News & Rumors: 23. Dezember 2011,

Apptivate: Programmstarter mit Tastatursequenzen für den Mac

Apptivate Programmstarter

Apptivate macht nur eine Sache, die aber richtig gut. Das kleine Programm startet andere Programme – allerdings lässt sich nicht nur ein Tastaturbefehl pro Applikation vergeben, sondern gleich eine ganze Tastatursequenz festlegen.

Natürlich kann man die Programme, die man am häufigsten benötigt, ins Dock ziehen und mit der Maus starten. Aber erstens muss man dazu die Hände von der Tastatur nehmen, und zweitens füllt sich das Dock bei diesem Vorgehen meist ziemlich schnell.

Da sind Programmstarter Alleskönner wie Quicksilver oder Alfred extrem hilfreich, mit deren Hilfe man das Programm über ein paar Tipper auf der Tastatur aufrufen kann. Dazu ruft man den Starter mit einem Tastenkürzel auf und tippt den Namen des gewünschten Programms, bestätigt mit Return – fertig. Schon ganz nett, aber geht es nicht noch schneller?

[singlepic id=13631 w=320 h=240 float=center]

Klar, zum Beispiel kann man jedem Programm ein eigenes Tastaturkürzel geben. Das Problem ist nur, dass die Kürzel, die man sich gut merken kann, schnell vergeben sind und man bei Kombinationen wie ⌘⌃⇧F5 landet. Apptivate verhindert das durch Tastensequenzen.

So kann ich zum Beispiel meine Programme starten, indem ich ^P (für Programme) eingebe und dieses Kommando durch beliebige weitere Tasten ergänze. Um den App Store zu öffnen, gebe ich ^P A S ein, für Safari ^P S A und so weiter.

[singlepic id=13630 w=320 h=240 float=center]

Auch Folder und Dateien lassen sich so schnell aufrufen. Der Ordner mit den Rechnungen aus dem Februar öffnet sich nach der Eingabe von ^R 0 2, die Datei mit den Todos kann zum Beispiel mit ^2 D O aufgerufen werden.

Apptivate sitzt in der Menüleiste und öffnet sich auf Klick (falls man kein Tastaturkürzel vergeben hat).

Mit ein paar weiteren Klicks fügt man neue Einträge zum Apptivate-Fenster hinzu und vergibt die Kürzel, die sich auch nachträglich leicht ändern lassen.

Vier Einträge werden im Fenster jeweils angezeigt. Es lässt sich leider nicht vergrößern, aber mit dem Scrollrad oder den Pfeiltasten kann man durch die Einträge blättern. Drückt man die Options-/Alt-Taste, erscheinen an Stelle der Programmnamen die vergebenen Tastenkürzel als Merkhilfe. Und bei einem Klick mit gedrückter Command-Taste wird die Datei im Finder angezeigt.

[singlepic id=13629 w=320 h=240 float=center]

Das Programm ist vielleicht nicht ganz so intuitiv wie Alfred, Quicksilver oder Spotlight, bei denen man den Namen in das Fenster eintippt, aber das Öffnen der wichtigsten Programme, Dateien und Ordner geht mit Apptivate noch einmal ein bisschen schneller. Und wenn man sich mit seinen Einträgen nicht verzettelt, kann man sich die sequenziellen Tastenfolgen auch sehr gut merken.

Apptivate* ist für 2,39 Euro im App Store erhältlich und hat eine Bewertung von 4,5 Sternen.

* = Affiliate



Apptivate: Programmstarter mit Tastatursequenzen für den Mac
3,56 (71,11%) 9 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

MacBook, MacBook Pro, Mac mini: Diese Modelle verl... Die Entwicklung geht weiter, das ist auch bei Apple so. Immer wieder kommen neue Produkte auf den Markt und das bedeutet, dass ältere aus dem Support ...
App Store: Vom 23. bis 27. Dezember ist frei Auch Apple braucht mal Pause und im Falle des App Stores wird diese zwischen dem 23. und 27. Dezember 2016 sein. In der Zeit wird Apple keine neuen Ap...
iMac: Apple zahlt Reparaturkosten für Display-Scha... iMacs, die zwischn Dezember 2012 und Juli 2014 hergestellt wurden, können Probleme mit dem Display-Scharnier haben. Das betrifft dem Vernehmen nach nu...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 5 Kommentar(e) bisher

  •  at (23. Dezember 2011)

    Quicksilver ist kein Programmstarter. ;) Also das muss selbst ich als Gelegenheitsnutzer konstatieren, ich rechne damit, schiebe Dateien auf FTP-Server (ohne die Verbindung öffnen zu müssen), kann 1PW geschütze Webseiten öffnen lassen, Suchanfragen ans Web schicken… usw. usf. Ach ja, wichtigstes Feature von Quicksilver bei mir derzeit im Einsatz ist auch die Clipboard History und das Shelf (für immer wieder gebrauchte Dateien). Aber das nur nebenbei. ^^ Ansonsten weiter so, Kollege.

  •  fm (23. Dezember 2011)

    OK, ok. Quicksilver kann – genau wie Alfred – schon ein bisschen mehr als nur Programme starten. Ich schmeiße mein Alfred Powerpack auch nicht gleich vom Rechner wegen Apptivate. Aber die Tastatursequenzen sind zum Starten schon sehr praktisch.

  •  Der Maik (23. Dezember 2011)

    Eigentlich sind Appstarter seit Spotlight fast überflüssig. Apfel- und Leertaste und dann die ersten Buchstaben des Programms eingeben – Enter – fertig. Und Spotlight funktioniert richtig fluffig.

  •  phranck (24. Dezember 2011)

    @Maik
    Ja, genau das ging mir auch durch den Kopf.

  •  gast (25. Dezember 2011)

    @Maik
    @phranck

    da wären wir schon zu dritt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>