MACNOTES

Veröffentlicht am  21.11.11, 12:19 Uhr von  Stefan Keller

VMWare Fusion 4.1: Update bringt Virtualisierung von Leopard und Snow Leopard

VMWare FusionAm Freitag hat VMWare das Update für VMWare Fusion veröffentlicht, Version 4.1. Neue Features gibt es einige, allerdings verschweigt der Hersteller der Virtualisierungslösung ein neues Feature, das für Anwender interessant sein könnte: VMWare Fusion kann nun auch die Desktop-Version von Leopard und Snow Leopard virtualisieren.

Am Freitag ist ein Update für VMWare Fusion 4 erschienen. Es hievt den Virtualisierer für Mac OS X auf Version 4.1 und bringt laut Release Notes einige Neuerungen. Darunter fällt beispielsweise eine neue Methode, den Vollbildmodus zu nutzen, das automatische Einschalten von virtuellen Maschinen, verbesserte Animationen, verbessertes Ändern der Größe des Fensters (mit Windows als Gast), verbesserte Unterstützung mit OS X Lion als Gast und generelle Performance-Verbesserungen. Dazu wie immer noch eine Reihe von Bugfixes.

Was die Entwickler aber erst in den technischen Dokumenten verraten, ist eine Funktion, die vielen Anwendern ganz gelegen kommen dürfte. Der Betrieb von Mac OS X Leopard und Snow Leopard wird nicht mehr künstlich unterbunden. Bislang war es so, dass VMWare durchaus in der Lage war, Leopard und Snow Leopard zu virtualisieren, allerdings nur die Server-Versionen – der Versuch, eine Desktop-Version installieren zu wollen, brach mit einer entsprechenden Fehlermeldung ab. Diese Fehlermeldung wurde nun dahingehend verändert, dass gefragt wird, ob man für das gewünschte Betriebssystem eine Lizenz besitze – ein Klick auf “Weiter” genügt, um VMWare zufrieden zu stellen.

[singlepic id=13460 w=200 float=left] [singlepic id=13461 w=200 float=right]

Damit eröffnen sich für Lion-Anwender ganz interessante Möglichkeiten: Beispielsweise ist es somit möglich, alte PowerPC-Programme auszuführen. Diese benötigen auf Intel-Macs den Binärübersetzer Rosetta, der ab Lion nicht mehr mitgeliefert wird und (bislang) nicht nachinstallierbar ist. Aber auch für Entwickler, die ihre Software auf älteren Systemen testen wollen, ist dies nicht ganz uninteressant.

[singlepic id=13459 w=435 float=center]

Wir wollten testen, ob die beiden älteren Mac OS X tatsächlich virtualisiert werden können – was Mac OS X 10.5 Leopard angeht, kamen wir immerhin bis zur Installation, doch beim Kopieren trat dann ein Fehler auf, dass die Daten nicht kopiert werden konnten. Mac OS X 10.6 Snow Leopard installiert hingegen sauber durch. Ob der Leopard-Fehler an VMWare, dem DVD-Laufwerk oder der DVD liegt (die ohne Kratzer oder Schmutz im Schrank schlummerte), ist bislang nicht bekannt.

[singlepic id=13462 w=435 float=center]

Was die Performance angeht, vor allem die Grafikperformance, ist dies zwar auch nur eine Behelfslösung, aber besser als gar nichts, wenn man weder auf Lion, noch auf ältere Programme verzichten will. Trotz VMWare-Tools fehlt beispielsweise ein beschleunigter Grafiktreiber, zu sehen an der weißen Menüzeile.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  Tino sagte am 1. Dezember 2011:

    Wer kein VMware Fusion besitzt oder der “Bug” bereits beseitigt wurde, trotzdem aber Snow Leopard Client 10.6.8. in einer Virtuellen Maschine installieren will, für den gibt es eine Lösung bei DigitalUpgrade. Mit einem kleinen Trick bekommt man Parallels Desktop 7 dazu 10.6.8 Client zu installieren: http://dlvr.it/yPF6P

    Antworten 
  •  stk sagte am 1. Dezember 2011:

    Wofür man die Server-Version allerdings braucht und wenn man diese hat, was will man dann mit der Client-Version?

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de