MACNOTES

Veröffentlicht am  11.08.11, 22:22 Uhr von  nd

Instaview: Der neue Instagram-Viewer für den Mac im Test

instaviewInstagram ist eine iPhone-Foto-Community, die bei vielen Hobby-Fotografen derzeit einen echten Boom für das Fotografieren auf dem iPhone ausgelöst hat. Doch Instagram ist nur für das iPhone konzipiert worden und macht so die Nutzung zum Beispiel am Mac (im Browser) in der Gesamtheit unmöglich. Hier springen andere Apps ein: Zum Beispiel Instaview von RogueSheep Incorporated.

[singlepic id=12970 w=200 float=left] Für 3,99€ gibt es Instaview* im Mac App Store. Startbereit ist die App nach Eingabe der Instagram User-Daten. Man benötigt allerdings eine Internetverbindung, um den Fotostream anzuzeigen und die App nutzen zu können.

 

Was kann Instaview?

Instaview greift auf den Fotostream zu und zeigt die eigenen Bilder und Bilder der Freunde an. Dazu blättert man die Fotos einfach per Pfeiltasten durch (← ➝). Es gibt auch eine Slideshow (S) für den Instagram-Stream.

 [singlepic id=12969 w=200 float=left] [singlepic id=12971 w=200 float=rightclear]

Gefällt einem ein Foto, kann man es durch Drücken des “L” liken. Nach dem Klicken auf ein Bild bekommt man weitere Informationen: Wer hat das Bild gemacht, wurden Text oder Location-Infos hinterlegt, welche anderen Usern gefällt das Foto, etc.

[singlepic id=12964 w=435]

Zum Stöbern sehr schön sind die Tag-definierten Streams: Über ⌘N lässt sich ein neuer Stream erstellen, der zum Beispiel über ein Tag (#Bochum) ausgefiltert wird.

[singlepic id=12965 w=200 float=left] Bei der Anpassung der Anzeige hat man derzeit verschiedene Rahmen zur Auswahl, im Test verwendet ich einen schlichten, schwarzen Rahmen. Aktive Fenster werden mit einer Farbe, die man in den Einstellungen (⌘,) definieren kann, hervorgehoben. [singlepic id=12966 w=200 float=right] Man kann sich eigentlich unbegrenzt neue Fenster für Fotos, Freunde oder Streams öffnen. Die Fenstergrößen können an den Ecken zum Vergrößern und Verkleinern gezogen werden; geschlossen werden die Fenster über ein kleines “X” links oben in der Ecke.

 

Fazit:

Für den kleinen Preis ist Instaview eigentlich ein No-Brainer: Wer gern Instagram nutzt, und wer vor allem die Bilder seiner Freunde gern im größeren Format am Rechner statt auf dem iPhone anschauen möchte, findet mit Instaview eine gute Alternative.

Der Entwickler reagiert sehr schnell bei Bugs. Über das Design der Rahmen und der UI kann man sich vielleicht noch streiten, aber das ist Geschmacksache. Die UI ist an die iPhone-App angepasst, doch wirkt nicht 100% so edel wie Instagram. Die Bedienung ist durch die simplen Shortcuts sehr bequem. Von den Funktionen her und von der Stabilität ist die App auf jeden Fall top, aber es fehlt noch ein kleines Quentchen, um die App perfekt zu nennen.

4/5Testurteil: 4/5 Macs
Bezeichnung: Instaview*
Hersteller: RogueSheep Incorporated
Preis: 3,99 €

*Affiliate

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  @Superglide sagte am 12. August 2011:

    RT @Macnotes: Instaview: Der neue Instagram-Viewer für den Mac im Test http://macnot.es/65530

    Antworten 
  •  Roger sagte am 12. August 2011:

    Es ist kein Fehler sondern gewünschtes Feature, dass Instagram ausschließlich über die App funktioniert. Ich finde diesen Schritt clever. Mir gefällt die App Carousel übrigens besser, um mir den Instagram Stream auf OSX anzusehen. Nur so als Alternative.

    Antworten 
    •  nd sagte am 12. August 2011:

      Hallo Roger! Sagt doch niemand das es ein “Fehler” ist – du gehörst scheinbar ebenso wie ich zu den Usern, die die Bilder auch gern am Rechner anschauen und durchklicken möchten, und probierst daher Zusatz-Apps. Mir gefällt Instaview, da man die Bilder in der Einzelansicht ach ganz ohne Firlefanz als Fenster belassen kann. Die Apps haben alle ihre Vor- und Nachteile… egal on InstaDesk, InstaDesktop, Carousel oder wie sie alle heißen. Ehrlich gesagt werde ich eher ein iPhone-Instagrammer bleiben, denn das hat einfachmehr Charme :)

      Antworten 
  •  Roger sagte am 14. August 2011:

    Ja, das stimmt. Instagram gehört letztlich auf das iPhone und ich werde es auch weiterhin am liebsten dort unter dem Namen “allesroger” nutzen. ;-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de