MACNOTES

Veröffentlicht am  22.08.11, 17:22 Uhr von  Stefan Keller

Apple angeblich mit komplett neuem “Mac” später im Jahr – unser Blick in die Glaskugel

AppleDie japanische Webseite Macotakara berichtet über ein “komplett neues” Mac-Modell, mit dem Apple sein Portfolio auffüllen möchte. Der Launch ist angeblich für Ende des Jahres geplant. Viel mehr will die Quelle aber nicht verraten – weshalb wir uns für euch überlegt haben, was gemeint sein könnte.

Zunächst zu den (zugegebenermaßen) dünnen Fakten: Wie die japanische Webseite Macotakara berichtet, soll es in diesem Jahr noch eine komplett neue Mac-Generation geben, die anscheinend nicht nur mehr oder weniger große Änderungen in ihrer Hardware haben, sondern anscheinend grundlegend verändert wird. Dies jedenfalls stammt aus der Übersetzung, die Macrumors angestellt hat. Die Information käme von einem asiatischen Zulieferer, heißt es im Bericht.

Was könnte das bedeuten? Wenn die Grundaussage stimmt, wovon Macrumors tendenziell ausgeht (zumindest was die Qualität der Gerüchte von Macotakara angeht), dann könnte Apple beispielsweise folgende Katze aus dem Sack lassen:
 

Den Touchscreen-Mac

Einen Mac mit Touchscreen gibt es nach eigener Aussage von Steve Jobs “eher nicht”, weil berührungssensitive Bildschirme stehend eine ergonomische Katastrophe seien. Dem gegenüber steht aber ein Patent eines iMac mit berührungsempfindlichem Bildschirm und sehr flexiblen Standfuß. Dieser könnte dann wahlweise wie gewohnt verwendet oder “hingelegt” werden und als überdimensionales iPad mit Desktop-OS fungieren. In den Kommentaren wurde sich seinerzeit schon über das Konzept gefreut – für Grafiker wäre dies sicher eine gute Sache. Mit einem Touchscreen könnte Apple alle Macs ausstatten, die über einen Bildschirm verfügen, Mac mini und Mac Pro blieben hierbei auf der Strecke.

Vielleicht handelt es sich beim “Line-Up” um einen Übersetzungsfehler und Apple plant “nur” ein neues Produkt – auch hierfür haben wir zwei Favoriten.
 

Der Hybrid-Mac

Ein Hybrid-Mac wäre denkbar als ein Gerät, das gleichermaßen Mac und Tablet ist. Hierfür wären vor allem die Laptops prädestiniert, etwas größer ausgefallen sogar die iMacs. Dies scheint uns derzeit mit am wahrscheinlichsten zu sein, was durch eine Reihe von Berichten zu erklären ist:

  • In der Browser-Version des Mac App Store tauchte die Bezeichnung “ix.Mac.MarketingName” auf. Wenn dies kein Bug ist, hat es sicherlich eine tiefere Bedeutung. Grundlos wird eine solche Sprachvariable jedenfalls nicht in einem System verwendet.
  • Die Scheibe des iMac wird durch Magnete am Gerät festgehalten. In einem Patent hat Apple eine ähnliche Methode vorgestellt (und das Patent dazu bewilligt bekommen), allerdings für mobile Geräte.
  • Ein weiteres Patent stellt eine Art Über-iPad zur Diskussion – oder eben einen Hybrid-Mac. iOS soll anscheinend um Desktop-Funktionen wie die eines Dateimanagers erweitert werden, dabei aber komplett auf Touch-Eingabe optimiert bleiben.

Nicht nur, weil in OS X Lion viele Funktionen und Funktionsweisen aus iOS hinzugekommen sind, ist es recht wahrscheinlich, dass mittelfristig iOS und OS X dieselbe Software wird. Mit solchen Hybrid-Macs wäre so etwas möglicherweise realisierbar.

Nicht tot zu bekommen ist ebenfalls die Diskussion um unseren letzten Kandidaten:
 

Eine Apple-Spielekonsole

Spiele sind auf dem Mac schon seit mehreren Jahren kein allzu bedeutendes Thema mehr. Anders sieht es auf mobilen Geräten wie iPhone oder iPad aus: Hier boomt die Spiele-Industrie. Warum also sollte Apple die Spiele nicht auch auf den großen Fernseher bringen? Denkbar wäre ein “iPlay”, das auf iOS-Basis läuft und ansonsten technologisch mit dem Apple TV verwandt ist. Das allerdings würde die Frage aufwerfen, warum ATV nicht einfach einen App Store bekommt, Xcode ein SDK und man denselben Weg wie auf iPhone und iPod touch geht.

Indizien auf ein solches Vorhaben gibt es freilich auch: 2010 wurde bekannt, dass Apple einen chinesischen Spieleentwickler kaufte, in den Zeichenketten von iOS 4.3 für Apple TV wurde der Begriff “Games” gefunden. Letzteres stellte sich allerdings als Roter Hering heraus, denn mit Games sind die Spiele der Baseball-Liga gemeint.
 


 
Momentan schwanken wir zwischen dem Touchscreen-Mac und dem Hybrid-Mac; angenommen die Übersetzung von Macrumors ist korrekt genug, verschieben wir unsere Glaskugelauswertung in Richtung Touchscreen-Macs. Was uns jedoch stutzig macht: Es heißt, dass das komplette Mac-Angebot umgekrempelt wird – und das wohl noch 2011. Da stellt sich zwangsläufig die “Schon wieder?”-Frage, denn bis auf den Mac Pro haben dieses Jahr alle Macs ihr Hardware-Upgrade auf die Sandy-Bridge-Architektur bekommen.
Und nun die Frage: Was denkt ihr, könnte gemeint sein? Schaut mit uns in die Glaskugel und schreibt in die Kommentare, was ihr für möglich haltet!

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 12 Kommentar(e) bisher

  •  f2b sagte am 22. August 2011:

    naja die meister des hätte, könnte, sollte seid ihr ja schon da brauchts die leser nicht mehr…
    ihr gebts selber zu: die faktenlage ist dünn. aber einen artikel daraus aufblasen der länger ist als so manche wirkliche nachricht…alle achtung.

    Antworten 
  •  buliwyf sagte am 22. August 2011:

    Wie immer kann ich nur sagen: Touchscreen am Telefon oder am Tablet ist ok. Es will sich aber Niemand ich wiederhole Niemand mit den ständigen Fettfingern auf dem Display rumärgern. Auch Designer nicht.
    Das ist unglaublich nervig.

    Antworten 
  •  TH01001 sagte am 22. August 2011:

    und wieso sol nicht einfach ein Apple Fernseher gemeint sein kann auch gut sein

    Antworten 
  •  phranck sagte am 22. August 2011:

    Einen Desktop-/Schreibtisch-/WasAuchImmer Mac mit Touch-Screen halte ich aus genau den Gründen für ausgeschlossen, wie Sie S.Jobs bereits genannt hat. Ich schliesse mich hier eher dem Argument von @TH01001 an, Apple wird einen Fernseher herausbringen. Sowas hatte ja auch schon einmal der Münster von sich gegeben. (-:

    Antworten 
  •  phranck sagte am 22. August 2011:

    Wieso kann ich meine eigenen Kommentare hier eigentlich im Nachhinein bearbeiten? Die Auto-Korrektur von Lion ist echt zum K*****.

    Antworten 
  •  phranck sagte am 22. August 2011:

    Arghl….
    +nicht

    Antworten 
  •  robs sagte am 22. August 2011:

    Das Apple eine große Änderung noch heuer plant, ist keine große Überraschung. Das haben sie ja selbst auf dem letzten Financial Call gesagt.

    Antworten 
  •  Chris87 sagte am 22. August 2011:

    Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass Apple einen “normalen” Mac raus bringt. Also einen Mac mit ähnlicher Hardware wie ein iMac, jedoch ohne Bildschirm. Quasi ein Mac, der die Lücke zwischen Mac Mini und Mac Pro füllt.

    Antworten 
  •  Martin sagte am 22. August 2011:

    Ich würde einen Hybrid-Mac mit Freude empfangen ^^ Wäre perfekt für mich.

    Antworten 
  •  pepe2405 sagte am 22. August 2011:

    naja steve jobs meinte eben: “weil berührungssensitive Bildschirme stehend eine ergonomische Katastrophe seien” —> jaa stehend schon, aber nicht runtergeklappt! hoffe aber nicht das das zur Realität wird (obwohl ein solches patent existiert).
    ein iphone oder ipad soll ein solches bleiben mit deren OS und alle Rechner sollen ein ordentliches Betriebssystem behalten/erhalten mit dem man überhaupt als Designer und Programmierer gut arbeiten kann!!

    Antworten 
  •  Uli sagte am 23. August 2011:

    Hybrid = 2 Motoren
    Touch-iMac ist unwahrscheinlich, da entweder der Arm abfällt oder der Hals (NOCH schlimmer als beim Laptop)

    Daher bin ich der Meinung, dass es gewissermaßen ein “iAir” werden wird, möglicherweise auch eine neue Mechanik den (Laptop- bzw. iPad-) Bildschirm “auszufahren”. iPad und MacBook Air sind sowieso schon recht nah beieinander…

    Antworten 
  •  M&M sagte am 23. August 2011:

    Also ich hätte gerne ein iTable.
    eine 100 x 60 cm große aluminiumumrandete Glasoberfläche, die ich auf meinen Schreibtisch legen kann und die zu bearbeiteten Inhalte per Fingergeste zwischen externen Monitor und iTable hin- und her bewegen kann.
    z. B. zum Lesen auf den Schreibtisch legen, zum Bearbeiten auf den Monitor.
    Als Monitor könnte z. B. auch der heimische Fernseher herhalten.

    Der iTable sollte akuell mindestens folgende Merkmale haben:
    eine ergonomische Neigung,
    eine virtuelle Tastatur
    ein für Links- und Rechtshänder frei benutzerdefiniertes Trackpad,
    Wifi, Bluetooth, USB-, Thunderbolt-, Firewire-Anschlüsse
    Ein Betriebsystem, das nicht nur App(Store) basiert ist. (z.B. Lion?).
    Über Speicherplatz und optische Laufwerke will ich nicht reden, denn alle (aktuell notwendigen) Anschlüsse sind vorhanden.

    Zukünftig könnte ich mir noch einen integrierten 3D, ach Quatsch…einen Holoprojektor vorstellen.

    Das würde den Heimanwendermarkt revolutionieren!

    Alternativ könnte Apple auch ein W-Lan Kabel vorstellen,
    Das längste und unsichtbarste Kabel, das es je gab.
    Danach könnte Apple alle W-Lan Router Hersteller verklagen… :-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de