News & Rumors: 11. April 2012,

Flashback Malware: Apple entwickelt Tool, um Schadsoftware zu entfernen

FlashbackChecker
FlashbackChecker

In der vergangenen Woche waren neue Berichte aufgetaucht, über die Rückkehr eines Flashback-„Virus“, der sich auf hunderttausenden von Apple-Macs eingenistet hatte, es wird sogar von über einer halben Million infizierter Rechner geschrieben. Apple will nun ein Tool entwickeln, mit dem man die Flashback-Schadsoftware auf dem eigenen Rechner identifizieren und entfernen kann.

In einem Support-Dokument hat Apple heute darüber informiert, dass man daran arbeite, eine Software zu entwickeln, die die neuerlich aufgetretene Flashback-Malware entdecken und entfernen können soll.

Zusammenarbeit mit ISPs

Auch mit Internetanbietern will Apple in der Flashback-Angelegenheit zusammenarbeiten. Denn von der Java-Sicherheitslücke abgesehen, die die Schadsoftware genutzt hatte, um die Apple-Rechner zu identifizieren, würde die Schadsoftware vor allem auf die Funktionalität von Servern zurückgreifen, um die Aktionen auf den fremden Rechnern auszuführen, bzw. anzustoßen.

Apple will mit Hilfe der Internetanbieter die Befehle abstellen und den Netzwerkverkehr kontrollieren, bzw. kontrolliert bekommen.

Apple hatte in der letzten Woche, aber auch zuvor (auf eine ältere Flashback-Version) jeweils mit Java-Updates für das Betriebssystem reagiert, um die Sicherheitslücke zu schließen, über die die Malware die Macs infizieren konnte.

Bislang ist nicht bekannt, wann Apple seine Software veröffentlichen mag. In der Zwischenzeit kann man allerdings ein frei verfügbares Tool einsetzen, den FlashbackCheker, um festzustellen, ob der eigene Mac befallen ist. Für Endbenutzer dürfte allerdings erst die Apple-Software das Aufspüren und vor allem Entfernen erst so richtig einfach machen, betont 9to5Mac.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>