News & Rumors: 21. März 2012,

Microsoft: Keine Apple-Produkte mehr mit Firmenmitteln

MicrosoftGeht es nach der Marketing-Abteilung bei Microsoft, soll bereits ab der kommenden Woche Schluss mit dem Kauf von Apple-Produkten auf Firmenkosten sein. Eine Rundmail, die vom CFO der SMSG-Abteilung abgesetzt worden sein soll, erklärt, dass Apple-Produkte demnächst aus dem Katalog verschwinden sollen.

Mary Jo Foley von ZDNet bekam eine E-Mail weitergeleitet, die aus einer zuverlässigen Quelle stammt. Ihr Absender ist Alain Crozier, seines Zeichens Chief Financial Officer der Sales, Marketing, Services, IT & Operations Group (SMSG) von Microsoft. Diese soll sich weltweit um 46 000 Microsoft-Mitarbeiter kümmern und beinhaltet unter anderem den Support-Bereich des Unternehmens.

In der Mail geht es darum, dass eine neue Regelung in Kraft treten werde, nach der keine Apple-Produkte mehr auf Firmenkosten angeschafft werden dürfen. Dies bezieht sich namentlich auf Macs und iPads. In den USA werde man Apple-Produkte aus dem Zones Catalog streichen, dieser sei das Standard-Verfahren zur Anschaffung solcher Produkte. In anderen Teilen der Welt will man mit Schatzmeistern und Versorgungsteams zusammenarbeiten, um die korrekten Ansagen zu kommunizieren und den richtigen Prozess in die Wege zu leiten.

[singlepic id=14047 w=435 float=center]

Croizer räumt ein, dass momentan nicht allzu viele Apple-Produkte über Firmenmittel angeschafft werden, allerdings sei dennoch ein wenig Umstellung nötig. In einem Anhang der E-Mail werden Käufe aus der Vergangenheit in den USA gezeigt, um den Empfängern einen Einblick in die Hintergründe der Entscheidung zu geben.

Microsoft wollte dazu keinen Kommentar abgeben, es wurde also weder bestätigt noch dementiert. Allerdings ist dies nicht das erste Mal, dass Microsoft den Einkauf von fremden Produkten auf diese Weise unterbinden will – das iPhone steht schon seit 2009 auf der schwarzen Liste.

Die Frage, die sich dabei regelrecht aufdrängelt, ist bei der Mail allerdings: Warum erst jetzt?

Microsoft: Keine Apple-Produkte mehr mit Firmenmitteln
3,7 (74%) 10 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Gerücht: Apple an Motorradhersteller Lit interessi... Nach den Gerüchten über eine mögliche Übernahme oder Partnerschaft mit McLaren gibt es nun neue Berichte, nach denen Apple am Motorradhersteller Lit M...
Deutsche Umwelthilfe droht Apple wegen Elektroschr... Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Rechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Nach eigener Aussage weigert sich Apple, Elektroschrott zurückzunehmen...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Nate (21. März 2012)

    Und die Office for Mac-Abteilung darf dann in Zukunft in VMs entwickeln?

  •  Mz (22. März 2012)

    Ich finde nicht, dass „warum erst jetzt“ die Frage ist. Warum sollten die in Redmond nicht auch mal halbwegs vernünftige Produkte nutzen wollen und dürfen?
    MS sollte lieber anfangen und ernsthaft versuchen, aufzuschließen und gleichwertige oder bessere Geräte herstellen. Dann bräuchten sie auch keinen Protektionismus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>