News & Rumors: 11. August 2011,

Kauf und Bericht über iPhone 4-Prototyp: Keine Strafe für Redakteur von Gizmodo

iPhoneIm letzten Jahr wurde der Prototyp eines iPhone 4 in einer Bar liegen gelassen. Über mehrere Umwege fand es seinen Weg in die Redaktionsräume von Gizmodo. Nachdem der Spuk vorbei war und Apple den Prototyp zurück bekommen hatte, folgten rechtliche Untersuchungen, die alle Beteiligten betreffen. Die Angestellten von Gizmodo wurden hierbei freigesprochen.

Nach dem Kneipenfund des iPhone 4-Prototyps kamen noch rechtliche Probleme auf die Beteiligten zu. Denn nach dem Fund wurde der Prototyp an Gizmodo verkauft, Gizmodo ihrerseits berichteten dann über das iPhone 4 und dessen Innenleben.

Werbung

Doch zumindest die Publikation hat keine rechtlichen Konsequenzen aus der Story zu befürchten. Wie das Gericht in San Meteo bekannt gab, hat sich niemand aus den Kreisen von Gizmodo zu verantworten.

Hingegen die anderen beiden involvierten Personen, Brian Hogan (Finder) und Sage Wallower (Verkäufer), werden rechtlich belangt werden. Was die beiden genau erwartet, wird am 25. August verhandelt, heißt es in der Ankündigung des Staatsanwalts.

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Timmy (12. August 2011)

    Urteil wegen Hochverrat? Oder Kron-Verrat!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Werbung