachen Icon-Anordnung auf den Homescreen. Apple hat offenbar testweise die Funktion integriert, diese unabhängig von Rastern anordnen zu können. Noch ist das Feature fehlerbehaftet, wird aber möglicherweise in der finalen Version der Software zu finden sein.

[singlepic id=12777 w=435]

Zusätzlich gibt es die iTunes 10.5 Beta 3, die ebenfalls im iOS Developer Center verfügbar ist.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  @wwwler sagte am 12. Juli 2011:

    RT @Macnotes: iOS 5 Beta 3 erschienen: Optimierungen für Assistive Touch und Ortungsdienste http://macnot.es/64265

    Antworten 
  •  XPert sagte am 12. Juli 2011:

    Ich sehe etwas mit Sorge, dass Apple das strikte Bedienkonzept etwas aufweicht und so die genial-einfache Handhabung etwas verwässert. Gerade, dass das iPhone nur wenige Knöpfe besitzt, die noch dazu nur einfach belegt sind ist eine der bemerkenswertesten Features der Geräte. Nämlich das “Weniger ist Mehr”.
    Wenn man jetzt anfängt mit Dingen wie “Foto machen mit dem Lauter-Knopf” wird das aufgeweicht und es wird für Einsteiger wieder schwieriger zu durchschauen. Genauso der Homescreen. Der praktisch-große Unlock-Slider wird deutlich verkleinert zugunsten eines Fotobuttons.
    Ich weiß, der geübte User wird über die Kritikpunkte lachen, aber die Usability ist ein dicker Pluspunkt, gerade für ungeübte Nutzer. Hoffentlich agiert man da künftig mit Augenmaß und verzichtet lieber auf ein paar Features zugunsten der einfachen Bedienung.

    Antworten 
  •  Martin sagte am 12. Juli 2011:

    @XPert
    Leider Gottes muss ich Ihnen teilweise zustimmen. Ein einfaches Bedienkonzept geht nun mal Hand in Hand mit Restriktionen. Ich kann mir hier nur vorstellen, dass Apple versucht die Kritikpunkte der vergangenen Jahre zu streichen (Wifi Sync, Benachrichtigungscenter, etc.).

    Den Lauter-Knopf als Auslöser für die Kamera finde ich hingegen sehr intuitiv, da man das iPhone nun wie eine Kamera halten und benutzen kann (der Auslöser ist ja auch meist auf der oberen Seite der Kamera).

    Jedoch finde ich die Anordnung der Icons unabhängig vom Raster jedoch kontraintuitiv. Ich sehe jetzt schon die Fragezeichen über den Köpfen der Unwissenden, wo denn ihre Apps geblieben sind, dabei hängt nur ein Icon über dem Anderen … oder so ähnlich. Da muss ich Ihnen, XPert, Recht zu sprechen, dass diese Entwicklung in die falsche Richtung geht.

    Da wir erst noch bei einer Beta sind, kann man natürlich immer noch “nur” spekulieren. Ich bin auf jeden Fall auf das fertige Produkt gespannt.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de