MACNOTES

Veröffentlicht am  6.04.12, 14:56 Uhr von  

Walter Isaacson: Jobs’ Wut auf Android war echt

AndroidIn dieser Woche hat Businessweek von Bloomberg den Google-CEO Larry Page interviewt. Dieser ist seit gut einem Jahr wieder an der Spitze des Internetdienstleisters und stellte die These auf, dass Steve Jobs’ Wut auf Android “nur für die Show” da war. Dem widersprach Jobs-Biograf Walter Isaacson.

Bloomberg hatte in dieser Woche mit dem Google-Chef Larry Page gesprochen. Unter anderem ging es dabei um Apple und die zahlreichen Gerichtsverfahren, die sich gegen Android-Gerätschaften wenden. Larry Page äußerte sich im Gespräch, dass es dabei nur um die Show ging und Jobs damit versuchte, seine Angst vor der Konkurrenz zu überspielen.

Der Biograf von Steve Jobs, der die (einzige) autorisierte Biografie vom früheren Apple-Chef geschrieben hat, stellte in einer Rede bei der Royal Institution am Mittwoch noch einmal klar, dass die Einschätzung von Larry Page nicht der Realität entspricht. Wie die UK-Ausgabe der Macworld berichtet, musste Isaacson dafür etwas weiter ausholen. Jobs glaubte schon immer an ein in sich geschlossenes System, bei dem der Hersteller die Hard- und Software vorgibt. Dies war bereits beim ersten Macintosh so. In den 80er Jahren habe Bill Gates dann die grafische Oberfläche von Apple “gestohlen” und als ob das noch nicht schlimm genug sei, hat Microsoft die Software an jeden lizenziert, der sie haben wollte – am Ende war Microsoft dann marktbeherrschend.

So ähnlich habe es Jobs auch beim iOS-Ökosystem gesehen. Mit iPod und iPad hat Apple ein weiteres, integriertes System geschaffen und dann kam Google. “Android hat es fast originalgetreu kopiert. Und dann lizenzieren sie es jedem, der danach fragt. Und dann erlangt Android auch noch einen höheren Marktanteil als Apple. Das hat Jobs auf die Palme gebracht. Es war keine Frage des Geldes, er sagte: ‘Man kann mich nicht aus der Sache herauskaufen. Ich bin hier, um euch zu zerstören.’”, fuhr Isaacson seine Rede fort.

Der Jobs-Biograf schließt damit, dass der “thermo-nukleare Krieg” gegen Google oder Android nun wohl nicht mehr stattfinden wird. Isaacsons Ansicht nach soll sich Tim Cook in der Sache auch anders verhalten und werde wohl den Krieg gegen Google beilegen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 6 Kommentar(e) bisher

  •  Robert sagte am 6. April 2012:

    Puh noch einmal Glück gehabt. ;-)
    Man sieht ja wie irrsinnig der Krieg gegen Samsung verläuft. Also im nächsten Jobs, werde Diktator, aber am besten der Ganzen Welt.
    Oh war nocht Android vor iOs… ?

    Antworten 
  •  Timeeeeeee sagte am 6. April 2012:

    iOS hat sich als das beste Betriebssystem für die meisten(! nicht alle …) Ansprüche erwießen. Es ist so unglaublich weit fortgeschritten, dass Apple theoretisch auch viele Jahre nichts ändern müsste.
    Android wird immer eher für Leute sein, die vor einer guten Firma wie Apple Angst haben oder sich angeblich nicht vorschreiben lassen wollen die Smartphones nur noch von Apple zu kaufen. Sie sind auch nicht OpenSource (wie auch?) und deshalb böse, obwohl sie viel in OpenSource beitragen.
    Beispiel ist Cups. Jetzt kam ein Aufschrei, dass Apple zwar Cups unterschützt, aber in Mountain Lion ein paar unbenötigte Funktionen streichen wollen. Und das bekannte Magazin (ich glaube c’t) sagt angeblich, dass es aber von Linux gebraucht würde. Ein Cups-Entwickler wollte aber die Linux-Gemeinde beruhigen und hat der Lüge (von c’t) widersprochen, dass auch Linux diese Funktionen nicht braucht.
    => Soviel dazu, dass angeblich Apple oft so böse ist.

    Ich hatte mit iPhone angefangen. Dann habe ich mehrmals versucht Android zu verwenden. Aber es gab vieles, was nicht mehr funktionierte. Es funktionierte zwar anderes, aber all dies war mir nicht wichtig oder wollte ich eh nie benutzen (wie frauenfeindliche Pornoapps). Und gewisse nur noch wenige Einschränkungen in iOS kann man (ohne Jailbreak!) problemlos umgehen.

    => Fazit ist: Wenn man das Telefon richtig nutzt und nicht als Vorzeigeobjekt (deshalb auch kein Jailbreak), dann ist das iPhone für die Meisten nicht mehr wegzudenken. Und das iPhone ist viel preiswerter als Android. Überraschend???
    Der erste Kauf ist sehr teuer, aber es kann fast alles UND es bietet viele tolle kostenlose Dienstleistungen wie iCloud, Push (oft über Gmail gerne nutzbar), Coverflow, Apps (über kurze Zeiträme zum Bewerben oft sehr viel billiger oder sogar oft kostenlos, wenn der Preis unter ein paar Euro liegt), App Store ist relativ sicher, Tethering geht oft auch, iMessage ist super (sonst geht auch ChatOn oder WhatsApp), … naja, und mehr, aber ich will nicht nerven …

    Zudem finde ich es gut, dass Android die Überhand hat (wie Windows bei den Macs), aber die Apple Systeme dennoch gut unterstützt werden. Dann gibt es weniger Leute, die versuchen die Apple Systeme anzugreifen.

    Antworten 
  •  Kiril sagte am 6. April 2012:

    Ja Androide gab es vor iOS.
    Aber da sah es überhaupt nicht so aus wir das Androide das wir jetzt kennen. Als iOS rauskam bekam Androide erst sein jetziges Design.
    Was eine 1:1 Kopie von iOS ist.

    Antworten 
  •  Timeeeeeee sagte am 6. April 2012:

    zum Bewerben -> zum Werben

    Antworten 
  •  Rob sagte am 6. April 2012:

    Was soll Isaacson auch anderes behaupten, will er bezüglich der von ihm beschriebenen bzw. dargelegten Wut Steve Jobs auf Android im besten Sinne des Wortes “wahr” genommen werden.

    Und in Sachen “gestohlener” Software bzw. -konzepte ist festzustellen, dass Apple respektive Jobs weder der Erfinder der grafischen PC-Oberfläche noch der Smartphones ist. Hier waren andere Vorreiter und Vordenker. Steve Jobs “Genialität” ist einzig und allein darin zu sehen, dass er zuvor isolierte Entwicklungen intelligent zusammengeführt und für eine breite Masse benutzbar gemacht hat.

    Antworten 
  •  Etechniker sagte am 7. April 2012:

    Liebe Leute, IOs ist definitiv nicht schlecht aber für andere nicht die Erfüllung. Auch wenn das BlackBerry OS oder WindowsPhone immer schlecht geredet werden, so sind die in meinen augen besser. IOs ist schlichtweg langweilig. Ich selbst nutze bb und bis auf ein paar Spiele apps ist das an und für sich top.

    Und die Aussage, dass IOs soweit voraus ist, dass apple einige Jahre nichts machen müssten, ist in meinen Augen sehr arrogant. Auch als Apple – fan (nicht negativ gemeint) sollte der Verfasser dieser Aussage wissen, dass viele Elemente auch bloss Kopien anderer Hersteller sind. Beispiel: imessage. (kopie des blackberry messengers)

    Zum Glück gibt es nicht nur apple und android.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
         0  Trackbacks/Pingbacks
          Werbung
          © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de