News & Rumors: 4. Oktober 2011,

iOS 5 am 12. Oktober 2011

iPhone 4s
iPhone 4s

iOS 5 soll am 12. Oktober veröffentlicht werden. Darüber informiert am Abend auf der Apple-Keynote Scott Forstall, der von Tim Cook dazu auf die Bühne gebeten worden war.

Das neue mobile Betriebssystem kommt schon in acht Tagen zu den Nutzern, auf die allermeisten iPhones und iPads sowieso.

Wer sich heute nicht mit der Keynote befasst hat, der hat einen etwas ernsteren Tim Cook verpasst, der durch die Veranstaltung führte – weniger lässig als Steve Jobs es sonst tat. Wir haben die Keynote natürlich aus Interesse an der Plattform verfolgt.

Unterstützte Plattformen

iOS 5 wird für Besitzer eines iPhone 3GS, iPhone 4, iPad und iPad 2, und eines iPod touch der dritten und vierten Generation verfügbar gemacht. Man kann das neue iOS 5 kostenlos auf dem Gerät installieren. Zumindest Besitzer von iPhone 3GS und iPhone 4 bekommen das Update gratis, das bestätigte Apple in seiner Pressemeldung.

iOS vor Android

Laut Forstall sei iOS das Nummer-1-Betriebssystem für mobile Devices. 43 Prozent aller Geräte würden mit iOS laufen, nur 33 Prozent mit Android. Dabei bezieht sich der Apple Senior Vice President auf Zahlen von ComScore aus dem Juli 2011. Im App Store fänden sich mehr als eine halbe Million Apps, über 140.000 seien speziell für das iPad. Seit es iOS gibt, wurden insgesamt mehr als 18 Milliarden Apps heruntergeladen und derzeit seien es wohl 1 Milliarde pro Monat. 3 Milliarden US-Dollar konnte Apple in dieser Zeit schon an die Entwickler der Software ausschütten.

Die wichtigsten Features von iOS 5

Für Gamer besonders wichtig ist sicherlich Game Center. Das Feature hat einige Veränderungen erhalten. Man kann seinem Profil nun ein Foto hinzufügen und es gibt fortan so genannte Achievement Points, die stark an das System der Gamerscore auf Xbox Live erinnern. Durch kontinuierliches Spielen kann man Erfahrungspunkte anhäufen, und später den ominösen „Schwanzvergleich“ mit den Freunden anstellen. Richtige Zocker haben also wesentlich mehr Achievement Points auf ihrem Konto als Gelegenheitsspieler. 67 Millionen Game-Center-Accounts soll es laut Apple weltweit geben.

Das Benachrichtigungs-System rund um die „Notifications“ wurde überarbeitet. Man bekommt auf dem „Lock Screen“ nun eine aufgeräumte Anzeige und kann mittels Wischgeste direkt zu den Apps wechseln. Es gibt mit iMessage einen neuen Dienst, mit dem Besitzer von iDevices Textnachrichten, Fotos und Videos miteinander austauschen können – kostenlos. Diese werden sowohl über das 3G-Netz als auch über W-Lan versendet. Der iPod touch beispielsweise kann auf diese Weise genauso als Messenger-Device genutzt werden, wie ein iPhone.

Es gibt dann die Reminders – Erinnerungen, die man anlegen kann und denen man sogar Ortsdaten spendieren kann. Des Weiteren ist Twitter nun in das Betriebssystem integriert. Man kann aus diversen Apps heraus twittern, als Beispiel wurde die Foto-App genannt. Wenn man einen Schnappschuss erstellt, kann man ihn aus der App heraus an seine Follower verschicken, und muss nicht extra eine andere App dafür starten.

Forstall stellte des weiteren noch die App Newsstand vor, vergleichbar mit iBooks, nur eben für Periodika wie Zeitschriften und Magazine. Als populäre Partner in den USA wurden die New York Times, GQ oder Vanity Fair genannt. Die Kamera-App erhielt ein Update, sie soll jetzt noch leichter zu bedienen sein. Vom „Lock screen“ aus ist es mit Doppeldrücken auf den Homebutton möglich die Kamera-App zu starten. Der mechanische +-Button zum Verstellen der Lautstärke dient in Zukunft als Auslöser. Mobile Safari erhält auf dem iPad Tabbed Browsing und man wird auf dem iPhone und dem iPad die Möglichkeit bekommen, Webseiten mit nur minimalem Layout, in einer Art Reader-Funktion ansehen zu können, kann Texte auch fürs spätere Lesen speichern. Mail kann nun auch Text Einrücken, beherrscht umfangreiche Formatierungen.

Auch ohne Computer überlebensfähig

Last but not least kann man mit iOS 5 das iDevices fortan auch ohne Computer aktivieren. Bislang war dazu immer ein Rechner mit iTunes erforderlich. Darüber hinaus werden die Geräte mit dem neuen Betriebssystem ein OS-Update über eine WiFi-Verbindung herunterladen und selbständig installieren können, ganz so, wie man es vom Apple TV her kennt.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Smart Home schon bald mit Sprachsteuerung Mittlerweile gibt es im Haushalt fast kein Gerät mehr, das sich nicht vernetzen lässt. Die IFA hat bestätigt: Das intelligente Zuhause wird immer ausg...
iOS 10: Erstmals weiter verbreitet als sein Vorgän... Apple hat vor gut zwei Wochen iOS 10 für alle veröffentlicht. Das Update steht auf allen mobilen Geräten mit Lightning-Port zur Verfügung. Jetzt hat d...
Neue MacBook Pro sollen Ende Oktober kommen Über das MacBook Pro gibt es eine Menge Spekulationen, viele Gerüchte und auch schon ein paar Leaks. Jetzt fehlt nur noch das Gerät an sich. Wie ein n...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>