Tipps & Tutorials: 31. August 2011,

Mac OS X: Benutzerordner auf anderes Volume verschieben

Unter Umständen kann es vorkommen, dass es nicht oder nicht mehr sinnvoll ist, den Benutzerordner auf der Systemfestplatte zu belassen. Wir möchten euch in diesem Tutorial zeigen, wie ihr den Benutzerordner auf eine andere Partition verschieben könnt – selbst, wenn das System bereits fertig eingerichtet ist.

Anwendungsfälle

Wofür kann es sinnvoll sein, den Benutzerordner auszulagern? Im Benutzerordner liegen bei Mac OS X alle Arten von Daten, die man anlegt. Dazu zählen Fotos, Dokumente, Filme, Musik, E-Mails und noch einiges andere mehr. Beispielsweise könnte der Speicherplatz ein guter Grund sein, Dinge auslagern zu wollen. Für Musik könnte man eine externe Festplatte verwenden. Aber auch, wenn man die SSD-Option gewählt hat, bei der neben einer normalen Festplatte eine Solid State Disk im Mac verbaut ist, kann man den Benutzerordner auslagern, um wertvollen Platz zu sparen und die Anzahl der Schreibvorgänge gering zu halten.
Im folgenden Tutorial gehen wir von einem iMac aus, der mit SSD und Festplatte kommt – es ist aber leicht, die Vorgehensweise abzuwandeln, wenn beispielsweise eine externe Festplatte zum Einsatz kommt. Des Weiteren werden wir den gesamten Benutzerordner verschieben; auch hier gilt, dass es ebenso gut nur einzelne Ordner sein können, die auf ein anderes Medium müssen.

Wie stellen wir das an?

Wir machen uns zunutze, dass Mac OS X auf Darwin basiert, das seinerseits auf FreeBSD aufbaut und damit ein Unix-ähnliches System ist. Abgesehen haben wir es auf symbolische Links. Diese sind seit Urzeiten in unixoiden Systemen enthalten und verweisen auf einen anderen Ort. Praktischerweise ist Unix so organisiert, dass ein Symlink vom System und allen Komponenten als regulärer Ordner (oder Datei) wahrgenommen wird. Wir müssen also nur einen Weg finden, den Benutzerordner (oder Teile daraus) zu verschieben und dann einen Symlink setzen.

Vorbereitungen

Um die Vorbereitung zu verstehen, müssen wir etwas in die Welt von Mac OS X eintauchen. Im Benutzerordner gibt es neben bewusst selbst angelegten Dateien noch den Library-Ordner. Dieser speichert persönliche Einstellungen, beispielsweise E-Mail-Konten. Wenn wir zur Laufzeit die Daten verschieben würden, riskieren wir Inkonsistenzen, vor allem im Library-Ordner. Deswegen müssen wir uns einen neutralen Administrator anlegen:

  1. Gehe ins Apple-Menü, Systemeinstellungen
  2. Menüpunkt „Benutzer & Gruppen“ aufsuchen und mit Klick aufs Schloss die Einstellungen freigeben
  3. Auf das „+“-Symbol klicken und einen neuen Administrator anlegen (beim Dropdown „Neuer Account“ „Administrator“ auswählen, Namen und Passwörter sind relativ egal)
  4. Benutzer erstellen und abmelden (Apfel-Menü, „<Benutzername> abmelden…“), dann mit dem eben erstellen Administrator anmelden

Außerdem sollten alle Festplatten bereits ihren finalen Namen haben. Wer einen neuen Mac mit SSD und rotierender Festplatte kauft, hat dafür die Namen „Macintosh HD“ und „Macintosh HD 2“. Wer dies ändern will, sollte das jetzt gleich tun (für Festplatten außer der Systemfestplatte Rechtsklick auf das Finder-Icon, „Gehe zu Ordner“, „/Volumes“ und dort die Festplatte umbenennen). Günstig wäre es, wenn man ohne Leerzeichen im Namen auskommt. Wenn doch Leerzeichen erwünscht sind, müssen die später im Terminal mit einem Backslash (Shift+Alt+7) escaped werden. Deutlich einfacher ist es daher, wenn man mit einem Wort auskommt – in unserem Fall beispielsweise „Daten“.

Benutzerordner verschieben

Kommen wir zur Sache und verschieben den Benutzerordner. Hierfür wird ein Terminal-Fenster gebraucht, das via Spotlight-Suche leicht zu finden ist. Wir sollten uns darüber im Klaren sein, wie der Hauptbenutzer heißt und wie die Zielfestplatte. In unserem Fall heißt der Benutzer der Einfachheit halber „Benutzer“ und die Zielfestplatte „Daten“. Kopiert wird dann mit Root-Rechten und dem ditto-Befehl, der Berechtigungen und Meta-Daten (Datei-Besitzer, Zugriffsrechte, Datum der letzten Änderung usw.) übernimmt. Der folgende Code ist eine Zeile:
sudo ditto -rsrcFork /Users/Benutzer /Volumes/Daten/Benutzer

Dies wird je nach Füllungsgrad des Benutzerordners eine Weile dauern. Wenn keine Fehler auftreten, folgt eine neue Zeile mit dem Prompt, eine Rückmeldung gibt ditto ansonsten nicht.
Jetzt müssen wir Mac OS X noch sagen, wo der Benutzerordner jetzt zu finden ist. Dafür „verstecken“ wir das Original zunächst:
sudo mv /Users/Benutzer /Users/Benutzer.backup

Dies hat zwei Vorteile: Erstens findet Mac OS X den alten Benutzerordner nun nicht mehr und zweitens wollen wir ja einen Symlink setzen, der den Namen des alten Benutzerordners trägt. Dies tun wir gleich mal:
sudo ln -s /Volumes/Daten/Benutzer /Users/Benutzer

Die Ausgabe eines Verzeichnislistings von /Users sollte uns nun zeigen, dass unser Vorhaben erfolgreich war:
rechnername:~ testadmin$ ls -l /Users
total 10
drwxrwxrwt 5 root wheel 170 23 Aug 17:54 Shared
lrwxr-xr-x 1 root admin 21 23 Aug 16:10 testadmin
lrwxr-xr-x 1 root admin 21 23 Aug 16:10 Benutzer.backup
lrwxr-xr-x 1 root admin 21 23 Aug 16:10 Benutzer -> /Volumes/Daten/Benutzer
rechnername:~ testadmin$

Vor allem die letzte Zeile ist interessant: Der Ordner „Benutzer“ verweist nun auf „/Volumes/Daten/Benutzer“. Zukünftig wird das System die Benutzerdaten also auf der Festplatte „Daten“ suchen, genau was wir wollten.

Abschließende Schritte

Jetzt kann der Mac neu gestartet werden, und zwar gleich mal mit dem Standard-Benutzer (bei uns „Benutzer“). Der Desktop sollte sich exakt so wieder aufbauen, wie er beim Abmelden verlassen wurde und alles sollte funktionieren. Wenn das der Fall ist, kann der zweite Administrator wieder gelöscht werden:

  1. Gehe ins Apple-Menü, Systemeinstellungen
  2. Menüpunkt „Benutzer & Gruppen“ aufsuchen und mit Klick aufs Schloss die Einstellungen freigeben
  3. Auf den zweiten Administrator klicken und danach das „-„-Symbol anklicken. Benutzerdaten können gelöscht werden.
  4. Ggf. sollte nun in den Anmeldeoptionen der automatische Login wiederhergestellt werden.

Wenn alles funktioniert hat, kann nun das Backup des alten Benutzerordners wieder gelöscht werden. Dies kann im Finder geschehen oder wieder per Terminal:
sudo rm -r /Users/Benutzer.backup
 

Hinweise

Natürlich können auch einzelne Ordner verschoben werden. Dafür sind die Schritte mit ditto, mv und ln für alle Ordner zu wiederholen, die weg sollen. Zu beachten ist, dass die Ordner für „Musik“, „Filme“, „Bilder“ usw. auf englisch sind – wer nachschauen möchte, wie sie im Original heißen, gibt im Terminal ein:
ls -l /Users/Benutzer/

Es gibt außerdem die Möglichkeit, den Benutzerordner ohne den symbolischen Link zu verschieben. In den Systemeinstellungen bei „Benutzer & Gruppen“ kann dafür mit der rechten Maustaste auf den Benutzer geklickt werden und von den erweiterten Optionen Gebrauch gemacht werden. Dies sollte man dennoch als anderer Administrator tun. Allerdings kann es sein, dass dann von Linux portierte Programme, die den Library-Ordner nicht nutzen (beispielsweise Filezilla) durcheinander kommen, weil sie den Home-Ordner dort suchen, wo er normalerweise ist. Ein Symlink verhindert dieses Missverständnis sehr elegant.

Fazit

Mit diesen vergleichsweise einfachen Schritten kann ein Benutzerordner, oder nur Teile davon, von der Systemfestplatte ausgelagert werden. Dies kann Platz sparen und im Falle von SSDs auch deren Leben verlängern. Gearbeitet wird nämlich vor allem im Benutzerordner (z. B. auf dem Desktop), und das würde, wie hier beschrieben, fortan auf der rotierenden Festplatte geschehen, die gegen massenhaft Schreibvorgänge mehr oder weniger resistent ist.
Den Geschwindigkeitsvorteil durch eine SSD frisst diese Aktion im Grunde nicht auf; die Einstellungen, die in der Regel aus dem Library-Ordner gelesen werden, sind schnell gecacht und nicht so groß, als dass man mit spürbaren Verzögerungen rechnen müsste.

Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 85 Kommentar(e) bisher

  •  Oli (31. August 2011)

    Danke für die Anleitung, mache ich auch gerne so um z.B. den Programme Ordner auszulagern o.ä. Meinem Einwand, warum Du einen Symlink und nicht die erweiterten Benutzeroptionen benutzt hast, bist Du zuvor gekommen ;-)

    An alle: Wenn schon ein weiteres Administrationskonto erstellt worden ist, am besten diesen lassen und allen anderen Benutzern die Administrationsrechte entziehen. Ich richte jeden Mac so ein (Vorschlag: Name: Bezeichnung des Macs (z.B. MacBook Air), Kurzname mac – tippt sich schneller als Admin ;-).

    Frage: Warum hast Du ditto und nicht cp verwendet:
    sudo cp -a /Users/Benutzer /Volumes/Daten/Benutzer
    Hat cp Nachteile?

  •  stk (31. August 2011)

    ditto ist die Mac-spezifische Version von cp, die garantiert an alles denkt, was das System und File-System so hergibt.

    cp -a tut zwar dasselbe, aber soweit wie ich weiß, erst ab Leopard oder Snow Leopard. Im Grunde ist es also egal, aber aus Kompatibilitätsgründen habe ich hier mal ditto erwähnt. Warum auch nicht :-)

  •  Don Del Aqua (8. September 2011)

    Mich interessiert brennend: Ist bei der Sym-Link-verschieben-Variante sichergestellt, das Time-Machine die „verlagerter“ Anteile mit beim Sichern erfaßt. Mich würde es Stören, wenn ich zusätzlich zu Time Machine die „verlagerten“ Anteile von Hand sichern müßte.

    Danke schonmal vorab für Eure Tips und Danke an die Redakteure für diesen überaus interessanten Artikel.

  •  stk (8. September 2011)

    Time Machine sichert alle vorhandenen Festplatten. Das hat mit dem Symlink erstmal nichts zu tun.

  •  Don Del Aqua (9. September 2011)

    Also Du meinst, Time Machine nimmt die interne Festplatte neben der SSD direkt mit in die Sicherung auf und man muß garnix einstellen?

  •  stk (7. Oktober 2011)

    Das meine ich nicht nur, das habe ich inzwischen so am Laufen. Er hat alles gesichert, von der SSD wie von der Datenplatte. It just works :)

  •  john (14. November 2011)

    Hallo, entspricht die Variante mit Benutzerordner verschieben und dann in den Systemeinstellungen für Benutzer die Anpassung zu machen (siehe Kommentar von michi, vom 05.09.11) dem selben Prinzip, wie oben im Artikel beschrieben übers Terminal? Danke für ein kurzes Feedback!

  •  stk (14. November 2011)

    Nein, nicht ganz. Der Trick hier ist, dass auch absolute Pfade wie /Users//Documents gültig bleiben (wenn du beispielsweise Eclipse nutzt könnte dies ein Thema sein). Wenn du in den Systemeinstellungen den Ordner verschiebst, hast du keine Garantie, dass „jede“ Anwendung die Änderung mitbekommt.

  •  john (17. November 2011)

    Super, vielen Dank für die Antwort!

  •  Christoph (14. Juni 2012)

    Erstmal super Anleitung, danke. Hab noch eine Frage, wenn ich auch den iTunes Ordner verschiebe, hat er dann in iTunes automatisch die neue Verknüpfung für die Apps (iPhone) und Musik?

  •  stk (14. Juni 2012)

    Der Ordner /Users/DeinName zeigt ja dann auf z.B. /Volumes/Daten/Users/DeinName. Wenn iTunes jetzt in /Users/DeinName/Music nach Musik oder iPhone-Daten sucht, wird er durch den SymLink automatisch auf /Volumes/Daten/Users/DeinName/Music weitergeleitet. Ergo findet er die Daten dann dort.

  •  Tobi (31. Juli 2012)

    Habe das Tutorial befolgt und alles hat perfekt geklappt! Jedoch habe ich noch ein paar Fragen:

    Ich habe nun mein System auf der SSD laufen und habe den Benutzerordner auf die HDD ausgelagert.
    Mit TimeMachine sichere ich beide Platten.

    Wie könnte ich mein System wiederherstellen (falls ich dies mal machen muss oder will) ?
    Mir fallen ein paar Gründe ein wieso das nicht ganz so funktionieren wird wie ich mir das vorstelle:

    1) Ich möchte mein System logischerweise wieder so herstellen wie es zuvor war –> Also System auf SSD und Benutzer auf HDD, aber bei der Wiederherstellung kann man nur eine Platte auswählen auf die Wiederhergestellt wird, also müsste ich die SSD auswählen, dies wird aber nicht funktionieren aufgrund des fehlenden Speicherplatzes

    2) Ich setzte das System neu (nackt) auf –> Wähle nach der Installation Daten aus TimeMachine backup einspielen –> geht nicht, da er wieder auf die SSD will und der Speicherplatz nicht reicht :( Frage: Könnte man hier nur auswählen dass er alle Benutzerkonteneinstellungen einspielt jedoch ohne Musik Bilder etc..?

    3) Habe wie bei Schritt 2 erläutert nur die Einstellungen importiert, verschiebe nun wieder manuell den Benutzerordner auf die HDD, kann ich nun ohne weiteres die HDD mit den Daten aus der TimeMachine befüllen?

    4) Die wichtigste Frage: KANN ICH DAS TIMEMACHINE BACKUP SO EINSPIELEN, DASS ER BEIDE PLATTEN WIEDER GENAUSO FÜLLT WIE SIE ZUVOR WAREN???

  •  stk (31. Juli 2012)

    Du könntest das System frisch aufsetzen, den leeren Benutzerordner wieder wie im Tutorial verschieben und alle Inhalte des alten Benutzerordners auf der Time-Machine-Festplatte in den neuen kopieren. Automatisiert wird dies wohl leider nicht möglich sein.

  •  Marc D. (24. Juli 2013)

    Danke, die Anleitung ist einfach und verständlich :-)

  •  Christian (26. Dezember 2013)

    Hallo,
    habe auch vor einem Jahr das schon einmal machen lassen.
    Habe eine SSD und wo das CD-Laufwerk war ist jetzt eine Daten HDD.
    Nun meine Frage, muss ich den alten Benutzerordner (den ich damals verschoben habe) auf der HDD jetzt löschen, damit ich den neuen auf der SSD verschieben kann? Was passiert mit iPhoto, Mail usw. ?

    Ich würde mich auf eine Antwort sehr freuen!!!

  •  Stefan Keller (26. Dezember 2013)

    Also prinzipiell sind Mails, iPhoto usw. in besagtem Benutzerordner. Was genau hast du jetzt vor? Du hast „das“ vor einem Jahr schon mal machen lassen. Was hast du da machen lassen? OS auf SSD und Benutzerordner auf die HDD (im DVD-Slot)? Bzw. was willst du denn jetzt machen?

  •  Christian (26. Dezember 2013)

    Also, damals hatte ich auf der SSD das OS und im (DVD Slot) die HD mit den Benutzerordner drauf. Durch einen Systemfehler musste ich jetzt die SSD mit dem System formatieren (Anweisung laut Apple Support) Jetzt ist natürlich alles weg, und mit der Time Machine möchte ich natürlich nicht wieder Wiederherstellen, da ja sonst evtl. wieder Fehler drauf sind.

    Jetzt möchte ich aber wieder den Benutzerordner verschieben. Muss ich dann die HDD Formatieren und das dann später wieder von meinem Backup einzeln draufspielen?

  •  Stefan Keller (26. Dezember 2013)

    Wenn dein Benutzerordner auf der Festplatte im DVD-Schacht war, ist er da immer noch. D.h. du müsstest eigentlich nur die Daten von der HDD auf die SSD kopieren oder den Link setzen. Mit Time Machine würde ich hier nicht hantieren, da diese mit dem Trick wahrscheinlich nicht allzu viel anzufangen weiß.

    Wenn du einen neuen Benutzerordner mit allen deinen Daten hast, kannst du auch den Ordner auf der HDD (im DVD-Schacht) umbenennen und nach Anleitung von vorn beginnen.

  •  Christian (26. Dezember 2013)

    Ich habe das jetzt so gelöst, habe eine 1 zu 1 Kopie von der Daten HDD auf eine externe Festplatte gemacht und die interne HDD (beim CD-Laufwerk) gelöscht. Dann bin ich der Anleitung gefolgt und siehe da, es hat funktioniert.

    Nun hab ich festgestellt, dass die SSD Platte nicht mehr bei Geräte angezeigt wird. Auch nach den Haken in den Einstellungen im Finder wird sie nicht angezeigt….. ???

  •  Stefan Keller (26. Dezember 2013)

    Das ist bei Mavericks leider so. Am einfachsten ist es, wenn du dir die Pfadleiste einblendest und in den Programme-Ordner gehst. Von da kannst du dann Doppelklick auf die SSD machen.

  •  Christian (26. Dezember 2013)

    Super Danke!!! Hat jetzt alles geklappt. Jetzt müssen die ganzen Daten wieder zurück kopiert werden ;-) Danke noch mal!!

    Guten Rutsch ins neue Jahr!

  •  Fabi (16. November 2014)

    Hallo und danke für die super Anleitung! Kannst du bitte noch kurz sagen, wie man das am Besten wieder rückgängig macht, so dass es wieder auf Standard ist? :)

  •  Fabi (16. November 2014)

    Ich glaube ich hab’s hinbekommen :)

  •  Alexander Trust (16. November 2014)

    Glückwunsch.

  •  Guennex (10. Dezember 2014)

    Hallo, erstmal danke für die geniale Anleitung. Ich hätte jedoch auch ne Frage. Ich möchte den Library-Ordner auf der SSD belassen. Dir Daten-Ordner (Musik, Videos, Bilder, usw.) auf eine externe Festplatte verschieben und per Symlinks mit dem Benutzer-Ordner der SSD verlinken. Die SSD möchte ich per Image sichern. Nun meine Frage: Wenn ich die Systempartition neu formatiere und installiere, muss ich die Datenordner neu verschieben und Daten wieder kopieren oder reicht es, nur die Symlinks zu den bereits vorhandenen Daten-Ordnern auf der externen Festplatte neu zu erstellen? Vielen Dank für eure Antworten…

  •  Guennex (10. Dezember 2014)

    Bzw. wenn ich das Image der SSD zurückhole, brauche ich die Symlinks gar nicht neu erstellen. Zu meiner Frage: Mache ich nun einen Clear-Install, dann reicht es, die leeren Daten-Ordner auf der SSD löschen und die Symlinks, die auf die Daten-Ordner der externen Festplatte verweisen, neu zu erstellen, oder?

  •  Stefan Keller (10. Dezember 2014)

    Wenn du das System neu installierst, wirst du die Symlinks neu erstellen müssen (ebenfalls mit einem anderen Account, siehe Anleitung). Neu kopieren ist nicht notwendig, aber die Rechte musst du neu setzen.
    sudo chown -R deinuser:staff /Volumes/Daten/deinUser

  •  Guennex (12. Dezember 2014)

    Danke für die Antwort. Die Rechte muss ich also auch neu erstellen, auch wenn ich bei der Neuinstallation den gleichen (alten) Benutzernamen vergebe?

  •  Stefan Keller (12. Dezember 2014)

    Ja, weil der Name auf unixoiden Systemen nur ein Name ist, wirklich wichtig ist aber das Interna dahinter und die ändert sich bei Neuinstallationen.

  •  Mike (30. Dezember 2014)

    Hallo, die Anleitung ist sehr hilfreich, habe sie jetzt bereits für zwei Rechner genutzt.
    Wie muss ich den vorgehen, wenn ich den symbolischen Link für einen Ordner rückgängig machen will? Beispielsweise den „Library-Ordner“ wieder zurück auf die SSD hole.

    Gruß,
    Mike

  •  Stefan Keller (30. Dezember 2014)

    Du musst dich zunächst mit einem anderen Benutzer anmelden, dann den symbolischen Link löschen und den Library-Ordner zurück kopieren. Im Grunde genommen so ähnlich wie auf dem Hinweg, nur die Reihenfolge der Pfade ist dann vertauscht bei den Befehlen.

  •  Axel (8. Januar 2015)

    Hallo, ich habe eine externe Thunderbolt SSD, von der ich meinen iMac aus boote und auch alle Programme und Benutzerverzeichnis etc. laufen über die SSD. Das war wohl unclever, da die Platte jetzt streikt.
    Habe eine neue externe SSD bestellt. Aber wie gehe ich vor?
    1. neue SSD formatieren und OSX aufspielen
    2. mit dem Migrationstool vom Mac die Programme von der alten auf die neue SSD spielen
    3. die interne HDD vom iMac komplett formatieren (=sauber machen), dann das Benutzerverzeichnis inkl. aller Datem (bis auf die Programme) von der alten SSD auf die HDD verschieben/kopieren? (Wie?)
    ODER unter Schritt 2 alles migrieren von der alten auf die neue SSD und dann von der neuen SSD wie oben beschrieben das Benutzervereichnis auf die HDD schieben?

    Und wie lösche ich dann das Benutzerverzeichnis von der neuen SSD, da sollen dann ja nur noch Betriebssystem + Programme drauf sein, oder? Wobei ich dann auf der SSD gar keine anderen Daten mehr speichern kann??

    Danke für eure Hilfe!!!!

  •  Stefan Keller (9. Januar 2015)

    Hallo,

    also auf der externen SSD waren alle Daten drauf? Wofür wurde denn dann die interne Festplatte im Mac verwendet?

    Grundsätzlich würde ich das Migrationstool lieber nicht verwenden, weil es ziemlich langsam ist. Es geht schneller, die Daten manuell zu kopieren, wenn du genügend Anschlüsse hast.
    Wenn alles auf der SSD war und der Benutzerordner auf die interne Mac-Platte soll, würde ich diesen dahin kopieren und dann laut Anleitung verfahren. Ohne den Kopier-Teil, weil das ist ja dann schon erledigt.

  •  Axel (9. Januar 2015)

    Hallo Stefan,

    danke für deine Antwort!
    Auf der internen war nicht wirklich ezwas drauf (habe den iMac also eher als Bildschirm verwendet, wohl eim Grund dafür, dass die alte SSD so früh den Geist aufgibt, durch die vielen Schreibvorgänge).

    Aber wenn ich das Benutzerverzeichnis manuell von der alten SSD auf die interne HDD verschiebe, sehe ich 2 Probleme:

    1. Woher weiß die neue SSD dann, dass sie die Daten auf die interne HDD schreibt? (passiert das automatisch durch deine Anleitung oben, die ich dann von der neuen SSD im Terminal ausführe?

    2. Wie ziehe ich ohne Migrationstool dann die Programme von der alten auf die neue SSD? Ich will ja die Seriennummern etc. nicht verlieren….

    1.000 Dank für die Hilfe!!!!!!!

  •  Stefan Keller (10. Januar 2015)

    Seriennummern und Einstellungen hebt sich OS X im Library-Ordner auf. Aber ok, wenn das zu umständlich erscheint, nimm besser das Migra-Tool.

    OS X weiß durch den symbolischen Link, dass der Home-Ordner künftig auf der internen ist. Das heißt, du installierst OS X neu auf die neue SSD, führst Migra-Assistent aus und gehst dann genau nach Anleitung vor.

  •  Axel (10. Januar 2015)

    Danke, hat alles geklappt. Ich hab ein paar Anläufe gebraucht, weil es extrem lange gedauert hat (und man nie wusste, ob der Terminal mit dem Kopieren jetzt schon fertig ist oder nicht)…waren aber auch 126 GB !!
    Ich habe das Gefühl, dass alles etwas langsamer als vorher läuft (trotzdem natürlich noch schnell). Das kann a) daran liegen, dass ich jetzt eine Samsung Evo 850 SSD anstelle einer Lacie SSD verwende, vermutlich aber eher daran, dass die Daten jetzt auf die HDD geschrieben bzw. von dort aus gelesen werden. Aber gesünder für die SSD ist es sicher allemal vermute ich…

    Danke für die Antworten und Ratschläge!!

  •  Axel (12. Januar 2015)

    Eine Frage noch: Seit mein Dropbox-Ordner jetzt auch auf die HDD verschoben ist, kann ich mit einem Rechtsklick nicht mehr „Links freigeben“. Weiß jemand von euch, woran das liegen könnte? Die Dropbox-Funktion ist im Browser komplett verschwunden?!

  •  Stefan Keller (13. Januar 2015)

    Dass es ein bisschen langsamer ist, liegt daran, dass der Library-Ordner mit auf der rotierenden Festplatte ist und da liegen die Daten (z.B. E-Mails) drin oder auch die Einstellungen. Darauf muss das OS dann warten, wenn du ein Programm startest. Dafür wird die SSD quasi nur alle paar Wochen mal mit Schreibvorgängen belastet, im Grunde nur dann, wenn es Updates gibt, und das dürfte das Leben derselben deutlich verlängern.

    Das mit Dropbox liegt an OS X seit Lion oder Mountain Lion und liegt daran, dass der tatsächliche Ordner jetzt eben woanders ist. Der Sync müsste dennoch funktionieren, auch das Freigeben im Browser (nur nicht via Rechtsklick).

  •  Axel (14. Januar 2015)

    Hi Stefan,
    der Sync mit Dropbox klappt auch nach wie vor ohne Probleme (echt perfekt!!). Aber mit nem Rechtsklick bekommt man die Link-Freigabe-Option nicht mehr. Es gibt nur noch „Bereitstellen“ und das hilft nicht weiter (da z.B. die Datei einfach nur in eine E-Mail gepackt wird, aber nicht der Link). Da ich sehr viel mit der Funktion arbeiten muss, bin ich gerade etwas ratlos und aufgeschmissen. Gibt es ggf. einen Trick?
    Ich arbeite mit Mavericks…

  •  elisabeth (30. Januar 2015)

    bei mir kommt nach Eingabe der ersten Zeile der obigen Anleitung folgende Fehlermeldung:
    can’t get real path for source
    was habe ich falsch gemacht? ich habe keine Erfahrung mit dem Terminal.

  •  Stefan Keller (2. Februar 2015)

    Hast du „Benutzer“ mit deinem Benutzernamen ersetzt?

  •  elisabeth (3. Februar 2015)

    ja habe ich gemacht.
    ich habe einen neuen benutzer angelegt (mit administratorrechten), mich als dieser eingelogt, dann habe ich die obige zeile eingegeben, statt benutzer jeweils meinen „alten“ benutzernamen, die festplatte heisst bei mir auch „daten“

  •  Alain (13. April 2015)

    Hallo,

    Funktioniert deine Anleitung auch wenn man den Benutzerordner auf eine NAS überspielt die nicht direkt (via USB) an dem Mac angebunden ist sondern über das lokale Netz via LAN verbunden ist.

    Danke für deine Rückmeldung,

    Alain

  •  Stefan Keller (13. April 2015)

    @Alain
    Prinzipiell funktioniert das auch via Netzwerk, aber das ist eher mit Vorsicht zu genießen, weil nicht garantiert werden kann, dass die Netzwerkfreigabe schon früh genug zur Verfügung steht, wenn du den gesamten Benutzerordner verschieben willst. Wenn du beispielsweise nur den Musik-Ordner verschieben möchtest, sollte das aber kein Problem sein.

    Das Problem ist, dass du für derartige symbolische Links ein Ziel im Dateisystem benötigst. Das existiert aber erst dann, wenn die Freigabe im System verfügbar ist und gemountet wurde. Du kannst nicht z.B. eine smb:// Adresse als Linkziel angeben, um das System zum Aufbau der Verbindung zu zwingen.

  •  Loki (30. April 2015)

    Hi, wollte nur mal fragen, ob Du auch ein Tutorial gemacht hast, wie man das Betriebssystem auf eine externe SSD verschieben kann, damit der Mac schneller bootet und schneller läuft…

    Danke im Voraus für die Antwort,
    Grüße Loki :)

  •  bondee (20. Mai 2015)

    Hi, ich habe auch vor mein Benutzerordner auf eine Daten HD auszulagern. Bevor ich das mache, habe ich noch eine Frage:

    ich habe auf einer anderen Website gelesen, dass man den Benutzerordner auch über die „Systemeinstellungen/Benutzer&Gruppen“ dann Rechtsklick auf den Benutzer und dann auf „Erweiterte Optionen“ auslagern kann. Hat man mit dieser Anleitung das gleiche Ergebnis oder unterscheiden sich diese zwei Varianten (Terminal vs Systemeinstellungen)?

    Vielen Dank im Voraus.

  •  Stefan Keller (20. Mai 2015)

    Ja, es gibt zwei Unterschiede.
    1. Wenn du über Systemeinstellungen „verschiebst“, änderst du nur den Speicherort für den persönlichen Ordner. Die Daten werden dadurch nicht verschoben. Beim nächsten Login in OSX wird stattdessen ein leeres Profil erstellt, von daher kommst du um das Terminal nicht herum, wenn du deinen Ordner verschieben möchtest.

    2. Wenn du aus der Linux-Welt stammende Programme verwendest (wie Eclipse), dann sind dort die Pfade als /Users/BENUTZERNAME/… hinterlegt – den Pfad gibt es ja nicht mehr. Mit dem symbolischen Link wird das behoben (auch das macht die Einstellung in den Systemeinstellungen nicht für dich)

  •  Rainer (31. Mai 2015)

    Hallo,

    habe alles bis zum Schluss ausgeführt und auch die Bestätigung erhalten, dass der Link auf den Neuen funktioniert.

    lrwxr-xr-x 1 root admin 23 31 Mai 23:09 Raini -> /Volumes/user-neu/Raini

    Wenn ich mich aber mit dem Benutzer anmelden möchte, geht dies nicht, ohne dass die externe Festplatte mit dem ursprünglichen userverzeichnis angeschlossen ist! Wo liegt der Haken?

    Danke

  •  Stefan Keller (31. Mai 2015)

    @Rainer: Was heißt angeschlossen? War der alte Benutzer-Ordner schon auf einer externen Festplatte? Dann schau mal in Systemeinstellungen, Benutzer & Gruppen, Rechtsklick -> Erweiterte Optionen, wo der Benutzerordner sein sollte. Wenn der Ordner dort auf besagte externe Festplatte zeigt, dann kannst du das dort ändern.

  •  SImon (11. Juni 2015)

    Super Anleitung.
    Habe nun mein early 2009 24″ Mac mit einer Samsung EVO 850 ausgestattet.
    Voller Speed…

  •  Malte (13. Juni 2015)

    Hallo,

    Ich habe die Anleitung benutzt um die Ordner Musik, Filme und Bilder zu verschieben, das hat soweit auch gut funktioniert aber jetzt stehe ich vor zwei Problemen. Zum einen werden im Finder der Bild und Film Ordner als Blatt Papier angezeigt und zweitens kann ich die Ordner nicht mehr unter Favoriten anzeigen lassen. Wie kann man die Probleme lösen? Danke!

  •  Stefan Keller (13. Juni 2015)

    @Malte
    Das mit den Icons liegt daran, dass OS X seit Mountain Lion oder vielleicht Mavericks den „Braten riecht“ und für Symlinks keine Symbole anzeigt, weil die tatsächlichen Ordner ja woanders sind. Damit wirst du wohl leben müssen.

    In die Favoriten kannst du sie manuell stecken, indem du zum richtigen Ordner gehst (also z.B. /Volumes/Daten/Malte/Videos) und diesen in die Seitenleiste schiebst. Ein Icon dürfte es dann zwar auch nicht geben, aber der Shortcut sollte dann funktionieren.

  •  Malte (19. Juni 2015)

    @Stefan

    Hey, danke für die schnelle Antwort.
    Meinst du damit, dass es normal ist, dass der Symlink nicht das Ordnersymbol seines „Elternverzeichnisses“ anzeigt?
    Wenn ich bei mir im Finder den Symlink anwähle (im großen Fenster ein file icon) wird oben in der Finderleiste ein Ordner angezeigt, dass kann doch so nicht richtig sein (Bei dem Symlink Movies ist die Darstellung korrekt)?
    Beide Icons werden mit Pfeil dargestellt und der Link funktioniert, weiterhin sind die Ordner im Hauptfenster English tituliert und oben in der Fensterleiste Deutsch…

  •  Stefan Keller (21. Juni 2015)

    @Malte
    Jetzt noch mal langsam für alte Menschen… Was genau siehst du, wenn du per Ctrl+Klick auf dem Finder-Icon, „Gehe zum Ordner…“ gehst und dort

    ~/Movies

    eingibst? Siehst du dann deinen Filme-Ordner oder noch einen „Movies“-Ordner?

    Ansonsten wegen der Darstellung der Ordnersymbole ist OS X in folgendem Dilemma. Im Ordner /Users/Malte/Movies werden die Filme erwartet, wäre /Users/Malte/Movies ein Ordner, würde er das Icon für Filme bekommen. Stattdessen ist das aber ein Symlink (also eine Datei), die auf /Volumes/Daten/Malte/Movies zeigt. Da sind dann Filme drin, aber es ist eben ein anderer Pfad. Deshalb siehst du in deinem Home-Ordner nur die Links mit Verknüpfungspfeil.

    Wenn jetzt ein Programm die Datei /Users/Malte/Movies/urlaub.mp4 einlesen möchte, bekommt es vom Dateisystem automatisch die Datei /Volumes/Daten/Malte/Movies/urlaub.mp4 gegeben, das macht der Symlink. Das ist aber eben nur eine Umleitung und der Finder kürzt die Umleitung heraus und zeigt gleich den eigentlichen Pfad an.

    Dass das vorher auf Deutsch war und mit Symlink Englisch, könnte daran liegen, dass du nur einzelne Ordner verschoben hast. Das wäre dann ein weiterer Darstellungsfehler, der dadurch resultiert (ich hatte den gesamten Homeordner verschoben, da gabs wie gesagt nur die fehlgeleiteten Ordner-Symbole).

    Ich hoffe, das hilft dir jetzt ein bisschen…?

  •  bondee (21. Juni 2015)

    @Stefan
    Hallo, ich habe jetzt mit dem ditto Befehl den Benutzerordner auf die Daten HD kopiert. Es scheint zu funktionieren, da ich die Daten HD frisch formatiert habe und nun den Benutzerorder sehe. Wie merke ich nun, wann der Terminal mit dem kopieren fertig ist? ich habe jetzt ungefähr 2 Stunden gewartet und habe das Gefühl, es ist immer noch am kopieren, bin mir aber nicht sicher.

    Danke für die Hilfe!

  •  Alexander Trust (22. Juni 2015)

    @bondee: Das ist immer der gleiche Zustand, also egal was du im Terminal machst. Etwas ist dann fertig, wenn du wieder den „Prompt“ angezeigt bekommst, also wieder die normale Eingabezeile, in der du davor etwas eingetippt hattest.

    Es passiert lange nix, manche Befehle produzieren eine Ausgabe, andere nicht automatisch. Es gibt theoretisch für fast alle Programme im Terminal eine Option um eine Ausgabe zu erzwingen. Aber ich will dich nicht mit unnötigen Informationen zuballern.

    Wenn der Cursor wieder in einer eigenen Zeile blinkt, und du wieder normal was eingeben kannst, ist das Programm fertig.

  •  Malte (22. Juni 2015)

    @ Stefan

    Hey,
    danke für die Mühe! Wenn ich die Finder Aktion durchführe komme ich den Music-Ordner im Benutzerverzeichnis, dem einzigen der da liegt bzw. von da zur Erweiterung zeigt.

    Durch den „ls -l /Users“ Befehl sehe ich auch, das die Symlinks richtig liegen.
    Vll muss ich damit einfach leben, dass mir jetzt englische files, anstatt deutsche Ordner angezeigt werden. Ihren Zweck erfüllen tuen die Links immerhin.

    Kann ich irgendwie Screenshots posten? Damit ließe sich das Problem sicherlich einfacher beschreiben ;)

    VG

  •  Sly (7. September 2015)

    Hallo, die Anleitung ist super.
    Meine Frage, ist es auch möglich mit dieser Anleitung mein Benutzerprofil oder nur einzelne Benutzerordner wie z.B. Fotos, Musik, Downloads auf ein Netzlaufwerk oder ein NAS zu verlegen, wenn ja wie?
    Danke!

  •  Stefan Keller (7. September 2015)

    Prinzipiell geht das genauso, aber da Netzwerk-Shares erst nach dem Login verfügbar sind/gemacht werden, würd ich davon abraten ;-)

    Ansonsten haben auch Netzwerkshares einen Pfad (/Volumes/Mein-NAS/Musik z.B.) – und da wäre die Anleitung analog anzuwenden.

  •  ralf@bitmessage.ch (10. November 2015)

    Hallo. So einige Fragen werfen sich auf und wurden von keinem hier gestellt und angesprochen.

    1. Darf die verwendete externe Festplatte verschlüsselt sein? Mit Mac Journald, oder darf die Festplatte keine Verschlüsselung haben?
    2. Was passiert, wenn man die externe (Benutzer) Festplatte nicht beim Hochfahren anschließt, legt der Mac dann einen eigenen Benutzerordner an, bzw. werden die Daten im Nachhinein gesynct, wenn man die externe Benutzerfestplatte anschließt? Was passiert dann genau? Detailinfos bitte.

    Das sind berechtigte Fragen. Falls sie einer beantworten kann und auch ins Detail gehen, wäre das super, denn bei Google und Co findet man nur Infos, dass es klappt, selbst ein Youtube-Video. Aber über diesen Schritt hinaus, wenn man das Notebook ohne Festplatte benutzt, nicht. Teilt eure Erfahrung mit mir.

    Habe selbst ein Macbook Air 128GB SSD.

    Gruß Ralf

  •  Alexander Trust (10. November 2015)

    @Ralf: Zunächst: Vielleicht hast Du dich ein bisschen umständlich ausgedrückt. Aber mit welchem Selbstverständnis Du Informationen forderst, ist ein bisschen unverschämt, findest Du nicht? Du hast zwar bitte gesagt, aber nicht in der Art und Weise, wie man es normalerweise verwendet.

    Dann: Was immer hilft ist „ausprobieren“. Dann weißt Du ja, ob’s funktioniert.

    Doch: Ja, es sollte möglich sein verschlüsselte Laufwerke zu nutzen, sofern es auf dem internen Laufwerk auch funktioniert, spricht nichts dagegen, es auf dem externen zu nutzen. Was man mit dieser Anleitung macht ist ja für den Computer nur neue Straßenschilder aufstellen, eine Umleitung einrichten. Was passiert, um in diesem Bild zu bleiben, wenn du nun das Ziel der Umleitung entfernst, also die Festplatte nicht anschließt – es gibt eine Sackgasse. Du würdest wohl beim Kopieren von Dateien Fehlermeldungen bekommen. Maschinen denken für Dich in diesem Fall nicht mit. Es wäre vielleicht möglich, so einen Fall vorauszusehen, aber dann müsstest Du irgendeinen Event haben an dem Du ein Script ausführst. Das Script könntest du beim Hochfahren des Computers starten oder selbst jedes Mal ausführen und es würde abfragen, ob das externe Laufwerk angeschlossen ist oder nicht. Aber dann hast du sehr viel Inkonsistenzen erzeugt, denn es wird nichts synchronisiert. Denn noch einmal, du hast bislang nur eine Umleitung eingerichtet. Auf der Autobahn wird ja ebenfalls der Verkehr noch extra ein zweites Mal auf der alten Strecke durchgeschleift, sondern nur einmal auf der Umleitung.
    Eine Synchronisation müsstest Du selbst einrichten und aber jedes Mal dafür sorgen, dass der Computer weiß, ob er gerade auf der Umleitung ist, oder es nicht sein soll. Das geht alles und noch viel viel mehr, nur dazu solltest du ein bisschen mehr Wissen darüber anhäufen, wie das Ganze funktioniert. Wenn du mit Bash-Scripten oder AppleScript nichts anzufangen weißt, wirst du es schwer haben, solche individuellen Lösungen für deine Wünsche zu programmieren.

  •  Ralf (10. November 2015)

    @Alexander: War nicht meine Absicht, unhöflich zu sein. Noch einmal höflichst Bitte und auch erstmal vielen Dank für die prompte Antwort. Mir geht es nur darum, Fehler zu vermeiden, da ich so etwas Radikales wie den Benutzerordner komplett auf die externe platte zu schieben, noch nicht gemacht habe, und ich weiter oben in den Kommentaren gelesen habe, dass es auch Icon-Probleme geben soll.

    Also meine Frage an Dich. Wie sieht es bei dir aus, ist der komplette Benutzerordner auf der externen Platte oder nur ein Teil, denn wie ich sehe, hast du da mehr Erfahrung damit und kennst sicher die eine oder andere Fehler(meldung).

    Du sagtest „eine Umleitung“ der Pfad ändert sich, ansonsten könnte ich auch den Rest des Speichers für etwas verwenden, denn ich müsste ja dafür extra eben nicht eine Partition erstellen, korrekt?

    und Vielen Dank

    Ralf

  •  Alexander Trust (10. November 2015)

    @Ralf: Ich selbst nutze dieses Szenario nicht, weil es mir eben zu viel Arbeit bedeutet.

    Dass es zum Beispiel zu Problemen mit den Icons kommt, liegt daran, dass die Umleitung als solche nur den Speicherort für neue Dateien ändert, aber nicht schon vorhandene Einstellungen anpasst. Du musst dir das so vorstellen, dass Du anfängst neue Regale aufzubauen und dann deine alten Sachen dort unterbringst, und irgendwann feststellst, dass zwar die Tafeln Schokolade in dem neuen Regal liegen, aber der Aufkleber dafür noch auf dem alten Regal klebt. Das Problem ist, dass „manche“ von diesen Dingen bei den alten Sachen „kleben“. Du müsstest dann hingehen, alles umkleben und dann würden auch die Icons alle funktionieren. Nur im umgekehrten Fall, wenn du die Umleitung rückgängig machst, musst Du sie abermals ändern. Man sieht daran, dass Apple nicht vorgesehen hat, dass Nutzer den Ort des Benutzerordners verändern, weil sonst wäre Apple aufgefallen, dass manche Etiketten noch an alten Orten kleben und man hätte es so eingerichtet, dass sie mit der Umleitung zusammen schon neu angebracht werden. Das ist aber ein rein optischen Problem im Fall der Icons.

    Und ja, es ist richtig, du müsstest dann nicht eine Partition erstellen, nur wenn Du Dinge anderswo speichern wolltest. Nur das ist eben auch ein Problem, also um noch mal zum Straßenverkehr zu kommen. Es gibt ja Leute, die die Schilder nicht lesen, oder aus anderen Gründen dann bei der Umleitung ein Problem haben und nicht am Ziel ankommen. Die Icons sind nur eins von vielen Problemen, das auftauchen kann. Wenn sich manche Apps beispielsweise nicht an die Standards halten und ihre Einstellungen anderswo speichern als im Benutzerordner, könnte es sein, dass Apps nicht mehr funktionieren, usf. Nur das kann man halt nicht alles „vorher“ schon wissen, sondern stellt man leider erst fest, wenn man es mal gemacht hat.

    Grundsätzlich gilt, dass es in der Theorie fast immer einen Weg zurück gibt. Also wenn du etwas machst und es nicht funktioniert, wie du willst, kannst du meist wieder den Originalzustand herstellen. Manchmal leichter, manchmal schwerer. Ein Beispiel wenn es nicht funktioniert… ich nutze ein verschlüsseltes Backup-Medium, wenn ich das Passwort vergesse, gibt es keinen Weg zurück. Oder es kann sein, dass Apps – welche weiß ich nicht – keine Fehlermeldung ausgeben, und dann einfach nichts passiert und du sehr viel Mühe haben müsstest, festzustellen, was passiert oder nicht passiert ist, um den Ausgangszustand wiederherzustellen.

    Ich kann verstehen, wenn jemand seinen Benutzerordner wg. zu wenig Speicher auslagern möchte, oder weil er auf verteilten Systemen arbeiten will. Aber Cloud-Speicher ist für viele Fälle deutlich pflegeleichter. Man kann auch ein lokales NAS als Cloud-Speicher verwenden, muss also gar nicht auf externe Dienstleister zurückgreifen und dort könnte man dann Fotos und Videos oder Musik hin auslagern, und stopft damit nicht die Festplatte voll. Was ich persönlich auch mache ist, alte Daten, die ich seltener nutze, zu archivieren, also als ZIP, um dann wieder Speicherplatz einzusparen.

  •  Franz (10. November 2015)

    @Ralf: Wenn die Festplatte zum Zeitpunkt des Hochfahrens nicht angeschlossen ist, passiert Folgendes: /Users/Franz zeigt ja auf /Volumes/Ext/Franz. „/Volumes“ ist anders als bei Windows nichts Heiliges, sondern ein normaler Ordner. Wenn der Ordner „/Volumes/Ext/Franz“ nicht existiert (weil die Platte nicht angesteckt ist), wird er erstellt beim Login. Mit einem leeren Profil.

    Wenn du jetzt die Platte wieder ansteckst, wird sie unter „/Volumes/Ext 2“ verfügbar gemacht, weil es „/Volumes/Ext“ ja schon gibt. Da wird natürlich nichts zurück synchronisiert.

    Wenn du nicht garantieren kannst, dass beim Log-on die Platte verfügbar ist auf der der home Ordner ist, DANN LASS ES.

    Wenn ich mich richtig erinnere, ging es in der Anleitung ursprünglich um Apples „Premium“-Lösung, eine SSD und eine andere Festplatte in alte iMacs zu bauen und den Nutzer dann allein zu lassen. Da sind die beiden Platten intern und außer durch Ausfall nicht zu trennen. Da kann man auch mit arbeiten.

    Ob das auch funktioniert, wenn die andere Festplatte verschlüsselt ist… Nun da würde ich mich an Herrn Trusts stelle mal besser nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Ist die Systemfestplatte verschlüsselt, fragt der Bootloader nach dem Passwort. Für jede andere Festplatte steht das Passwort in der Schlüsselbundverwaltung. Und die ist im home Ordner (~/Library/Keychain), also NICHT VERFÜGBAR, wenn man sich einloggen will und dafür ein Passwort bräuchte.

  •  Alexander Trust (10. November 2015)

    @Franz: Ich habe mich nicht aus dem Fenster gelehnt, sondern korrekt auf die Frage geantwortet. Denn @Ralf wollte nicht sein System auslagern, sondern lediglich den Benutzerordner, und „den“ verschlüsseln. Wenn das auf der internen HDD funktioniert, dann auch auf der externen. Das beste Beispiel ist ein verschlüsseltes Time Machine Backup. Was anderes hat @Ralf nicht gefragt. Wenn er etwas anderes wissen wollte, hat er sich vielleicht nicht korrekt ausgedrückt.

  •  Franz (10. November 2015)

    Ach Gottchen,

    Ralf sagte:
    „Darf die verwendete externe Festplatte verschlüsselt sein? Mit Mac Journald, oder darf die Festplatte keine Verschlüsselung haben?“

    Du sagtest:
    „Doch: Ja, es sollte möglich sein verschlüsselte Laufwerke zu nutzen, sofern es auf dem internen Laufwerk auch funktioniert, spricht nichts dagegen, es auf dem externen zu nutzen.“

    Und dem ist eben nicht so, wie ich oben erläutert habe.

    Was vielleicht funktionieren könnte, ist wenn man NACH dem verschieben seinen Benutzerordner per FileVault verschlüsselt, falls Apple das noch vorsieht, was ich nicht weiß. Ganze externe Festplatte verschlüsseln dürfte aber scheitern.

    Und ja, der Benutzerordner IST genau das Problem. Das ganze system von externer verschlüsselter Festplatte starten, würde gehen. Benutzerordner allein nicht weil wäre zum Zeitpunkt des Logons nicht lesbar (da Passwort in Keychain IN Benutzerordner)

    Das Beispiel mit Time Machine ist leider vollkommen unpassend. Time Machine auf NAS (wie TimeCapsule) wird nur bei bedarf gemountet und verschlüsseltes TM-Volume per USB wird erst genutzt, wenn man bereits angemeldet ist.

    Das Problem, vor dem wir hier stehen, ist ein abgeschlossenes Auto, dessen Schlüssel im Zündschloss steckt. Schön und gut, aber man kommt halt nicht ran. Ob die TM im Handschuhfach ist, spielt dann keine Rolle.

  •  Ralf (25. November 2015)

    möchte mich beim Franz und Alexander Trust bedanken das ihr so einen guten Kontext liefern konntet und viele „Was wäre wenn“ fragen beantworten konntet. THX

    Hab da aber noch ein paar fragen

    Frage geht an Franz,
    habe jetzt meine externe Festplatte, gut ihr das Thema mit Filevault angesprochen hast, hab ich vollkomen vergessen, aber. ich habe dich schon richtig verstanden denn

    – beim Hochfahren einer verschlüsselten Festplatte z.B mit Mac Jurnal. etc hab ich keine möglichkeit die Festplatte zu mounten weil der benutzer ordner mit filevault verschlüsselt ist und der KEY für externe Festplatte im schlüsselbund ist, oder ??

    2 – habe keinen unterpunkt gefunden ob der benutzer Ordner, wenn ich die externe unverschlüsselt lasse mit Filevault verschlüsseln kann so wie ich in “ Benutzer& Gruppen den Benutzer Ordner Pfad auf die Externe Festplatte eintragen kann ?? getestet hat das wohl keiner?? oder?? gibt es da eine möglichkeit das via z.B terminal möglich zu machen auf einer unverschlüsselten platte den benutzerordner mit Filevault zu verschlüsseln??

    3 – Danke das du weiter drauf eingehen konntest was passiert wenn die platte nicht angeschlossen ist & Sync.

    Frage: falls ich jetzt nur einen Ordner nämlich nur meinen Download Ordner verschieben möchte auf die verschlüsselte externe Festplatte und ich den Rechner jetzt hochfahre ohne angeschlossene Festplatte würde dann ein Download Ordner im benutzer Ordner erstellt ???,gesynct würde der dann nicht, wenn ich externe festplatte anschliesse mit Login etc. automatisch?? müsste dann alles einfach auf die externe festplatte in den Download ordner ziehen oder??? habe extra die fragen so ausführlich gestellt damit die leute es einfach nachlesen können ?? :)) was passiert dann erkennt der mac dann automatisch das der Download Ordner auf der Externen Festplatte jetzt angeschlossen ist und mac und transferiert automatisch auf die externe festplatte??

    gibt es da eine einfach möglichkeit das ich nur den Download ordner pfad ändern kann, in den system einstellungen, so einfach wie das ändern des benutzerordner Pfades??

    Bedanke mich im voraus euer Ralf

  •  Christopher H. (2. Dezember 2015)

    Ich bin neu in der Mac-Welt und bin auf deine Anleitung gestoßen – welche mich zugegebenermaßen leicht überfordert – das liegt aber eher an meinem Unwissen.

    Erstmal grundsätzlich. Deine Anleitung ist dafür gedacht, dass mein unter dem „Finder“ vom System abgelegten Musik, Dokumente, Download usw. – Ordner einen anderen Ort zugeteilt bekommen. Nicht wie normal auf der System SSD sondern eben woanders – in deiner Anleitung eine evtl. HDD.
    Sorry für die blöde Frage aber hab ich das richtig verstanden?

    Wenn ja, ginge das auch mit einer SD Karte? Habe diesen Nifty Adapter und die Karte bleibt immer eingesteckt.
    Macht TimeMachine auch in diesem Fall ein Backup von der SD-Karte?

  •  Alexander Trust (3. Dezember 2015)

    @Christopher. Ja, das hast du richtig verstanden. :)

    Und ja, du kannst theoretisch auch deine SD-Karte nutzen. Wenn du über das Terminal mal diskutil list eingibst, werden dir alle angeschlossenen und aktiven Laufwerke gezeigt. Darunter müsste auch deine SD-Karte zu sehen sein…

    Apple legt in OS X für alle angeschlossenen Laufwerke unter /Volumes/ eine Verknüpfung an, die genauso lautet, wie der „NAME“ deines Laufwerks in der Spalte 2. Also eine Ausgabe sieht quasi so aus:

    /dev/disk0 (internal, physical):
       #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
       0:      GUID_partition_scheme                        *2.0 TB     disk0
       1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk0s1
       2:                  Apple_HFS Mac-Festplatte          2.0 TB     disk0s2
       3:                 Apple_Boot Recovery HD             650.0 MB   disk0s3
    /dev/disk1 (external, physical):
       #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
       0:      GUID_partition_scheme                        *1.0 TB     disk1
       1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk1s1
       2:                  Apple_HFS USB-Festplatte          999.8 GB   disk1s2
    /dev/disk2 (external, physical):
       #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
       0:      GUID_partition_scheme                        *2.0 TB     disk2
       1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk2s1
       2:          Apple_CoreStorage SD-Karte                2.0 TB     disk2s2
       3:                 Apple_Boot Boot OS X               134.2 MB   disk2s3
    

    Ich hab die Namen im obigen Beispiel angepasst. Aber wenn du beispielsweise die SD-Karte oder einen Ordner auf ihr erreichen willst, kannst du das mit /Volumes/SD-Karte/OrdnerXYZ.

  •  Christopher H. (3. Dezember 2015)

    Über das Terminal & „diskutil list“ habe ich jetzt ein logischerweise ähnliches Bild – und ja die SD Karte wird genannt : )

    Ich bin mal gespannt ob ich das hinbekomme … naja ich mach vorher mal ein Backup… wenn irgendwas schief geht meld ich mich nochmal hier ; )

    Dankeschön für die schnelle Antwort

  •  Alexander Trust (3. Dezember 2015)

    @Christopher: Gerne und viel Erfolg.

  •  Benedikt (7. Dezember 2015)

    Hi, danke für die Tipps. Könntest du mir sagen, wie ich die Verschiebung wieder rückgängig machen kann? Ich steige auf einen Rechner mit einer großen SSD um und muss den Benutzerordner deshalb vor der Portierung wieder an Ort und Stelle haben. Danke!

  •  Alexander Trust (7. Dezember 2015)

    @Benedikt: Das geht relativ simpel mit dem Befehl rm LINK, wobei du LINK mit dem Pfad zum Link ersetzen musst. Denn der symbolische Link, den du erstellt hast, wird als Datei im Betriebssystem gespeichert.

    Achso, ja. Und damit sorgst du aber nur dafür, dass keine Daten mehr an die andere Stelle kopiert werden. Die anderen Daten müsstest Du dann von Hand einmal wieder an ihren alten Ort kopieren/verschieben.

  •  Florian (21. Januar 2016)

    Ich habe auch ein großes Problem und hoffe, dass mir hier jemand helfen kann. Ich habe die ganzen Posts hier anfangs noch gelesen und später nur noch überflogen. Sollte mein Problem dort auftauchen, bitte ich um Entschuldigung.

    Folgendes Problem. System Neuinstallation -> nach Anleitung vorgegangen -> alles super und funktioniert.

    ABER: Will ich jetzt Dropbox oder die Synology Cloud Station installieren, verweigert er mir die Installation, da er eine Berechtigung zum Anlegen von /Users/Benutzer/.Dropbox haben möchte. Diesen Ordner gibt es nun faktisch aber nicht mehr bzw. die Berechtigung dafür, weshalb die komplette Installation verweigert wurde.

    Ich habe mal testweise mit einem anderen, nicht verschobenen, Benutzer ausprobiert wie sich die beiden Programme verhalten, wenn ich sie vorher installiere und den Benutzerorder dann verschiebe. Ohne Probleme (klar, er konnte die benötigten Verzeichnisse ja auch noch anmelden). Gibt es da für zukünftige Probleme eine charmante Lösung?

    Ich hatte auch versucht alles wieder umzukopieren, das Programm zu installieren, wieder alles umzukopieren und den Ordner dann in den neuen Ordner zu verschieben – ohne Erfolg.

  •  Roland (11. Februar 2016)

    Hallo
    Bei mir funktioniert leider nicht mal die erste Zeile. Es erscheint folgender Fehler:

    „Erstatzbenutzer“ is not in the sudoers file. This incident will be
    reported.
    Zusätzlich musste ich mein Passwort eingeben.

    Was habe ich falsch gemacht?

    Und: es handelt sich ja um einen deutschen Mac, muss ich dann nicht Benutzer anstelle von Users schreiben?

    Vielen Dank schonmal!

  •  Alexander Trust (11. Februar 2016)

    @Roland: Nein, musst Du nicht. Es gibt auf Betriebssystem-Ebene eigentlich keine andere Sprache außer Englisch. Es gibt vielleicht „Plaketten“ für manche Ordner, aber die Befehle stammen alle aus dem Englischen.

    Die Fehlermeldung deutet in jedem Fall darauf hin, dass dein Nutzer nicht die erforderlichen Rechte hat. Du scheinst keine „Standardinstallation“ von OS X zu nutzen, bzw. bist du eventuell in einem Netzwerk? Oder nutzen neben dir noch andere Nutzer diesen Mac? Denn „sudo“ ist ein Befehl, der mehr Rechte einräumt. Manche Netzwerkadmins verbieten den Nutzern jedoch „sudo“ und erlauben dies nur ganz bestimmten Nutzern, wenn überhaupt. Das wird über Konfigurationsdateien eingerichtet, also dieses „sudoers file“ in diesem Fall, von dem dort die Rede ist.

    Dein Nutzer „Ersatzbenutzer“ hat auf jeden Fall keine ausreichenden Rechte. Ob auf deinem Mac noch andere Nutzer hinterlegt sind, kann ich dir nicht sagen aus der Ferne. Nur als Alternative zu „sudo“ kann man folgenden Weg beschreiten: „su X“, wobei X der Name des Nutzers mit Root-Rechten ist. Du wirst dann auch nach dem Passwort des X-Nutzers gefragt. Hast du das abgeschlossen, wird ein neuer „Prompt“ in der Shell für den SU-Nutzer erscheinen. Über den kannst du dann alle Befehle eingeben, aber dann ohne „sudo“, das ist nicht mehr notwendig.

    Nur ich würde vorher klären, ob dein Nutzer womöglich nicht einfach die Möglichkeit für „sudo“ eingeräumt bekommen kann.

  •  schnurgly (27. März 2016)

    Ich habe zwei interne Festplatten. Auf der SSD befindet sich das OS X und auf der zweiten internen Platte „Daten“ der eigentliche Benutzerordner. Das habe ich so mit dieser tollen Anleitung erstellt.
    Jetzt musste ich das OS X neu installieren. Was passiert, wenn ich nur den Simlink erneuere?
    Ist der neue Benutzerordner gelöscht oder nur nicht sichtbar? Oder muss ich doch, wie Anleitung, den neuen Benutzer-Ordner verschieben und Daten vom alten Benutzer-Ordner zurückkopieren?

  •  Alexander Trust (27. März 2016)

    @schnurgly: Du müsstest mit der neuen Basisinstallation das Tutorial noch einmal nachvollziehen mit einem frischen Nutzer-Account (den alten Nutzerordner umbenennen, damit er nicht überschrieben wird) und dann später einfach den Inhalt von deinen Platten in die neuen verknüpften von Hand kopieren/verschieben.

  •  N.H. (12. April 2016)

    hi hab ne frage an euch habe ein macbook pro early 2011 mit yosmite vor einigen jahren als die ssds noch zu teuer waren habe ich mir zwei festplatten verbaut und das cd laufwerk ausgebaut eine hauptplatte mit ner ssd und die andere ist eine hhd mit 1 tb habe es mit nem symbolischen link verlinkt weil ich die daten fresser wie musik Foros auf die hhd ausgelagert habe.Die SSD sind billiger geworden will mir jetzt eine 1TB SSD kaufen und will aber nur noch eine festplatte im mac haben wie kann ich das system backup von timemachine auf die neue ssd spiegeln?? ich weiss nicht wie timemachine das system backup von den 2 platten anlegt?? hat das schon jemand von euch gemacht oder???
    Lg N.H.

  •  Alexander Trust (12. April 2016)

    @N.H.: Du wirst in jedem Fall die Platte benötigen, auf der das Time Machine Backup drauf ist. Wenn Du sie ausbaust, musst du schauen, dass du sie zumindest über ein Festplatten-Kit oder im USB-Festplatten-Rahmen später per USB an den Computer ansteckst.

  •  N.H. (12. April 2016)

    ja klar das ist meine firewire platte mein vorgehen wäre so:
    alle platten ausbauen die neue ssd einbauen meine firewire platte mit dem timemachine backup an den rechner anschließen und dann den rechner starten ich glaube der fragt dann ob ich eine system wiederherstellung will von timemachine oder ich muss ne tastenkombi drücken?? nur wie kopiert timemachine meine daten auf die neue platte ?? hab ja nur noch eine festplatte und was ist mit dem symbolischen link?? den brauch ich ja nicht mehr?? macht er zwei ordner platte 1 platte 2 und wie dann zusammen fügen???
    Lg N.H.

  •  Alexander Trust (12. April 2016)

    @N.H.: Das Time Machine Backup ist ja nur auf „einer“ Platte. Ich glaube, das geht auch gar nicht anders. Die Konstruktion auf der/den Systemplatte(n) ist egal. Es kann mitunter sehr lange dauern, aus dem Backup wiederherzustellen. Ich selbst mach’s eigentlich so, dass ich das System frisch installiere und später nur die Daten wiederherstelle, die ich benötige, wie Mediatheken oder E-Mails etc. Da gibt’s auch einfache Anleitungen, meist ist das mit dem Kopieren einer Datei oder eines Ordners getan.

    Du kannst aber ja einfach mal zum Spaß Time Machine öffnen. Es kann nen bisschen dauern, dann geht so ein Fenster auf. Darin siehst du den Finder und ne Zeitleiste. Alle Daten, die dort siehst, kannst du später wiederherstellen. Wenn in dem Backup was fehlt, würdest Du es auf diese Weise jetzt schon erkennen können.

    Der symbolische Link würde nicht wiederhergestellt, solltest du das System aus dem Backup wiederherstellen. Aber mehr Kontrolle hast Du halt, wenn du wie erwähnt frisch installierst und nur zurück importierst, was du benötigst.

  •  N.H. (12. April 2016)

    ok danke für die info also bei mir ist es die musik die mir sehr wichtig ist weil ich damit arbeite (DJ) itunes crates und serato crates es muss danach alles wieder so sein wie vorher sonst habe ich ein problem (grins)

  •  N.H. (12. April 2016)

    ich hab mal den ordner aufgemacht im TM backup er macht 2 ordner einmal die ssd (betriebssystem) und die 2 hhd platte mit der musik und großen daten das heißt ich könnte ssd platte wieder herstellen lassen und die andere mit der musik müßte ich pair hand wieder rüber kopieren?? anders gehts nicht??

  •  Stefan Keller (13. April 2016)

    Ich würde auf die neue SSD ein frisches OS X mit frischem User aufsetzen und danach von der rotierenden HDD die Daten kopieren, ganz ohne Time Machine also (vorausgesetzt ALLE Daten des Benutzerordners waren auf der rotierenden – wenn du nur Musik ausgelagert hast, brauchst du TM trotzdem). Das geht auch schneller. wie Alexander Trust schon sagte – einmal weil Time Machine Wiederherstellung schrecklich langsam ist und weil Netzwerk/USB ebenfalls ein limitierender Faktor ist.

    Das ist zwar ein bisschen mehr Handarbeit, aber dafür kannst du auch gleich alte Zöpfe abschneiden (z.B. Anwendungsdaten von Programmen, die du nicht mehr nutzt).

    Das eigentlich Absurde ist ja, dass Apple z.B. im iMac optional eine SSD und eine rotierende Festplatte verkauft hat, aber keinen vernünftigen Weg offenbart hat, wie man das nutzen könnte. Du hast da im Moment dasselbe Problem…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>