: 6. Februar 2012,

Änderung am iBooks-EULA: Autoren dürfen veröffentlichen, wo sie wollen

iBooksIm Januar fand ein Special Event bei Apple statt, das sich dem Thema Bildung gewidmet hat. Angekündigt wurde iBooks 2 für iOS sowie den iBooks Author, mit dem sich derlei E-Books erstellen lassen. Für eine hitzige Diskussion sorgten die Lizenzbedingungen: Apple hatte es untersagt, mit dem iBooks Author erstellte Bücher an anderen Quellen zu verkaufen als dem iBooks-Store. Diese Klausel wurde nun etwas entschärft.

Die Sektion 2, Abschnitt B sorgte für Verwirrung, als es um die mögliche Weiterverarbeitung von iBooks ging, die mit iBooks Author erstellt wurden. Ursprünglich hatte Apple untersagt, jene Bücher in anderen Stores zu verkaufen. Was genau man damit beabsichtigt hatte, ist bis heute unbekannt, denkbar ist aber eine Refinanzierung der beteiligten Programme, schließlich kassiert Apple bei einem Verkauf im eigenen Store 30% des Kaufpreises, während iBooks und iBooks Author gratis abgegeben werden. Es steht außerdem zu befürchten, dass die beiden Hauptkonkurrenten, genauer gesagt Google und Amazon, das iBooks-Format auf ihren Readern implementieren, schließlich basiert das .ibooks-Format zu großen Teilen auf dem ePub-3-Format.

Der Punkt (ii) des entsprechenden Abschnitts wurde nun dahingehend geändert, dass eine kostenpflichtige Abgabe der mit iBooks Author erstellten Werke über andere Wege als den iBook-Store nicht mehr grundsätzlich ausgeschlossen ist. Wird das Werk kostenlos abgegeben, bleibt alles beim Alten. Sind Daten enthalten, die mit iBooks Author erstellt wurden und im .ibooks-Format vorliegen, ist ein weiteres Abkommen mit Apple nötig, um das E-Book anderweitig zu Geld zu machen.

Außerdem neu ist, dass Apple ausdrücklich ausschließt, die Rechte am Inhalt des Buches zu haben. Weiterhin hervorgehoben wird, dass man frei in der Weitergabe ist, wenn keine Dateien enthalten sind, die vom iBooks Author erstellt wurden.

Das kürzlich veröffentlichte Update von iBooks für iOS hat damit übrigens nichts zu tun. Version 2.0.1 behebt lediglich einen Bug, der das Öffnen von Lehrbüchern verhinderte.



Änderung am iBooks-EULA: Autoren dürfen veröffentlichen, wo sie wollen
4,13 (82,5%) 8 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
iCloud-Spam: Apple entschuldigt sich und versprich... „Es tut uns leid, dass manche Nutzer Spam-Kalender-Einladungen erhalten“ – eine direkte Entschuldigung von Apple für eine Problem zu erhalten gibt es ...
Jumper EZbook Air 8350 kaufen: Intel-Power im schl... Der chinesische Hersteller Jumper ist hierzulande leider noch ziemlich unbekannt, doch das völlig zu Unrecht. Die Geräte bieten nämlich für kleines Ge...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Lach (10. März 2012)

    Komme mit der i Bookstore dureinander ! Was soll ich tun?Auf epubli habe ich nicht so die Lust.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>