MACNOTES

Veröffentlicht am  18.02.12, 13:30 Uhr von  

Google verwendete Safari-Bug, um Privatsphäre-Einstellungen zu umgehen

Google vs. AppleEinem Bericht des Wall Street Journals zufolge, hat Google über einen längeren Zeitraum Anwender des Safari-Browsers über eine Hintertür mit Cookies ‘beglückt’, die eigentlich nie hätten gesetzt werden dürfen. Google sah dies als Service-Dienstleistung an, hat nach Bekanntwerden das Vorgehen aber gestoppt.

Die Privatsphäre-Einstellungen des Safari-Browsers sehen normalerweise vor, dass nur diejenige Webseite Cookies setzen darf, die der Anwender tatsächlich angesurft hat. Das soll verhindern, dass etwa Werbedienstleister Tracking-Cookies speichern.

Wie das Wall Street Journal berichtet, hat Google allerdings eine Möglichkeit gefunden, dies zu umgehen. Konkret wird dabei ein nicht sichtbares Formular in Richtung Google abgesendet, dessen Antwort als “tatsächlich angesurft” eingestuft wurde und das Cookie letztlich setzen kann. Konkret wollte Google damit den +1-Button auf Werbebannern realisieren.

Nach Bekanntwerden des Berichts hat Google mit dieser Praxis aufgehört und versucht sich damit zu verteidigen, dass das WSJ missverstanden habe, was und warum da gemacht wurde. Demnach habe Google ausschließlich eine bekannte Funktionalität angewandt, die sich auch nur auf einloggte Google-User ausgewirkt habe. Außerdem haben diese Cookies keine persönlichen Daten gesammelt, so Google weiter.

Interessant ist, dass diese Lücke in WebKit existierte und offensichtlich nun geschlossen ist. Wie ein Apple-Sprecher dem WSJ mitteilte, sei der Fix ausgerechnet durch Google-Angestellte bereitgestellt worden. Zukünftige Versionen des Safari-Browsers (mobil und stationär) sollen sich von diesem Trick nicht mehr verwirren lassen.

[via Mac Rumors]

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 2 Kommentar(e) bisher

  •  M. Schwarz sagte am 18. Februar 2012:

    Finde es aber scheinheilig von Apple. In dem das standardmäßig alle Cookies von Drittanbieter verboten werden sollen alle Anbieter von Werbung und vor allem Google aus gesperrt werden. Im Gegenzug ist der Apple eigene Werbedienst iAd welcher ja eigentlich auch ein Drittanbieter ist standardmäßig aktiviert . Dieser legt auch Trackingcookies an und nicht nur im Safari sondern auch für die Apps. Dieser muss aber aktiv deaktiviert werden über Opt-out. Was Apple eigentlich am meisten ärgert ist wahrscheinlich die Tatsache das einige Werbefirmen einen Weg gefunden haben die Diskriminierung zu umgehen. Wenn Apple es Ernst meinen würde, dann müssten sie iAd ebenfalls der Sperrung von Cookies von Drittanbieter unterstellen.

    Antworten 
  •  Sven sagte am 22. Februar 2012:

    @M. Schwarz: Zunächst geht es hier darum, dass User von einem Unternehmen getäuscht werden, dass mal als Motto “don’t be evil” auf den Flaggen stehen hatte. Und das ist eine Sauerei. Wer welche Tracking – Cookies setzt und warum ist zunächst egal. Sicherheitslücken für eigene wirtschaftliche Interessen auszunutzen ist dagegen very “evil”.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de